Frage von DieChemikerinUsermod Junior, 42

Stellt unser Physiklehrer zu hohe Ansprüche - falls ja: Was könnte man tun, um diesen gerecht zu werden (außer pauken)?

Hallo,

ich besuche die 11. Klasse des G8-Systems, bin also in der Qualifikationsphase. Ich besuche die Laistungskurse Mathematik und Chemie, einer der Grundkurse ist Physik. Und um den soll es gehen...

Ich hatte zu Beginn des Schuljahres einen Lehrer, der aber andauernd fehlte. In den ersten fünf Wochen hatte ich vier Stunden Physik. Jetzt habe ich einen neuen Lehrer, der das mit uns durchhaut, als wären wir ein Leistungskurs. Er geht Themen sehr sehr schnell durch und wenn wir Fragen stellen, sagt er oft nur "Ja sieh's dir an und denk' drüer nach", anstatt es zu erklären. Zudem dürfen wir uns so ziemlich die ganzen Klausurinhalte (Klausur in zwei Wochen) selbst aneignen - und das ist echt sau viel!

Weiterhin nimmt er mit uns die Themen auf höchstem Niveau durch. Wir sind bei der Coulomb-Kraft. Natürlich hat er uns alle Herleitungen an die Tafel gemalt (die ich bis heute nicht verstehe, obwohl ich im Mathe LK bin und sowas normalerweise sofort kapiere). Dann kam er uns allen Ernstes mit Vektoren, obwohl das Thema des DRITTEN Semesters ist...

Ich muss ein Referat machen, für das ich mir innerhalb von vier Wochen das Thema "magnetische Hysterese" komplett selbst aneignen darf und dann 30 Minuten lang dem Kurs referieren muss. So, es ist nicht nur, dass ich mir diesen Punkt aneignen muss, sondern auch alles, was davor kam (also alles rund um das magnetische Feld), da selbst der Physik LK noch meilenweit davon entfernt ist (!) und ich das Referat schon in drei Wochen halten muss. Das Problem: Ich muss für alle möglichen Klausuren lernen, weil in genau diesem Zeitraum, in dem ich mir das aneignen muss, insgesamt 9 Klausuren geschrieben werden, die alle mit relativ viel Lernaufwand verbunden sind. Also ich hätte schon gern noch ein Leben...

Was kann man da tun? Ist das normal, dass mein Physiklehrer so agiert oder nicht? Mit meinem Lehrer reden werde ich ganz sicher nicht, weil dann eh wieder nur kommt "Ja sieh's dir an und versuch es zu verstehen" oder so...er hat zwar so ne Lernplattform zur Verfügung gestellt, auf der alle Materialien sind, allerdings ändert das nichts an der Tatsache, dass das doch schon recht sportlich ist, was er da abzieht...

Danke für eure Ratschläge.

LG ShD

Antwort
von fjf100, 29

Die Lehrer haben Narrenfreiheit.Nur bei großen Mängel kann man was machen und das am besten wenn man gemeinsam gegen den Lehrer vorgeht,falls das überhaupt möglich ist.

1) Schaut euch mal den Lehrplan an ob der überhaupt mit dem übereinstimmt ,was da läuft.

MERKE : Kopieren geht über studieren !! Man muss nur wissen,wo es steht und man muss damit umgehen können.

Mein eigener Fall :

Ich habe an einer Fachhochschule Maschinenbau studiert und habe einfach alles kopiert,was ich kriegen konnte.Ich habe mir auch Lehr - und-Übungsbücher privat geholt.Hätte ich dieses System nicht angewendet,dann wäre ich das alles niemals geschafft.

Ich habe einen ganzen Kopierer während des Studiums verheizt (Lagerschaden). Er hat "gehimmelt" !!

Die besten Leute haben alles Kopiert und hatten sogar Unterstützung von Leuten von der Uni.Einer hatte einen Bruder dort.

Für die Physikprüfung habe ich 6 Wochen lang nur im Zimmer gesessen .Ich stand morgens um 7 Uhr mit Physik auf und ging abends 12 Uhr mit Physik zu Bett..

In den Vorlesungen ging ich nur,um zu erfahren,was ich lernen musste.

TIPP : Besorge dir auch Lern-und Übungsbücher,die sich zum Selbstudium eigenen.,Mehr kannst du nicht tun.Bildet gemeinsame Lehrngruppen,damit ihr euch gegenseitig unterstüzt.Das ist effektiver,als wenn jeder für sich alleine lernt.

Beispiel : Ich habe dir ja Unterlagen geschickt , die du für dein Referat nutzen kannst. Die habe ich auch nur kopiert,aus meinen Unterlagen..

Im Prinzip ist dein Referat eigentlich nur eine "Vorlesung",als wenn du aus der Bibel vorlesen würdest.

Wenn der Lehrer fragt,musst du nur den Zusammenhang erklären können.Dies geschieht wieder , in dem du die richtige Stelle wieder vorliest und die Formeln und Diagramme erklärst.

MERKE : Du musst nur normal arbeiten und immer am Ball bleiben und nicht aufgeben.der Rest kommt von alleine.

Mit 19 Jahre hast du dein Abitur und studierst dann.Mit 23 - 25 Jahre hast du dann ausgelernt und verdienst deine 50000 Euro im Jahr oder mehr.,dann hast du deine Ruhe.

MERKE : Keine sinnlose Zeitvergeudung mit Praktika oder freiwilliges soziales Jahr.Jedes unnütze Jahr ist für dich praktisch ein finanzieller Schaden von 40000 Euro oder mehr. 

  

Antwort
von Karl37, 36

Die Herleitung des Coulomb-Gesetz ist doch recht einfach.

Der Erfahrungssatz lautet:

Die Feldstärke außerhalb einer Kugel, die an ihrer Oberfläche gleichmäßig geladen ist, hängt von der Landung Q und der Entfernung r des Feldpunkt P und der Kugelmitte ab.

Die Oberfläche einer Kugel ist: A = 4pi•r²

Die Flächendichte rho = Q/(4pi•r²)

Da nun die Flächendichte im homogenen Feld: rho = e0 • e1 • E  ist, folgt

E = 1/(4pi •e0•er) • Q/r²

Die Ladung q erfährt nun in der Entfernung r vom Mittelpunkt der Ladung Q die Kraft F = E • q.

das führt zum Coulomb Gesetz

F = 1/ ( 4pi • e0•er) • (Q • p) / r² 

Antwort
von gilgamesch4711, 29

  Dieser Editor ist voll krank; bei jeder Frage stürzt der ab. Ich mach jetzt möglichst wenig Absätze, sonst sitze ich morgen früh noch hier.

Die zeitliche Reihenfolge dieser Antworten ( von Oben nach Unten ) ist einfach pervers; dass es hier keine Ergänzungen gibt so wie bei der Konkurrenz ===> Lycos . Hilfreich wäre, wenn du irgendwas mitgeschrieben hättest. Oder wenn ihr euren Lehrer überreden könntet, so eine Art " Skript " online zu stellen. Okay; aus dem Gravitationsgesetz folgen die 3 Keplerschen Gesetze. Mittleren Ansprüchen gerade noch genügend, wird diese Herleitung auch mehr oder weniger fehlerhaft im Unterricht präsentiert; an sich gehört dieses Tema ja ins Studium. Aber jetzt scheint euer Lehrer da irgendein Hottehü vom Schwanz her aufzuzäumen. Ein Elektron bewegt sich im Keplerpotenzial - habt ihr je das ===> Bohrsche Atommodell durchgenommen? Da würde man aber auch eher das Coulombgesetz als gegeben betrachten und sagen; okay. Was ist denn jetzt die Konstante aus dem 3. Keplergesetz? Weil bei Bohr gehst du ja tatsächlich von Kreisbahnen aus. Aber dann musst du dir eben zusätzlich Gedanken machen über die ganzen Quantisierungsbedingungen; habt ihr sowas schon gemacht?

  Die Einheitenfrage; du da herrscht ein allgemeiner Wirrwarr. Wenn du mal einen Blick wirfst in Texte aus der teoretischen Physik; was die sich für Einheiten vorstellen ... Internationaler Standard ist seit 1948 das ===> Georgi-oder VAms-System ( Volt, Ampere, Meter und Sekunde ) Dieses folgt einer Forderung, die schon im 19. Jh. laut wurde. Dem ANSCHLUSS des mechanischen an das elektrische Watt. In der Mechanik gilt doch

         1 J = 1 N m = 1 W s         ( 1 )

         Arbeit = Kraft X Weg = Leistung X Zeit

      Und bei Lektrisch hast du

         1 W = 1 V A      ( 2 )

        Überlegen wir; Arbeit ist wieder W s . 1 W s = 1 V * 1 A s Also: Arbeit = Spannung X Ladung Und früher war das Watt unter ( 1 ) eben verschieden von dem Watt unter ( 2 ) Wenn das aber auf einmal das Selbe sein soll, dann wird kg eine abgeleitete Größenart. So ich schick jetzt erst mal ab; und dann überleg ich mir, wie ich hier weiter mach - bzw. du stellst Fragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten