Frage von julialjfi, 100

Stellt sich der Körper auf Konsum ein?

Heyo (:
Meine Frage ist, ob es wirklich so ist, dass sich der Körper nach dem ersten, oder den ersten Malen, Ecstasy, Cannabis und weiteres drauf einstellt, sich daran gewöhnt und man zunehmend "toleranter" wird?

Bei Cannabis ist es ja beispielsweise wirklich so, dass du nach ner Weile dieses krasse "Breit sein" gar nicht mehr empfindest, sondern eher einfach gechillt drauf bist ^^
Ist das mit allem so?

Antwort
von Digarl, 38

Ja, es entsteht eine Toleranz, die bei öfteren Gebrauch der Substanz immer weiter ansteigt. Es ist natürlich nicht so, dass sie direkt auf mehrere Gramm (z.B. beim Cannabis) oder oder 400 µg (lsd) steigt. Außerdem ist es nur Psychisch. Das bedeutet, eine Überdosis (z.B. Kokain oder Heroin) ist auch nach öfteren Gebrauch genauso nah oder fern wie beim ersten Gebrauch. 

Aber ich würde nicht sagen, dass bei allen Substanzen eine Toleranz entsteht. Aber bei sehr vielen. Toleranzen kann man ganz einfach umgehen indem man den Konsum einschränkt und nicht regelmäßig konsumiert. 

Antwort
von Googler, 40

Der Körper baut bei allen Substanzen die man aufnimmt eine Toleranz auf.
Beispiel: Nikotin / Docken an die bestimmte Rezeptoren im Gehirn an, anfangs reicht eine kleine Menge um den Gewünschten Effekt zu bekommen, nach einigen Monaten Dauerkonsums bildet der Körper immer mehr Rezeptoren um den "Ansturm" des Rauschmittels zu bewältigen :)

So funktioniert das mit fast allen Substanzen.

Antwort
von tony5689, 24

Ist bei allen sachen so. Durch ausreichende pausen kann man aber diese toleranzen wieder "verschwinden" lassen...

Antwort
von lifeisblah, 39

Ja, wenn du es häufig nimmst bildet sich bei allem eine Toleranzgrenze 
Aber Cannabis macht dich eigentlich immer breit....

Antwort
von KUMAK, 30

Körperlich nicht, aber Psychisch. Drogen sind nie gut, besonders bei Cannabis überschätzt man sich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten