Stellen rechte Parteien die richtigen Fragen bezüglich der Flüchtlingskrise nur, weil sie eventuell fremdenfeindlich sind?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ob eine Frage berechtigt ist oder nicht, hängt überhaupt nicht davon ab, wer sie stellt, sondern nur von der Frage selbst. Jeder hat ein Recht, zu fragen (Meinungsfreiheit)

"links" und "rechts" sind nicht klar definiert (warum soll Stalin links, aber Hitler rechts sein?)

Und vor allem werden so Menschen gegenseitig aufgehetzt, wenn man sie in Lager steckt. Als bei uns die Rechten eine Demo machen wollten, gab es viel mehr AntiFa-anhänger, die auch viel gewaltbereiter waren. Gewalt kann man nicht Gewalt bekämpfen, so wie man Feuer nicht mit Feuer löscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das hat nichts Ausländerfeindlichkeit zu tun nur mit einer realistischen Einschätzung was wirklich möglich ist!So wie es eigentlich sein müsste ausser bei Merkel hat man nicht den Eindruck!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube du hast hier einen grundsätzlichen Denkfehler.

In einer gesunden und funktionierenden Demokratie sind rechte Parteien genauso wichtig wie Linke oder Liberale. In denn letzten Jahren vielleicht Jahrzenten hatten wir in Deutschland spätestens mit Einzug/etablierung der Linken in die Parlemente ein starkes/klares ungleichgewicht. Dies wurde unter anderen dazu genutzt um alles bzw alle Parteien die irgendwie rechts sind zu verteufeln und als das böse schlechthin darzustellen.

Nicht nur was die Migrations/Flüchtlingspolitik wurden wichtige fragen vernachlässigt bzw kleingeredet sondern auch Themen wie innere sicherheit (Polizei entlassungen) oder verteidigungspolitik (Bundeswehr einsparungen). Dies rächt sich eben jetzt


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sloterking
26.01.2016, 23:47

Was du schreibst ist richtig . Auch Rechte gehören zur Demokratie  . Jedoch muss das rechte nicht so ablaufen wie hier . Frankreich hat auch Rechte die aber nicht so einen Käse erzählen wie "unsere" Rechten . 

0
Kommentar von nationalskull89
27.01.2016, 10:28

Beste Antwort und zu 100% wahr.

0

Naja wir tun ja immer so von wegen "Die Würde des Menschen ist unantastbar" Wir haben auch EU-Gesetze die uns vorschreiben, dass wir nicht grundlos Flüchtlinge abweisen dürfen. Eine Obergrenze ist also erstmal nicht zulässig.

Wenn wir es aber doch nicht so menschenfreundlich meinen, und es uns nicht passt, dass etwas von dem Elend hier herüberschwappt, und wir lieber weiter in unseren Scheinwelt leben wollen, dann sollten wir ehrlicherweise Artikel Eins des Grundgesetzes ändern zu: "Die Würde des Deutschen ist unantastbar.".

Klar die Stimmung kippt, es geht langsam los, die Menschen auf der ganzen Erde lassen sich nicht mehr alles gefallen, die Globalisierung ist mittlerweile überall angekommen, was erwarten wir denn?

Natürlich sind die Menschen aus Kriegsgebieten gewalttätiger als aus Friedlichen Ländern. Vielleicht sollte man auch versuchen die Gründe hinter der Kriminalität bestimmter Kulturkreise zu ermitteln, und das nicht einfach nur als undenkbaren Gedanken beiseite zu schieben... Nordafrikaner sind z.B. um einen zweistelligen Faktor krimineller als Syrer.

Ich denke auch, dass es vertretbar ist, kriminelle Einwanderer wieder auszuweisen. Aber ab einem gewissen Punkt Flüchtlinge pauschal abzuweisen ist vollkommen daneben. Sollen wir froh sein, dass wir es so lange gut gehabt haben, für eine bessere Welt müssen nunmal Opfer gebracht werden, und die Zeiten ändern sich.

Ich finde es toll, dass Deutschland sich zumindest in dieser Frage als eines der wenigen Länder weitestgehend an das hält, was es sich auf die Fahnen schreibt.

Es ist halt die Frage wieviel Deutschland im Alleingang ausrichten kann, vielleicht ist die Zeit noch nicht gekommen. Schade dass es so wenig Unterstützung von anderen Staaten gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke schon dass deine Darstellung einen wichtigen Punkt anspricht. Wenn man ganz pessimistisch ist, dann hat sich die Gruppe der Menschen, die noch nicht ganz so frustriert ist, sich gar nicht mehr an der Debatte zu beteiligen, in zwei Lager aufgespalten: Xenophobe/Rechte und verblendete Gutmenschen, die die praktischen Probleme nicht wahrnehmen möchten. Und da beobachte ich selbst schon auch, dass gerade diese Probleme eher von Leuten angesprochen werden, die tendenziell gegen die Aufnahmen weiterer Flüchtlinge sind. 

Das liegt meiner Ansicht nach daran, dass viele (ich sage das jetzt der Einfachheit halber mal ganz pauschalisierend) Pro-Flüchtlings-Vertreter sich grundsätzlich gegen alles stellen, was auch nur entfernt aus rechter Richtung kommen könnte, einfach weil sie Angst vor der wiederaufkommenden Rechtstendenz haben, weil sie sich mit aller Vehemenz dagegenstemmen wollen, das ethisch und moralisch Richtige tun wollen. Und dabei übersehen sie ganz einfach die essenzielle Notwendigkeit, konkret über die Zukunft des Landes und aller darin befindlichen Menschen (sowohl deutscher Bürger als auch aller anderen) nachzudenken. Sicher gibt es auch solche, die (bewusst oder unbewusst) nur auf den Zug Soziales Engagement aufspringen, um sich selbst besser zu fühlen, nicht einmal zwingend, weil sie generell politisch interessiert sind, wobei ich diese Gruppe immer noch für eine Minderheit halte.

Das Problem ist, denke ich, aber auch, dass die Motivation für solche Fragen von rechtsorientierter Seite her ernsthaft in Frage gestellt werden muss. Natürlich macht man sich Sorgen um die Zukunft des Landes. Aber sobald das damit einhergeht, dass man verfolgten Menschen in einem sicheren Land nicht einmal mehr vorübergehende Daseinsberechtigung einräumen will, womöglich (wie immer häufiger) aus einer xenophoben Grundhaltung heraus, dann glaube ich, dass man die Frage als solche nicht mehr ganz von der Motivation getrennt betrachten darf. Im Gespräch mit Gruppen und Einzelpersonen, die einem tendenziell rechten Hintergrund zugeordnet werden müssen, muss meiner Meinung nach - trotz aller Sachlichkeit und allem Streben nach Konstruktivität zum Wohle aller Beteiligten - immer ganz klar Position bezogen werden: Dass die Nahostkrise nun auch auf Mitteleuropa überschwappt, ist ein Problem. Aber die Diskussion darüber darf niemals zu menschenverachtenden, rassistischen, rechtspropagandistischen Zwecken instrumentalisiert und missbraucht werden. Meine Meinung: Auch (oder sogar vor allem) bei wichtigen, ernst gemeinten Fragen die Hintergründe prüfen und auf den Tonfall achten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fragen können die rechten Partein gerne stellen und sie sprechen auf Themen an, die wichtig sind.

Nur die Antworten der rechten Partein sind falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ähm , rechte Parteien sind immer fremdenfeindlich . Aber das nur nebenbei . Würde es wirklich was bringen Geld in die Krisenländer zu schicken ? Ich denke mal es würde nichts bei der Bevölkerung ankommen . Die rechten Parteien sind Rattenfänger und stürzen sich auf alles was "angeblich" schlecht ist für Deutschland.  Das hatten wir schonmal 1933 ! ! ! Das brauchen wir nicht nochmal!  Ich frage mich sowieso warum werden die entsprechenden Parteien nicht verboten ? Die Rechten "arbeiten"mit der Angst der Menschen und schüren die natürlich immer mehr . Welche berechtigten Fragen stellen die Rechten denn ? Bisher kamen doch nur Aussagen von denen . Wie schädlich doch die Flüchtlinge sind , die nehmen uns die Arbeit weg , belästigen unsere Frauen . Zugegeben es gibt auch bei den Flüchtlingen schwarze Schafe und ganz ehrlich ! was unsere Regierung da macht ist völlig für den Ar*** . Die denken : oh wenn wir die Flüchtlinge nicht annehmen dann wird man uns als Nazis beschimpfen ! Wobei ich nicht wüsste was die jetzige Generation damit noch zu tun hat . Deutschland ist so sozial und fremdenfreundlich wie es noch nie war ! ! ! Andere Länder sollten mal auf ihre eigene Geschichte gucken bevor sie über Deutschland das Maul aufreissen ! ! ! In Amerika werden heute noch Schwarze misshandelt und unterdrückt von öffentlichen Organen ! Ich habe nichts gegen Religionen , jeder soll an das glauben woran er glauben will . Er soll seinen Glauben leben aber so wie es in den Büchern steht und nicht so wie manche es interpretieren . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nooppower15
27.01.2016, 00:03
rechtsextreme Partein sind immer Fremdenfeindlich
1

Jaa diese fragen sollte man durchaus nicht einfach vergessen und das ist der Fehler der sagen wir mal erfolgreichsten Parteien... Allerdings ist das immernoch kein Grund rechts zu wählen da die richtigen fragen zu stellen keine gute Partei ausmacht.. Und wenn man bedenkt wie eindeutig ausländerfeindlich die NPD z b. Ist, dann werden sich kluge tolerante burger hüten solch eine Partei zu wählen, egal wie unglaublich tolle fragen sie stellt ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeCnJackZ
26.01.2016, 23:24

Mir geht es hauptsächlich darum, dass auf das stellen der Fragen von rechten Parteien stets ein Shitstorm folgt.
Da rede ich noch gar nicht von den Antworten, oder Wahlgründen.
Aber das hindert alle Parteien Antworten zu finden, weil allein das stellen der Fragen zu Shitstorm und Rassismusvorwürfen führt.

0
Kommentar von DJFlashD
26.01.2016, 23:33

das denken die Politiker eben und tun deshalb herzlich wenig... wollen ja ihre Wählerstimmen nicht verlieren ... trotzdem ist NPD sche*ße :D

0

In der Politik läuft grad jeder gegen die Wand
Die Rechten sind einfach nur bescheuert!
Ich zitiere zu dem Thema Flüchtlingen
"Es gibt ja noch KZs"
Da fragte ich mich wo bitte das Gehirn boch ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeCnJackZ
26.01.2016, 23:19

Okay, ich meinte nicht so weit rechts xD

0
Kommentar von Chiliheadx
26.01.2016, 23:22

Du bist auf den shitstorm, ausgelöst von den Medien, voll reingefallen. Nichts dergleichen wurde zum Thema Flüchtlinge gesagt. Bitte in Zukunft besser informieren.

1

Es ist die Regierungspolitik der Merkl-Gruppe, unbegrenzt Fremde in die BRD zu holen. Kein anderes Land in Europa, erst recht nicht in der übrigen Welt (wenige Ausnahmen) kommt auf so eine Idee. Sie verfahren alle nach dem Motto : "Ein starker Zaun sichert die Freundschaft zum Nachbarn!"

Die deutsche Kultur ist ein wichtiger Beitrag zur europäischen, zur Weltkultur. Das GG der BRD definiert (Art. 56) das Deutsche Volk als Souverän des Staates. Das Bundesverf.-Ger. hat geurteilt, daß die Erhaltung des Deutschen Volkes zwingendes Gebot des GG ist.
Überschreitet die Zahl der Fremden eine bestimmte Grenze, ist die eigene Kultur in ihrem Bestand gefährdet. Die Aufnahme der Fremden verschärft die ohnehin bestehende demographische Krise zur Katastrophe.

Insoferne ist die Merkl-Politik VERFASSUNGSFEINDLICH.
Konsequenterweise schießt sie mit scharfen Waffen gegen jeden, der diese Politik in Frage stellt. Dabei ist "rechts" und "rassistisch" ihr beliebter, jedoch inhaltsleerer Totschlagsbegriff. Es ist gar nicht genuin "rechts", die Deutsche Kultur das Deutsche Volk vor (so das GG:) "...Schaden bewahren, seinen Nutzen zu fördern" zu versuchen. Die verwaschenen Begriffe "rechts und links haben ihre Bedeutung längst verloren. Waren Pol Pot und Stalin "rechts"? Thälmann hat sich zur deutschen Nation bekannt, Wehner und Helmut Schmidt haben vor der Forcierung der Immigration gewarnt. Dutschke, Rabehl, Mahler und Elsässer kommen von extrem "links", bekennen sich jedoch betont zum Deutschen Volk.

Jedes Volk hat seine eigene Kultur und sollte sie erhalten, entwickeln können. Es ist schließlich die Kultur als Inbegriff des Geistigen, die den Menschen ausmachen. Völkerfeindliche Kräfte sind geistfeindlich.

Merkel dient den völkerfeindlichen (NWO-)Kräften.                                     1945 sagte Roosevelt auf der Konferenz von Yalta zu Stalin, das Kriegsziel er USA wäre es, die "ethnische Exklusivität des Deutschen Volkes zu vernichten". Denn Roosevelt war sich im Klaren darüber, daß die Stärke Deutschlands in dieser Eigenschaft zu suchen ist. Dagegen fehlt sie demm unglaublich dünn besiedelten Einwanderungskland USA.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann schom sein, dass einige Fehler gemacht wurden, aber diese Leute schieben Alles auf die Flüchtlinge. Davon dass Steuerflüchtlinge einen weitaus größeren Schaden verursachen, wirs nicht geredet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeCnJackZ
26.01.2016, 23:28

Deine Antwort finde ich jetzt nicht besonders logisch. Schäden dürfen zugelassen werden, solange es größere Schäden gibt?

0
Kommentar von PrinceOfPersiav
26.01.2016, 23:37

Nein, auf keinen Fall! Aber man darf der Bevölkerung nicht sagen, dass alle finanziellen Defizite nur den Flüchtlingen zu verdanken sind.

0

Das Problem ist das wir eine unfähige Regierung haben , anstatt zu sagen wir nehmen x Flüchtlinge auf , wird einfach etwas vom Zaun gebrochen worüber die tollen Politiker keine 5 Minuten nachgedacht haben . Weder die Linken ,Rechten noch sonst irgendwer . Nur um gut dazustehen vor der Welt . Wir haben über 250000 obdachlose Kinder in Deutschland  wann wird etwas für die getan ? Jetzt haben wir ca. 50000 Flüchtlinge hier die ein Obdach kriegen und jeden Tag was zu essen . Na das ist doch ein gefundenes Fressen für die Rechten .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie legen den Finger in die Wunde. Gezielt und hartnäckig wird nicht gefragt, sondern hinterfragt. Rechte und linke Parteien sind immer suboptimal, denn sie bescheinigen den "Mitteparteien", die Balance verloren zu haben. Auf der einen Seite ist das gefährlich auf der anderen Seite nötig um die Korrektur vorzunehmen. Bei schönem Wetter fährt man am besten mittig. Aber wenn's stürmt wird man nach rechts oder links gedrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die rechten haben kein patent auf diese fragen und sie sind auch sicherlich nicht die ersten, die diese fragen stellen.

es bleiben rechte und solche haben - bewiesenermaßen - nichts kapiert.

nur weil man wichtige fragen stellt heißt das ja auch noch lange nicht, dass man eine sinnvolle antwort zustandebringt. und schließlich brauchen wir sinnvolle vorschläge, keine dumpfnasen, die sich ständig neue fragen einfallen lassen aber das problem nicht lösen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von h3nnnn3
26.01.2016, 23:18

rechts oder links zu sein bedeutet, dass man keinen schimmer hat, was gesellschaft, staat oder mensch sein bedeutet.

0
Kommentar von Sloterking
27.01.2016, 00:13

Die stellen Fragen über Fragen und haben sich aber nicht sinvoll mit den eigenen Fragen beschäftigt. 

0

Tatsache ist ja das die Parteien die sich heute als Rechte benennen einfach nur Möchtegern-Nazis sind . Eine gute Rechte würde ganz anders agieren,  fragen,hinterfragen . Vorallem wären keine Kriminellen an der Spitze der Parteien . Ein Volk aufhetzen kann jeder . Ein Volk leiten kann noch lange nicht jeder . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Fragen stellt jeder.

Das Problem ist nur, dass es keine Antworten gibt.

Insofern stellt niemand "die richtigen" Fragen!

Schön wären mal "richtige" Antworten!

Aber da kommt aus der Politik nicht viel. -Von Niemandem. Und von den Rechten schon gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sloterking
27.01.2016, 00:09

Und genau das ist das Problem  ! Merkel sagt wir schaffen das.  Aber wie ? Darüber verliert keiner ein Wort  . Was unsere Politiker da machen ist rienspringen und dann gucken was passiert . Eine vernünftige Lösung oder ein Plan wie es laufen soll hat keiner auf Lager .

0

Was möchtest Du wissen?