Frage von dfllothar, 153

Stell Dir vor, es gäbe keine Religionen, wir könnten doch dann alle in Frieden zusammen leben, ODER?

Diesen Satz habe ich mal von Kindern gehört, die anlässlich einer Sportveranstaltung zusammen kamen aus vielen Ländern mit ihren eigenen Religionen. Mir kamen die Tränen, weil sie damit einen tiefgreifenden Denkanstoß gaben, der doch manches zum Guten ändern könnte.

Antwort
von dfllothar, 18

Religiöser Glaube führt oft zur Enttäuschung. Atheisten haben ihre eigene Vorstellung vom Leben und wenn die positiv für das Miteinander der Menschen geartet ist, sind sie sehr wertvoll in ihrem Tun, ihrer Einflussnahme bei der Erziehung von Kindern und als Vorbild für Erwachsene. Für Atheisten gibt es nicht den Begriff Glauben, sondern die Hoffnung, daß das wofür sie leben und wirken Erfolg hat.

Auch ich bin Atheist, bemühe mich um das Gute in meiner Umwelt und das mit Erfolg. Und so erfülle ich meine Lebensaufgabe mit der Gewissheit, daß ich nicht umsonst lebe.

Antwort
von ThomasJNewton, 31

Die Religiosität ist ja nur eine Form der Unvernunft, es gibt da noch einige andere.
Also zu "wir könnten doch dann alle in Frieden zusammen leben" wohl eher "Nein".

Heißt nicht, dass man jeder nicht jeder Unvernunft die Vernunft entgegenstellen sollte.
Aber das wirkt eben nicht sicher. Die Unvernunft ist immer und überall, und braucht häufig nur ein Ventil.

Und mein Optimismus, dass sich die Menschheit zu Besseren entwickelt, hat angesicht der jüngsten Ereignisse ein Mehrjahrestief.

Kinder sind zu solchen Gedanken noch nicht fähig, oder die wenigsten.
Kinder sollten auch nicht missbraucht werden, solche Dinge zu sagen, die sie nicht verstehen.

Wenn dir die Tränen kamen, war es eben dein Wunsch, und vielleicht zum ersten Mal, dass er so ausgesprochen wurde, oder so bei dir ankam.

Gegen etwas zu sein ist noch kein Standpunkt, und keine Lösung.
Es gibt nun mal die Unvernunft, in vielen Formen, und die kann man nicht erfolgreich bekämpfen.
Man kann immer nur darauf hinwirken, dass sie nicht die Mehrheit erringt, oder sonstwie hochkommt.

Antwort
von saidJ, 20

Hallo
Nein das stimmt nicht denn selbst wenn es keine Religion gäbe würde es noch Erdöl geben und andere Resourcen an denen Weltmächte interessiert sind .
Solange es intollerante und gierige Menschen gibt wird es keinen Frieden geben daran ist nicht die Religion Schuld sondern der Mensch .

Antwort
von anonymos987654, 84

Das scheinen Kinder gesagt haben, denen die Erwachsenen aus Unwissenheit vermittelt haben, dass Religionen an Kriegen schuld seien.

Man müsste den Kindern erklären, dass Kriege nicht durch Religionen verursacht werden. Sondern dass Menschen mitunter Religionen missbrauchen als Begründungen für Kriegsführung.

Kommentar von realsausi2 ,

Nutzlose Wortklauberei.

Kommentar von quopiam ,

Nein, Fakt.

Kommentar von realsausi2 ,

dass Menschen mitunter Religionen missbrauchen

Ein Hammer bleibt ein Hammer. Ob ich damit nun Nägel einschlage oder Köpfe.

Kommentar von TomRichter ,

Wenn ich Nägel einschlagen will, dann mache ich das auch, wenn jemand alle Hämmer abgeschafft hat.

Nicht die Existenz des Hammers ist der Grund für das Leiden der Nägel, sondern mein Wunsch, sie einzuschlagen.

Kommentar von TomRichter ,

Stimmt zwar für viele Konflikte. Aber die, die derzeit im Fokus unserer Wahrnehmung stehen, haben das Islam-Verständnis von IS u.ä. nicht als vorgeschobenen, sondern als hauptsächlichen Grund.

Antwort
von Andrastor, 30

Wie heißt es so schön?

Kindermund tut Wahrheit kund.

Die Kinder haben jedoch nur zum Teil Recht. Es würde ohne Religionen sehr wahrscheinlich dennoch Kriege geben, aber weitaus weniger und weitaus weniger grausame.

Die Religionen setzen seit Jahrtausenden die Hemmschwelle für Gewalt, Grausamkeit, Mord und Krieg drastisch herunter und nebenbei fördern sie Dummheit, Einfältigkeit, Polarisierung und Überheblichkeit.

Wenn es keine Religionen mehr gäbe, dann könnte sich die Menschheit endlich voll und ganz auf den Fortschritt und die Forschung konzentrieren.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 36

Es gab heute bereits eine Umfrage zum Thema, daher brauche ich mich nicht zu wiederholen, sondern kopiere einfach den Link hier rein:

https://www.gutefrage.net/frage/ohne-religion--kein-krieg?foundIn=list-answers-b...

Fazit meiner dortigen Aussage:

Wenn Religionen als Rechtfertigung für Kriege nicht mehr funktionieren, finden sich andere Gründe, die man vorschieben und als ideologisches Werkzeug zur Indoktrination nutzen kann.

Antwort
von Ryuuk, 25

Es wäre schonmal ein großer Grund weniger für Unfrieden.

Antwort
von Agalumgus, 47

Jain, das könnten wir schon heute trotz der Religion. Es gibt aber Menschen, die einfach an andere Dinge glauben. Es gibt Rassisten, die nicht nach einer religiösen Handlung handeln. Um deine Frage zu korrigieren:,,Gäbe es Frieden, wenn jeder jeden toleriert, egal wer oder was man ist?" Denn darauf wäre die Antwort ganz klar: Ja

Antwort
von JustNature, 28

Das religiöse Unwesen war die letzten Jahrzehnte noch erträglich, da nicht so eine wilde Völkervermischung stattfand.

Doch nun - unter Merkels Verantwortung - brodeln alle Religionen zusammen und das wird noch die schlimmsten Zuspitzungen geben.

Wenn die Menschheit nicht endlich begreift, daß die antiken Religionen antiker furchtbar schädlicher Schwachfug  sind, wird es noch unabsehbar viele Tote geben.

Antwort
von realsausi2, 21

Leider ist das nur ein Wunschtraum.

Sicher wäre die Abwesenheit von Religion ein großer Fortschritt für die Menschheit, aber es gibt auch außerhalb von Religion genug Dummheit und Egoismus, der zu Auseinandersetzungen führen kann.

Antwort
von Kenfmisttoll, 14

Man könnte auch ohne Religion Krieg führen.Mit gehts aber natürlich einfacher

Antwort
von RonnyFunk, 20

"Stell Dir vor, es gäbe keine Religionen, wir könnten doch dann alle in Frieden zusammen leben, ODER?
Diesen Satz habe ich mal von Kindern gehört..."

Kinder haben noch ein ungebremstes Vertrauen und manche Erwachsene nutzen es aus.

Es ist leider nicht so einfach.

Wenn es nichts gäbe, was das Label "Religion" trägt, würde es nach wie vor noch Kriege geben, nur dann eben anders begründet.

Der zweite Weltkrieg war ja in keinster Weise religiös begründet worden.

Die Sowjetunion gab sich bewusst atheistisch und religionsfeindlich.

Und auch beim 3. Reich gab es offiziell keine religiöse Begründung.

Was auch die oben genannte These widerlegt, ist, dass Atheisten es auch schaffen, bei bestimmten Themen religiös-fanatische Verhaltensmuster zu haben.

Der Sozialismus in der DDR war ja auch so etwas, man sollte naiv glauben, gleichzeitig aber warf man den Religionen, das, was man selber tat, genüsslich vor.

Antwort
von michele1450, 64

Religion kann gutes tun aber es gibt auch nachteile .

Kommentar von dfllothar ,

Ja, Religion kann gutes tun, aber im übertriebenen Maas kann sie zum Wahnsinn führen, wider dem unverdorbenen menschlichen Verstand.

Antwort
von Limone1997, 37

Die Leute finden immer etwas, das einen Krieg auslöst. Wenn es keine Religion gäbe, würden sie sich aus anderen Gründen die Köpfe einschlagen. Religion ist ein wichtiger Bestanteil der Kultur und sorgt nicht nur für Krieg, sondern auch für Zusammenhalt und Verbindlichkeit. 

Und das schreibe ich als Atheist😉 

Antwort
von DirectionFreak, 37

Ne wieso sollte dies so sein?
Die Frage hätte lauten können Wenn es keine Bösen Menschen mehr geben würde aber was hat religionen damit zu tun?
Es gibt immer MENSCHEN mit schlechten Charakter aber Religion?

Antwort
von OfficalHD, 51

Naja, keine Religion heißt doch nicht, das es keinen Hass mehr gibt.

LG Dani :D

Antwort
von Benadino, 39

ein Leben ohne an etwas zu glauben? Wäre für mich sinnlos

Kommentar von dfllothar ,

Sinnlos wäre doch an etwas zu glauben, was nicht zu beweisen ist.

Kommentar von Benadino ,

lerne den Unterschied zwischen "glauben" und "wissen" und wir diskutieren weiter

Kommentar von dfllothar ,

Wir brauchen nicht weiter zu diskutieren. Bekannt ist die Aussage "Glauben heißt nichts wissen". Mit Glauben ist doch nur der Wunschgedanke verbunden, daß das in Erfüllung geht an dem, was man glaubt.

Kommentar von Benadino ,

und? Was haben wir gegen Wunsch Gedanken? Solche Wunsch Gedanken haben schon kranke wieder gesund gemacht und das ist wissenschaftlich erwiesen! man sollte sich vielleicht auch mal Gedanken machen wie die Welt heute aussehen würde wenn es die Religionen nicht gegeben hätte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten