Frage von Lilboy1996, 35

Steigt dadurch das Krebstisiko?

Hallo. Ich habe mal eine frage an euch. Und zwar bin ich hochsensible und fühle mich oft von anderen verletzt und sogar sehr außen vor gelassen. Dadurch kam es schon sehr oft das ich extrem deprimiert war und ich das Gefühl hatte das mich kein Mensch liebt. Kann das eigentlich auf Dauer das Krebstisiko erhöhen? Vielen Dank schon mal für eure Antworten. Hatte übrigens mit 3 Jahren schon die schwerste Form von Krebs überstanden. Und wäre haarknapp daran gestorben.

Antwort
von Buddhishi, 6

Hallo Lilboy1996,

wenn Du dazu rauchst, Alkohol trinkst, Drogen nimmt, familiär vorbelastet bist, Dir viel Stress zumutest, Abgase einatmest, feste dran glaubst, Dich ungesund ernährst und und und : JA.

Das ist nicht böse gemeint, im Gegenteil: denn das beweist, das man nicht an einer Ursache an Krebs erkrankt. Es gibt nicht die 'Krebspersönlichkeit'. Es ist von vielen Faktoren abhängig, wie den oben genannten. Aber die 'Selbsteinrede' spielt wirklich eine große Rolle.

Dass Du hochsensibel bist, spricht eher dafür, dass Du nicht daran erkranken wirst, weil hochsensible Menschen sehr oft auch hochintelligent sind und sich eine entsprechend vorsorgliche Lebensweise aneignen, so dass es eher nicht zu Erkrankungen kommt.

Mache Dir also bitte keine unnötigen Gedanken, denn je mehr man sich über etwas Gedanken macht, umso mehr Energie steckt man da rein, und umso eher kommt es zu sich selbst erfüllenden Prophezeiungen.

Ich spreche übrigens aus Erfahrung: hatte als Baby Krebs, alles durch mit OP, Bestrahlung etc., aber nie wieder darüber nachgedacht und gehe jetzt auf die 60 J. zu  -  Du siehst, es geht ;-) Lebe Dein Leben möglichst unbelastet von negativen Gedanken, tue Dir Gutes und es ist gut.

LG

Kommentar von Lilboy1996 ,

Okay. Vielen Dank 😃

Kommentar von Buddhishi ,

Gerne :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten