Frage von niciiluu, 159

Steht uns/mir irgendwas zu?

Hallo :) Mein Freund (20) und ich (16 bald 17) sind jetzt schon etwas zusammen und wollen nach Möglichkeit im Sommer zusammenziehen. Er wohnt schon allein und bekommt derzeit Hartz4. Ich geh noch zur Schule und fang nach dem Sommer mein Abi an. Da ich zur Schule gehe und mich auch darauf konzentrieren möchte, käme ein Nebenjob erstmal nicht in Frage. Meine Eltern sind momentan auch beide arbeitslos, könnten also auch nichts zahlen. Die Lage Zuhause ist seit Jahren schon angespannt und ich hatte auch schon ewig geplant mit 16 auszuziehen, da ich's hier nicht mehr aushalte. Es ist zwar nicht so das sie mich schlagen oder ähnliches (was ja ein Argument für manche Unterstützungen ist) , allerdings ist in der Vergangenheit zu viel passiert als dass ich damit jetzt so leben könnte. Die Schule ist auch nicht zu weit vom Elternhaus weg, so dass noch ein Grund für Unterstützung wegfällt. Meine Frage ist jetzt also, ist es irgendwie möglich Unterstützung (Bafög, Wohngeld...) zu bekommen? Gibt es da irgendwelche Ausnahmeregeln? Kann ich vielleicht dem Jugendamt vorlegen warum ich es nicht zumutbar sehe weiter zuhause zu wohnen, um dadurch vielleicht Unterstützung zu bekommen ohne misshandelt werden zu müssen? Oder kann ich das komplett vergessen? Vielen Dank schonmal für Antworten!:)

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 28

Ohne Unterstützung vom Jugendamt kommst du nicht weiter,solange du noch minderjährig bist und selbst wenn das Jugendamt einen Auszug bei deinen Eltern zustimmen würde,es also für notwendig ansehen würde,prüft das Jugendamt ganz genau ob das zusammenleben mit dem Freund möglich wäre oder nicht und ich gehe davon aus das du dann in ein betreutes Wohnen kommen würdest !

Wohngeld fällt schon mal ganz flach und Schüler - Bafög würdest du als minderjährige nur dann bekommen,wenn du z.B. wegen deinem zu langen Schulweg ausziehen müsstest oder ein anderer wichtiger Grund nachweisbar wäre.

Selbst wenn du schon volljährig sein würdest müsstest du vorher die Zusicherung vom Jobcenter einholen,bevor du zu deinem Freund ziehst,denn deine Eltern und du beziehen ja sicher ALG - 2 vom Jobcenter,wenn sie beide ohne Beschäftigung sind.

Denn wenn du ohne diese Zusicherung umziehen würdest,dann bekommst du nicht nur keine Kosten für deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) anteilig gezahlt,sondern auch nur deinen Regelsatz den du bisher bei deinen Eltern auch bekommen hast,abzüglich deines anrechenbaren Kindergeldes.

Das würden dann ab 18 Jahren von deinen 190 € Kindergeld ( minus 30 € Versicherungspauschale,wenn du diese nicht schon anderweitig geltend machen würdest ) 160 € anrechenbares Einkommen sein und ab 18 stünden dir derzeit 324 € Regelsatz zu.

Es würden dann also abzüglich der 160 € noch eine Aufstockung von 164 € gezahlt und deinem Freund würden nur noch 50 % ( sein Kopfanteil ) der KDU - gezahlt,du müsstest ihm dann von deinen 190 € Kindergeld + 164 € Aufstockung = 354 € gesamt pro Monat diese wegfallenden 50 % der KDU - von diesen 354 € zahlen.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 40

Hi,

also selbst FALLS du den Auszug vom Jugendamt genehmigt bekommst, wirst du unter 18 so oder so nicht mit deinem Freund zusammenziehen können. Wenn das Jugendamt sieht, dass daheim dein Wohl gefährdet ist, dann werden sie dich bestimmt nicht mit deinem arbeitlosen Freund, der bereits im Gefängnis saß für 1,5 Jahre, zusammenziehen lassen. Das Kindeswohl scheint da mehr gefährdet zu sein als bei deinen Eltern.

Ab 18 kannst du natürlich mit jedem zusammenziehen, mit wem du möchtest. Zahlen musst du das dann auch. Aber auch mit Abi kann man nebenher mind. auf 450€-Basis arbeiten. Das ist echt keien Herausforderung.

Unter 18 können nur deine Eltern zustimmen. Das Jugendamt muss also gar nicht eingeschalten werden, nur dann musst du auch selbst bezahlen.

Als Info: Wenn das Jugendamt eingeschalten wird,kommen die erstmal vorbei. Dann wirst du deine Depressionen natürlich nachweisen müssen. Eine Selbstdiagnose hilft da nicht. Das heißt ohne ärztliche Diagnose und dessen Empfehlung hast du eh wenig bis gar keine Chance nachzuweisen, dass daheim in irgendeiner Form dein Wohl gefährdet ist.

Antwort
von auchmama, 67

Oder kann ich das komplett vergessen?

Kurz und knapp JA!

Du kannst dann ausziehen, wenn Du volljährig bist und es Dir leisten kannst!

Jetzt bist Du noch minderjährig und auch wenn Du Dir das schon seit Jahren so vorgenommen hast, mit 16 auszuziehen, so hast Du Dir aber wohl bisher noch keine Gedanken um das WIE gemacht!

Deine Eltern sind arbeitslos und somit gibt es von Haus aus kein Geld Dich zu unterstützen - noch gehst Du zur Schule und ein Job kommt für Dich eh nicht in Frage. Also bleibt Dir nur zu Hause wohnen zu bleiben!

Aber träumen darfst Du ruhig ;-)

Kommentar von niciiluu ,

Natürlich habe ich mir Gedanken drüber gemacht und wusste auch von Anfang an dass es nicht einfach wird, wenn überhaupt.

Antwort
von McToska, 84

zuersteinmal steht euch im Grunde überhaupt nichts zu (ich kenne die Einzelheiten nicht aber, wenn ein 20 jähriger nichteinmal Kassierer amchen kann dann weiß ich auch nicht...) Bafög,etc steht dir erstmal nicht zu. Evtl. wenn deine Wohnverhältnisse so schlecht sind und du vom Jugendamt die erlaubnis erhälts wegzuziehen bekommst du evtl was....

Antwort
von DerHans, 58

Wenn deine Eltern arbeitslos sind, erhalten sie ja auch Leistung für deine Person.

Das Problem für sie liegt darin, dass nach deinem Auszug ihre Wohnung wohl zu groß ist. Sie müssten die Kosten der Unterkunft reduzieren.

Daher wäre es natürlich möglich, dass sie dir den Auszug verweigern.

Kommentar von niciiluu ,

Danke für die Antwort, allerdings war sie etwas verfehlt, ausser es war nur ein weiterese Argument was noch dagegen sprechen könnte..?

Die Wohnung ist jetzt schon zu groß für meine Eltern, deshalb wollten sie auch umziehen. Das wäre jetzt nicht das Problem.

Kommentar von DerHans ,

So lange deine ELTERN in der Lage sind, dir Unterkunft und Lebensunterhalt zu bieten, wirst du vom Staat weiter nichts bekommen.

Antwort
von webya, 66

Dein Freund kann doch jobben gehen oder was macht er den ganzen Tag?

Nur weil es dir bei deinen Eltern nicht mehr gefällt, wird die Allgemeinheit nicht für die Kosten aufkommen. 

Zusammengefasst heißt das, so wie du dir das vorstellst, kannst du es komplett vergessen.

Kommentar von niciiluu ,

Kein Angriff an dich, eher an die Allgemeinheit die sowas sagt oder direkt davon ausgeht. Ich weiß es gibt Leute die ausziehen wollen, weil ihre Eltern ihnen vielleicht Dinge nicht erlauben oder sie nicht so spielen wie sie es gern hätten. Ich wollte hier eigentlich keine Einzelheiten zu den Umständen preisgeben, allerdings glaube ich nicht dass es sonst deutlich wird. Durch die Dinge die passiert sind leide ich unter Depressionen und ich kann nichts anderes sagen ausser dass ich meinen Vater hasse (ja das hört sich jetzt wieder so an als wäre ich ein bockiges Kind..). Er hat mich und die Familie kaputt gemacht. Ich wollte ihn schon desöfteren anzeigen, er wurde auch schon einmal von der Wohnung verwiesen, allerdings ist er nachts mehrmals wieder zurück. Ich kann nicht jeden Tag jemanden sehen den ich hasse und der mich absichtlich provoziert.

Es ist vielleicht leicht zu sagen, dass das keine schwerwiegenden Probleme sind, aber in dieser Lage waren diese Leute meist nicht.

Kommentar von webya ,

Ja, es hört sich bockig an. Hat ein Arzt deine Depressionen festgestellt? Bist du deswegen in Behandlung?

Warum geht dein Freund nicht arbeiten? Er könnte dann doch schon für euer Leben aufkommen.

Kommentar von niciiluu ,

Nein, dass es jetzt auch wieder nen Argument dafür dass ich das aufspiele etc. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht an Therapie, ich kann über sowas nicht mit einem Fremden reden. Ich komme an sich auch meistens damit zurecht. Habe Methoden gefunden wie ich Anfälle in den Griff bekomme.

Mein Freund ist mit 16,17 öfters in Häuser eingestiegen, ließ sich von niemandem was sagen und von der Polizei erst recht nicht. War dann 1 1/2 Jahre im Gefägnis. Hat keinen Schulabschluss, somit keine Ausbildung und es ist schwer, klar ist es möglich und daran arbeiten wir auch. Aber wenn er erst einmal in der Ausbildung ist würde dass auch nicht für die Lebenskosten ausreichen. Das bedeutet es wäre höchstens in 3-4 Jahren möglich. Und da werde ich schon mein Abi haben und vielleicht schon arbeiten, wenn nicht studieren.

Kommentar von webya ,

Wenn du tatsächlich Depressionen hast (und das nicht nur einfach so gesagt wird, weil es ja heute so modern ist), dann kommst du ohne Hilfe nicht zurecht. 

Bis dein Freund einen Ausbildungsplatz gefunden hat, kann er ja jobben gehen, das ist doch kein Problem. Nur zuhause rumsitzen und am Computer rumdaddeln ist ja keine Persektive. 

 Ein Umziehen in eine Wohnung, wo der Freund nur zuhause rumsitzt, wird vom Jugendamt auch ganz gewiß nicht mit getragen. 

Kommentar von niciiluu ,

Klar hab ich mehr oder weniger Einschränkungen in manchen Dingen. Sehe Dinge auch oft anders als "gesunde" Menschen. Es ist schwer, aber durch Ablenkung komm ich für die depressiven Zustände weg. Natürlich gibt es auch wieder Momente in denen ich nicht mehr weiter machen will, weil ich keine Kraft mehr hab, aber ich habe germerkt dass es immer besser geworden ist in den letzten Jahren und ich wohlmöglich ohne eine Therapie daraus komme. Vielleicht nicht entgültig, aber ganz ehrlich, das schafft auch keine Therapie, die hilft nur dabei damit zu leben und die Gründe herauszufinden und zu beseitigen.

In diesem Thema sind wir uns auch oft uneinig, denn er sagt wenn er ohne was gelerntes jobben geht kommt er vielleicht gerade so auf das Geld was der Staat ihm zahlt. Da ihm ja Wohnung und Lebenserhaltungskosten bezahlt werden. Er sähe darin keinen Sinn.

Kommentar von webya ,

Es ist natürlich bequemer Zuhause zu sitzen, nur das ist keine Perspektive. 

Es macht sich in einem Lebenslauf auch sehr schlecht, wenn da steht, kein Schulabschluss, Gefängnis und dann zuhause sitzen und seinen A..sch nicht hoch zu bekommen. So wird das nichts. Damit bekommt er keinen Ausbildungsplatz. Kein Arbeitgeber wird ihn da einstellen.

Will er jetzt die nächsten Jahre Hartz4 beziehen oder darauf warten das eine Partnerin ihm sein Leben bezahlt?

Kommentar von niciiluu ,

Ich glaube nicht, dass das hier noch zu irgendwas führt und ich meine Antwort habe. Allerdings vielen Dank für die Antworten und dass du auch auf meinen Kommentar eingegangen bist.

Kommentar von webya ,

Dann pass auf dich auf und lasse dich nicht ausnutzen.

Kommentar von KaeteK ,

Mir ist auch nicht wohl dabei, wenn ich das hier so lese  :-((

Kommentar von KaeteK ,

Ach du Schreck!  Er ist ja selber ein Mensch, der Hilfe benötigt. Da haben sich zwei junge Menschen gefunden, die mit ihrem Leben nicht zurecht kommen - sowas geht nie und nimmer gut. Wenn du es bei deinen Eltern nicht mehr aushälst, dann rede nochmal mit dem Jugendamt, vielleicht klappt es dann doch mit einer Unterbringung einer sozialen Einrichtung, ev. eine Wohngruppe für Jugendliche, aber lass dich nicht auf eine Abhängigkeit deines Freundes ein. Für deine Zukunft sehe ich da schwarz. lg

Kommentar von webya ,

Dem kann ich leider nur zustimmen.

Antwort
von frodobeutlin100, 20

1. du bist unter 18 und im Moment bestimmen Deine Eltern wo Du wohnst, sie bieten Dir kost und Logis - mehr müssen sie nicht machen

2. wenn Du 18 bist, kannst Du auch nicht so einfach ausziehen, weil dann die U25 Regel gilt ... hier gilt dasselbe - Kost und Logis reicht aus ...

(finanziert) Ausziehen könntesrt Du nur bei wichtigen Gründen (und das ist mehr als Unzufriedenheit und Streß mit den Eltern) und U18 bestimmt das Jugendamt wo Du wohnst (Wohngruppe etc.)

Antwort
von MaggieSimpson91, 61

Nein, ohne schwerwiegende Gründe und nur weil es etwas unbequem zu Hause ist, erhältst du keine staatlichen Gelder...

Kommentar von niciiluu ,

Wie sieht es denn damit aus, wenn das Jugendamt bereits mit uns eine einjährige Familienberatung gemacht hat und auch gefragt hat ob ich denn von da raus will? Da hab ich nein gesagt, einerseits weil ich von meinem Vater quasi dazu gezwungen wurde eine "heilende" Familie darzustellen, andererseits weil ich meine Mutter nicht alleine lassen wollte. Mittlerweile ist mir da aber klar geworden, dass ich meinen eigenen Mund habe und ich mich auf mich und mein Leben kümmern sollte, als jemandem helfen zu wollen, der keine Hilfe will.

Kommentar von KaeteK ,

Mittlerweile ist mir da aber klar geworden, dass ich meinen eigenen Mund habe und ich mich auf mich und mein Leben kümmern sollte,

Ich gehe davon aus, dass dein Freund der Grund ist - So kommst du dann von einer Abhängigkeit in die nächste...

Und wenn sich dann herausstellst, dass das auch nicht klappt?

Geh nebenher arbeiten, dann weißt du gleich, was es heißt, auf eigene Füße zu stehen. Ausziehen nur dann, wenn es deine Eltern erlauben und wenn du es dir leisten kannst. lg

Kommentar von niciiluu ,

Nein das War mir schon früher klar, auch ohne ihn würde ich ausziehen wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community