Frage von buchner, 61

betriebskostenabrechnung

wir zahlen 390 miete davon das jobcenter 280 und wir 110,nun haben wir vom vermieter die betriebskostenabrechnung bekommen, mit einem guthaben,steht uns davon ein teil zu.oder bekommt das amt alles. 

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von schleudermaxe, 31

Das hörts ich nicht gut an und warum  bezahlen die so wenig? Dank dem Schröder hat doch ein JC alle Kosten und Lasten der Unterkunft zu wuppen.

Wie ist denn der Widerspruch gegen den Bescheid ausgegangen?

Das JC wird das Guthaben mit seinen Leistungen für BK und HK verrechnen, denn dieser Anteil wurde bestimmt komplett geleistet. Viel Glück.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Das JC wird das Guthaben mit seinen Leistungen für BK und HK verrechnen, denn dieser Anteil wurde bestimmt komplett geleistet. Viel Glück.

Was  man prüfen lassen sollte.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 26

Hättet ihr mehr Einkommen, müßte das Amt nicht soviel zahlen. Dafür ihr etwas mehr. Die Rückzahlung steht daher zu 100 % dem Amt zu, das letztlich auch nur die Steuergelder ausgibt, die Mitbürgern von Euch abgezogen werden.

Wie es rein rechtlich aussieht, kann ich allerdings nicht sagen.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Die Rückzahlung steht daher zu 100 % dem Amt zu

Gibt es da auch eine Beweis für Deine Antwort? Du schreibst ja
selber:

Wie es rein rechtlich aussieht, kann ich allerdings nicht sagen.

Ich sehe das etwas anders. Erklärung in meiner Antwort.

Die User hier sind geteilter "Meinung" und es gibt einige gute Denkansätze, aber wie es ist, das muss wohl mal ein Anwalt klären.

Kommentar von bwhoch2 ,

Was ich geschrieben habe, sehe ich als die moralische Seite. Wenn man Unterstützung vom JC (Staat, Steuerzahler) bekommt, um einigermaßen komfortabel wohnen zu können, sollte das, was zuviel voraus gezahlt wurde, auch wieder zu 100 % an das JC zurück gezahlt werden.

Von den 390 € monatlich (vermutlich incl. Betriebskosten) zahlt das JC 280 €, weil der Fragesteller nur 110 € leisten kann. Wenn sich im Rahmen der Abrechnung heraus stellt, dass eine Nachzahlung von 120 € zu leisten ist, wird der Fragesteller zum JC gehen und diesem mitteilen, dass er nicht in der Lage ist, das zu zahlen und würde ganz selbstverständlich darum bitten, dass das JC den gesamten Betrag bezahlt. Außerdem wird er darum bitten, dass die nunmehr vom Vermieter verlangte Erhöhung von 10 € pro Monat bitte auch vom JC bezhalt werden soll, sodass das JC künftig 290 € pro Monat zu zahlen hat und er weiterhin die 110 €.

Im umgekehrten Fall muss es daher ganz genauso laufen. Wäre von vornherein klar gewesen, dass die Betriebskosten z. B. nur 80 € monatlich statt 90 € (Zahl ist von mir ausgedacht), wie veranschlagt, ausmachen, hätte das JC eben nur 270 € pro Monat zu zahlen gehabt. Da hätte niemand was auszusetzen gehabt.

Und genau aus diesem Grund bin ich überzeugt, dass die ganze Rückzahlung dem JC zusteht.

Da ich aber weiß, dass Recht bei uns nicht unbedingt was mit Gerechtigkeit zu tun hat, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass es rein paragraphisch anders aussieht.

Das zu klären, wäre ggf. Sache eines Anwalts. Da jedoch vermutlich auch kein Geld für einen Anwalt vorhanden ist und man auch hierfür wieder auf Hilfe vom Amt angewiesen ist, könnte ich mir gut vorstellen, dass da für einen relativ geringen Betrag, den der Fragesteller gerne hätte, noch mehr Aufwand getrieben werden muss, um den dafür notwendigen Rechtsanwalt zu zahlen. Es sollte dann schon das Verhältnis gewahrt werden.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Mietrecht, 16

nun haben wir vom vermieter die betriebskostenabrechnung bekommen, mit einem guthaben,steht uns davon ein teil zu.oder bekommt das amt alles. 

Würde das Jobcenter alles zahlen, dann wäre die Antwort eindeutig; das Jobcenter bekäme alles.

Wie Du siehst ist man hier geteilter Meinung.

Malkastenpark ist der Meinung, dass es anteilmäßig angerechnet wird und auch ich teile diese Meinung.

Gehe zum Amtsgericht und hole Dir einen Beratungshilfeschein für einen Anwalt (Sozialrecht) und frage ihn.

Das Jobcenter fragen, na ja, die können viel erzählen.

Wenn Du es in Erfahrung gebracht hast wie es wirklich ist, also was der Anwalt sagt, dann schreibe es als Kommentar unter meiner Antwort.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von michi57319, 41

Wenn eure Nebenkostenvorauszahlung höher ist, als die tatsächlich angefallenen Kosten, gibt es eine Erstattung durch den Vermieter.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Das war nicht die Frage.  :-)

Die Frage war, ob das Amt alles von der Rückzahlung bekommt.

Bitte Frage nochmal ganz lesen.

Kommentar von michi57319 ,

Neeeee, die Frage hat ursprünglich ganz anders gelautet und wurde editiert!!!!

Antwort
von Malkastenpark, 28

Anteilmäßig berechnet das Jobcenter euch die Kosten..

Kommentar von johnnymcmuff ,

Ich teile zwar Deine Meinung, aber letztendlich haben wir keinen Beweis.

Ämter drücken sich gerne vor Leistungen, bzw. halten gerne was ein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten