Frage von DeadDevil, 36

Steht mir Wohngeld o.ä. zu?

Hi, ich (23) Azubi jetzt bald im zweiten Ausbildungsjahr aus Gutverdiener Familie würde gerne ausziehen da ich mit Bus und Bahn über eine Stunde brauche zur Arbeit. Meine Vater arbeitet im selben Betrieb und nimmt mich morgens meistens mit.

Er hat aber des öfteren Home Office oder ist auf Reisen. Heisst ich muss dann den Nahverkehr nutzen was ich maximal Stündlich machen kann da aus unserem Kaff in der Woche nur jede Stunde ein Bus fährt. Das hat jetzt schon öfters zu Unmut geführt auf seiten meiner Arbeitgeber.

Nun habe ich eine Wohnung gefunden die 500€ warm inklusive allem kostet, die direkt an der S-Bahn liegt mit der ich unendlich flexibler zur Arbeit fahren könnte. Von dort aus sind es dann nur noch knapp 40-45 Minuten zu Arbeit. Toll an der Sache ist das dort die Bahn jede 15-20 Minuten kommt und ich so nicht mehr nur im Stundentakt zur Arbeit komme.

Die ganze Situation ist sehr ärgerlich und mein Vater weigert sich auch meinen Wohnungswunsch zu unterstützen, das fehlt also auf jedenfall schonmal weg.

Führerschein ist ein anderes Thema bei mir, ich hatte vor 2 1/2 Jahren einen schweren Autounfall und bekomme seitdem regelmäßig starke Panikattacken beim Autofahren, wäre also ebenfalls eher unpraktisch.

Günstigere Wohnungen zu finden ist leider ebenfalls eher unrealistisch da das wohnen in meiner Region einfach sehr teuer ist.

Ich selbst verdiene ca 750€ Brutto, mein Vater verdient ca. 9000€ Brutto.

Nun meine Frage, habe ich in meiner Situation Anrecht auf Wohngeld oder BAB?

Liebe Grüße

Antwort
von isomatte, 6

In der Erstausbildung sind deine Eltern vorrangig zum Unterhalt verpflichtet,vorausgesetzt sie sind leistungsfähig und das ist der mit diesem Einkommen ganz sicher !

Die Frage ist also,ist der Auszug wegen der Ausbildung notwendig oder nicht,in der Regel ist das Pendeln bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden täglich über 2 1/2 Stunden Hin und Rückweg inkl.Wartezeiten und Fußwegen nicht mehr zumutbar.

Wenn dein Vater allerdings keinen Unterhalt zahlen möchte,dann müsstest du deinen evtl.Anspruch ggf.selber einklagen,dass ab deinem 18 Lebensjahr.

Hast du 750 € Brutto,dann solltest du mit Steuerklasse 1 etwa 595 € Netto auf dein Konto bekommen.

Laut Düsseldorfer Tabelle stünde dir in der Regel als Azubi / Student der nicht mehr Zuhause wohnt ein Unterhalt von 735 € zu.

Von deiner Netto Vergütung könntest du dann in der Regel 90 € wegen Aufwendungen wegen der Ausbildung abziehen,es bleiben dann noch ca. 505 € übrig,wenn du dann noch Kindergeld von 190 € bekommen würdest,dann sind wie schon bei ca. 695 €.

Es würden dir dann ggf. noch ca. 40 € Unterhalt zustehen evtl.auch etwas mehr,dass müsste dann aber individuell berechnet werden.

Erst mal solltest du versuchen etwas günstigeres an Wohnraum zu finden,dass ist bei dieser Vergütung nicht realistisch und dann könntest du dir ggf.noch einen Nebenjob suchen.

Andere Hilfen wirst du nicht bekommen,dazu ist das Einkommen deines Vaters / Eltern zu hoch.

Antwort
von TreudoofeTomate, 9

Auf Haushalte, zu denen ausschließlich Personen gehören, die dem Grunde nach Anspruch auf Leistungen der Ausbildungsförderung nach dem SGB III (BAB, Ausbildungsgeld) oder dem BAföG haben, ist das Wohngeldgesetz nicht anzuwenden (§ 20 Abs. 2 WoGG).

Wohngeld bekommst du also definitiv nicht.

Du hast ja aber unterhaltspflichtige und glücklicherweise auch leistungsfähige Eltern. Unterhaltsansprüche sind ohnehin vor jeder Sozialleistung vorrangig geltend zu machen. Das heißt, auch dein BAB-Antrag wäre sehr, sehr wackelig.

Antwort
von martinzuhause, 20

dann musst du den unterhalt deines vaters erst einklagen. bei dem gehalt ist er leistungsfähig.

Antwort
von DeadDevil, 19

"Steht mir Wohngeld o.ä. zu" soll natürlich im Titel stehen, hups! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten