Frage von orion994, 71

Steht mir (noch) das Kindergeld zu?

Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit 22 Jahre alt und habe vor ein paar Tagen mein Abitur abgeschlossen. Davor habe ich eine 3-jährige Ausbildung gemacht und habe 1 Monat als Geselle gearbeitet. Vor dieser Zeit habe ich ganz normal die Schule besucht.

Seit letztem Jahr (21), als ich die Ausbildung abgeschlossen habe bekomme ich kein Kindergeld mehr, doch seitdem habe ich Vollzeit wieder die Schule besucht und fange nun im Oktober ein Studium an.

Habe gelesen, das manche Studenten bis 27 Jahre Kindergeld bekommen, oder Schüler/Studenten bis zum 25 Lebensjahr.

Meine Frage lautet; Steht mir noch Kindergeld zu, trotz Ausbildung? Zu den Eltern: Alleinerziehend, sehr geringes Einkommen. Ich wohne noch zu Hause.

Antwort
von Panazee, 38

Sobald du eine Ausbildung mit Gesellenbrief abgeschlossen hast ist es eigentlich vorbei mit Kindergeld. Allerdings gibt es Ausnahmen, die bei dir wohl greifen dürften. Du musst einen Antrag auf Kindergeld bei der Familienkasse stellen und die prüfen dann, ob du über "schädliche Einkünfte" verfügst.

Scroll hier mal runter bis zu dem Punkt "Keine Einkommensgrenze – aber schädliche Einkünfte"

http://www.kindergeld.org/kindergeld-in-ausbildung.html

Antwort
von Nickname1991, 46

Solange du unter 25 und in Ausbildung (dh auch Schule, Studium) bist, hast du Anspruch auf Kindergeld. Wenn du aber zwischen zwei Abschnitten deiner Ausbildung "Pausierst", also zb zwischen Abschluss der Berufsausbildung und beginn einer weiteren Schulausbildung normal Arbeitest, hast du in der Zwischenzeit kein Anspruch auf Kindergeld und musst es auch wieder neu beantragen. Das Kindergeld kommt nicht von Alleine, es muss beantragt werden.

Kommentar von ellaluise ,

Korrekt

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 15

Kindergeld steht deinen Eltern / dir spätestens in jeder weiteren Ausbildung / Studium zu,solange du noch keine 25 bist !

Über das 25 Lebensjahr hinaus würde es nur in zwei Ausnahmen Kindergeld geben.

Die erste würde sein,wenn man vor der Aussetzung der Wehrpflicht am 01.07.2011 seinen Wehr bzw.Ersatzdienst abgeleistet hätte,dann könnte man die Zeit des Grundwehrdienstes noch separat geltend machen.

Eine zweite Ausnahme würde dann sein,wenn das Kind durch Krankheit seinen Unterhaltsbedarf nicht durch eigenes Einkommen decken kann,diese Krankheit / Behinderung muss dann aber vor dem 25 Lebensjahr eingetreten sein,dann würde Kindergeld zeitlich unbefristet gezahlt.

Deine Eltern müssen also nur einen neuen Antrag auf Kindergeld stellen und du legst deine Schulbescheinigung und evtl.Bewerbungen / Absagen in Kopie bei,dann gibt es das Kindergeld nachgezahlt,würde dann zumindest rückwirkend bis zu 4 Jahre möglich sein.

Du musst nur aufpassen das du keiner schädlichen Nebenbeschäftigung nachgehst,dass würde dann nämlich Auswirkung auf den Anspruch haben,auch wenn du bzw. deine Eltern dem Grunde nach durch die schulische Ausbildung die Anspruchsvoraussetzung erfüllen.

Denn durch deine schon abgeschlossene Berufsausbildung darfst du dann neben einer weiteren Ausbildung / Studium oder in der Wartezeit auf eine im Durchschnitt nicht mehr als 20 Wochenstunden arbeiten.

Antwort
von petrapetra64, 6

Kindergeld gibt es unter 25, wenn man in Ausbildung (egal ob 1. oder 2. oder dritte Ausbildung) ist. Danach nicht mehr. Wenn du Vollzeit schule gemacht hast (Abitur), dann hat dir Kindergeld zugestanden und beim Studium auch, ebenso ein Übergang bis zu 4 Monaten zwischen Schule und Studium bis eben zum 25. Geburtstag (nicht 27). Du kannst bis 4 Jahre rückwirkend beantragen bei der Familienkasse, bzw. da du noch zu Hause wohnt, muss das deine Mutter tun, bei der du wohnst mit Nachweisen über den Schulbesuch und das geplante Studium. 

Antwort
von BIoodMoon, 40

Man bekommt doch so oder so bis 25 Kindergeld, dass ist doch vom Alter und nicht von der Ausbildung abhängig.

Kommentar von Panazee ,

Nein. Sobald man selber mehr verdient als 450.-€ und eine abgeschlossene Berufsausbildung hat, bekommt man kein Kindergeld mehr.

Kommentar von ellaluise ,

Nein, das ist nicht richtig. Kindergeld ist einkommensunabhängig und man bekommt Kindergeld auch in Erst-, Zweit- u. Dritt- usw.-Ausbildungen, vor allen Dingen abhängig vom Alter

Kommentar von Panazee ,

Natürlich ist Kindergeld während einer Zweit- oder Drittausbildung Einkommensabhängig. Das nennt sich jetzt "anspruchsschädliche Erwerbstätigkeit". Wenn man neben dem Studium einer Arbeit nachgeht, die mehr als 20 Stunden pro Woche umfasst, dann ist das eine "anspruchsschädliche Erwerbstätigkeit" und man bekommt kein Kindergeld mehr.

Du hast aber recht, wenn du mir bei den 450.-€ widersprichst. Anscheinend geht es in der Tat nicht darum wie viel man verdient, sondern nur wie viele Stunden man arbeitet.

Kommentar von isomatte ,

Einkommensabhängig ist es schon seit der Abschaffung der Einkommensgrenze am 01.01.2012 nicht mehr !

In einer weiteren Ausbildung / Studium / Wartezeit muss man nur darauf achten,dass man in der Woche im Durchschnitt nicht mehr als 20 Stunden arbeit,sonst würde es dann Kindergeldschädlich sein.

Antwort
von Orothred23, 30

Solange dein Einkommen einen gewissen Betrag nicht überschreitet, steht dir bis 25 Kindergeld zu. Den genauen Betrag googelst du am Besten

Kommentar von Elfi96 ,

Seit 2012 ist der Verdienst in der Ausbildung nicht mehr relevant für den Bezug von Kindergeld. 

Kommentar von Panazee ,

Der Verdienst in der Ausbildung nicht. Der beträgt bei einem Studium aber sowieso 0,00 €. Wohl aber ein Nebenverdienst, aber auch da geht es um die Stunden die man arbeitet und nicht wie viel man verdient. Behauptet zumindest diese Broschüre des Bundesminsteriums für 2016 auf Seite 17ff.

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Merkblatt-Kin...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten