Frage von Baby2013, 66

Steht mir für meine Kinder Unterhalt zu?

Hallo,

seit dem 28.04. lebt meine 13, bald 14jährige Tochter bei uns.

Mein Ex verdient zwischen 1600 und 1800 Euro netto. Für das erste Kind, welches in Ausbildung ist und für das zweite bezahlt er insgesamt 216 Euro. Mir kommt das wenig vor. Nun lebt auch unsere dritte Tochter bei uns und er sagte, für sie würde er keinen Cent bezahlen.

Er selbst hat noch eine Tochter, für die ich keinen Unterhalt bezahle, da ich wegen der Kleinen nicht arbeiten kann. Ich versuche, von zu Hause aus Geld zu verdienen. Dann hat er noch ein Kind von seiner neuen Frau und diese ist schwanger und erwartet im Herbst das zweite gemeinsame Kind. Er hat dann also auch drei Kinder, wie wir.

Nun ist es so, dass das Geld hinten und vorne nicht mehr ausreicht. Die Schule, die Busfahrkarte, Kleidung usw. Ich habe noch ein paar Cents und die müssen noch 9 Tage reichen. Bin am Ende meiner Kräfte und Nerven und überlege schon, ob ich sie wieder zu ihrem Vater zurückschicken werde. Aber dort ging es ihr nicht gut und hier fehlt das Geld.

Muss er noch Unterhalt bezahlen oder nicht mehr? Danke für jede Antwort und bitte nur ernstgemeinte Antworten, ich stehe sowieso mit einem Bein im Grab. (Krankheitsbedingt).

Antwort
von sassenach4u, 6

Er wäre dem einen Zwilling bei dir unterhaltpflichtig und du dem anderen, der bei ihm lebt. Du schreibst nicht, ob du in 2. Ehe verheiratet bist. Wenn ja, dann hast du gegen deinen Ehemann einen Taschengeldanspruch in Höhe von 5-7 % (Richtwert) seines Einkommens (hängt davon ab, wie viel er verdient), den du wiederum zur Deckung des Unterhaltsbedarfes des beim Vater lebenden Zwilling einsetzen kannst und auch musst. Augenscheinlich heben sich, bei seinem Einkommen diese Ansprüche jedoch auf. Du kannst dich vom Jugendamt hierzu beraten lassen.

Antwort
von DerHans, 24

"Seine" Kinder sind im Unterhaltsrecht alle gleich berechtigt. Wenn er wieder verheiratet ist und demnächst zwei Kinder zu versorgen sind, wird das wohl in die Selbstbehaltszone fallen.

Da ist auch eine Klage wenig aussichtsreich. Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen.

Antwort
von ichweisnix, 13

Der Selbstbehalt beträgt 1080€. Sofern er mit einen leistungsfähigen Partner zusammenlebt, reduziert sich der Selbstbehehalt etwas.  Die Differenz ist auf alle seine leiblichen minderjährigen oder priviligierten Kinder pro Rate, d.h. im Verhältnis dessen, was bei vorhandener Leistungsfähigkeit zu zahlen wäre, zu verteilen.

Volljährige Kinder die nicht mehr zu Schule gehen müssen sich hinten anstellen und  bekommen in diesen Fall nix.


Antwort
von rasperling1, 31

Da sein Selbstbehalt bei 1.080,- Euro liegt, kann er bei einem Durchschnittseinkommen von netto 1.700,- Euro nur maximal 620,- Euro Kindesunterhalt leisten - an sechs (!) Kinder. Diese 620,- Euro werden aber nicht etwa einfach durch 6 geteilt, sondern jeder Unterhaltsanspruch wird um denselben Prozentsatz reduziert, so dass insgesamt 620,- Euro herauskommen. Da die älteren Kinder einen höheren Unterhaltsanspruch haben als die jüngeren, muss er für die älteren etwas mehr leisten als für die jüngeren.

Um es genau ausrechnen zu können, müsste man das Alter aller sechs Kinder wissen und außerdem wissen, wie viel das in Ausbildung befindliche Kind netto verdient. Höchstwahrscheinlich muss er Dir aber mehr als 216,- Euro zahlen, vielleicht 300,- Euro. Reichen tut es natürlich auch dann hinten und vorne nicht. 

Übrigens: wenn - was offenbar der Fall ist - das jüngste der drei Kinder, die bei Dir leben, schon wesentlich älter ist als 3 Jahre, so bist Du zu einer Vollzeittätigkeit verpflichtet, so dass Du dem vierten gemeinsamen Kind bei Deinem Ex Unterhalt zahlen könntest. Es sieht für mich deshalb so aus, dass Ihr beide jeweils nicht Eurer Unterhaltspflicht nachkommt.   

Kommentar von Baby2013 ,

Unsere Älteste verdient € 610 netto und ist 21 Jahre alt. Dann kommt der 18 jährige und die bald 14 jährige, für die er die Unterhaltszahlungen verweigert. Bei ihm lebt die fast 14 jährige (Zwillinge, eines wollte beim Vater bleiben) und mit seiner Frau hat er ein 1 jähriges Kind und das zweite erwarten sie ende Oktober. Bei mir leben zudem noch die beiden Kleinen. Sie sind 5 und 25 Monate alt, also noch keine drei Jahre.

Kommentar von rasperling1 ,

OK, dann scheidet die Älteste schon mal aus: deren Unterhaltsanspruch würde lt. Tabelle 516,- Euro betragen, aber ihr eigener Verdienst ist bereits höher. Sie hat also keinen Unterhaltsanspruch. Es bleiben der 18-jährige (von dem ich annehme, er geht noch zur Schule) und die 14-jährige. Außerdem schuldet er der zweiten 14-jährigen und dem 1-jährigen Kind Unterhalt.

Für alle diese 4 Kinder müsste er eigentlich laut Tabelle zusammen 1.276,- Euro leisten. Er hat aber wie gesagt nur 620,- Euro zur Verfügung, das sind 49% von 1.276,- Euro. Deshalb werden alle Unterhaltsansprüche auf 49% herabgesetzt.

Für den 18-Jährigen beträgt der Tabellensatz 326,- Euro, davon 49% sind 160,- Euro. Für die 14-jährige beträgt der Tabellensatz 355,- Euro, davon 49% sind 174,- Euro. Derzeit muss er also zusammen für diese beiden Kinder 334,- Euro zahlen.

Ab Oktober kommt ein weiteres Kind hinzu, und er kann dann pro Kind nur noch 41% zahlen. Das sind 134,- Euro für den 18-jährigen und 146,- Euro für die 14-jährige, zusammen 280,- Euro. Er muss also in jedem Fall noch etwas drauflegen.

Kommentar von ichweisnix ,

Unsere Älteste verdient € 610 netto und ist 21 Jahre alt.

Die fällt definitiv weg.

Dann kommt der 18 jährige

Hier kommt es darauf an, ob der noch zur Schule geht. Falls nein, fällt der im Rang zurück und damit zunächstmal auch aus der Berechnung.

Antwort
von martinzuhause, 40

er hat einen freibetrag den er für sich behalten kann. alles was darüber geht muss er für den kindesunterhalt einsetzen. dabei sind natürlich alle kinder gleichrangig.

der betrag geht dann durch die 6 kinder. dabei ist es egal wo diese leben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten