Steht mir der ganze Jahresurlaub zu?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Steht mir der ganze Jahresurlaub zu?


Schlicht und einfach: Ja!

Da Dein Arbeitsverhältnis vor der Beendigung länger als 6 Monate bestanden hat und in der 2. Jahreshälfte endet hast Du Anspruch auf den gesamten - mindestens den gesetzlichen - Jahresurlaub.

Der Anspruch besteht auch auf einen Urlaubsteil, der zusätzlich zum gesetzlichen Mindesturlaub gewährt wurde, wenn es keine vertragliche Vereinbarung zu einer anteiligen Berechnung (Zwölftelung) gibt oder nicht zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaubsanspruch unterschieden wurde (z.B. durch eine Formulierung wie "Zusätzlich zum gesetzlichen Urlaubsanspruch erhält der Arbeitnehmer einen weiteren Anspruch von 5 Urlaubstagen.").


Im Fall der Vereinbarung einer anteiligen Berechnung besteht aber mindestens Anspruch auf den gesamten gesetzlichen Mindesturlaub (BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit und unter Ausschluss von § 5 "Teilurlaub" Abs. 1).

Der Urlaub ist zunächst einmal innerhalb der Kündigungsfrist zu nehmen; nur wenn das nicht möglich ist, muss der ganz oder teilweise nicht genommene Urlaub entgolten werden (BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 4).

Auch wenn Dein neuer Arbeitgeber "kulant" ist: Wenn Du gegenüber deinem alten Arbeitgeber den gesamten Urlaub beanspruchst, hast Du gegen den neuen Arbeitgeber nur bei einem längeren Urlaub einen anteiligen zusätzlichen Anspruch.

Du solltest aber "vorsichtig" sein:

Wenn Dein alter Arbeitgeber Kenntnis davon erhält, dass Du trotz Beanspruchung Deines gesamten Urlaubs trotzdem beim neuen Arbeitgeber zusätzlich anteiligen Urlaub bekommst (ohne dass das durch einen höheren Urlaubsanspruch begründet wäre), könnte es Probleme geben und er von dir den Dir dadurch tatsächlich zu viel gewährten Urlaub oder die entsprechende Entgeltung zurück fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickRankl
11.07.2016, 14:02

Danke für die Informative Antwort jetzt weiß ich bescheid 

0

Theorie:

Warst Du schon das ganze erste Halbjahr in der Firma und die Kündigung liegt nach Ende Juni, steht Ditr gesetzlich der ganze Jahresurlaub zu.

Achtung: danach kriegst Du beim neuen AG für dieses Jahr keinen Urlaub mehr!

Praxis: die meisten zahlen pro Monat 1/12 des Jahresurlaubs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickRankl
11.07.2016, 12:15

Arbeite seit über 2 Jahren hier der neue Arbeitgeber gibt mir Urlaub unabhängig von dem den ich hatte ist sehr kulant 

1
Kommentar von MancheAntwort
11.07.2016, 12:18

@SiViHa.... sehr gute und richtige Antwort !

1
Kommentar von Familiengerd
11.07.2016, 13:55

Was heißt hier "Theorie"??

0

hast du jedoch  seit dem 1.1. des laufenden Jahres dort gearbeitet und du kündigst zum 31.7. steht dir der kompl. Jahresurlaub beim alten AG zu.

Hast du jedoch nur 6 Monate dort gearbeitet:

Jahresurlaubstage: durch 12 Monate mal 6 Monate = der der zustehende Urlaub bei deinem alten AG.

Der Resturlaub wird auf den Neuen AG übertragen.

Nimmst du den kompl. Jahresurlaub beim alten AG, hast du beim neuen keinen urlaubsanspruch mehr für das laufende Jahr.

Lest einmal hier:

http://arbeits-abc.de/arbeitgeberwechsel-was-passiert-mit-dem-resturlaub/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, dir steht der Urlaub anteilig bis zum 30.07.2016 zu. (Wieso denn überhaupt auf den 30.? Der Juli hat 31 Tage.)

Den restlichen Urlaubsanspruch hast du dann beim neuen AG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MancheAntwort
11.07.2016, 12:09

deine Antwort ist FALSCH !

2

Hallo PatrickRankl,

dein Jahresurlaub wird von deinem aktuellen Arbeitgeber anteilig berechnet. Wenn du z.B. 28 Tage Urlaub im Jahr hast, wird dieser Wert mit den tatsächlich vorhanden Monaten berechnet. Das Personalteam (wenn vorhanden) oder der zuständige Mitarbeiter für das Personal bei deinem Arbeitgeber sollten dir das ausrechnen können.

Wichtig ist auch, dass du die Urlaubstage bis zum 30.07 nimmst.

Am besten einmal nachfragen und direkt vor Ort klären.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
11.07.2016, 13:56

Es besteht Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub - mindestens aber auf den gesamten gesetzlichen Mindesturlaub!

0

Den Resturlaub gibst du bei deinem neuen Arbeitgeber an. Dadurch hast du keinen Verlust oder Gewinn an Urlaubstagen.

So ist es zumindest in unserem Unternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickRankl
11.07.2016, 12:12

Der neue Arbeitgeber gibt mir anteilig den Urlaub von ihm unabhängig von meinem Rest 

0

Was möchtest Du wissen?