Steht im Koran wirklich was von nicht Gläubige töten (bzw anders Gläubige)?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tuehpi
18.11.2015, 19:21

Naja, da es einfach 1:1 aus dem koran kopiert ist bleibt nicht viel Spielraum für Lügen.

0

Rechtstheorie (uṣūl al-fiqh) und koranische Exegese

Die im Koran durch Gott und dem Propheten - Frieden und Segen seien auf ihm – in den Hadithen festgesetzte Methodologie - basierend auf der koranischen Exegese und dem Verständnis von Hadith und allgemein der Angelegenheit innerhalb der Rechtstheorie - lautet: Alles, was zu einer bestimmten Fragestellung offenbart wurde, muss in seiner Gesamtheit betrachten werden. Der Fokus darf nicht auf einzelnen Fragmenten liegen. Sodann wird Recht gesprochen – wenn jemand qualifiziert ist – und zwar basierend auf allen vorhandenen schriftlichen Quellen. Gott - Erhaben und Makellos ist Er – sagt: „Glaubt ihr denn an einen Teil der Schrift und verleugnet einen anderen?“ (al-Baqarah, 2:85); „Sie verdrehen den Sinn der Worte, und sie haben einen Teil von dem vergessen, womit sie ermahnt worden waren.“ (al-Māʾidah, 5:13); „…die den Qur'an (in einzelne Teile) zergliedert haben…“ (al-Ḥiǧr, 15:91).

Wenn alle relevanten Textstellen zusammengebracht sind, muss das „Allgemeine“ (ʿām) vom „Spezifischen“ (ḫāṣṣ) und das „Bedingte“ (muqayyad) vom „Unbedingten“ (muṭlaq) unterschieden werden. So müssen auch die eindeutigen Verse (muḥkam) getrennt werden von den mehrdeutigen (mutašābihat). Daraufhin müssen die Gründe und Umstände der Offenbarung (asbāb al-nuzūl) für all diese Passagen und Verse, sowie alle anderen hermeneutischen Bedingungen, welche die klassischen Gelehrten festgelegt haben, verstanden werden. Daher ist es nicht gestattet, einen Vers oder einen Teil eines Verses zu zitieren, ohne den gesamten Koran und Korpus an Hadith, der in Bezug zu diesem Thema steht, zu verstehen und zu beachten. Der Grund hierfür ist, dass alles im Koran die Wahrheit und alles in den authentischen Hadithen des Propheten göttliche Inspiration ist. Daher ist die geringste Missachtung einer Textstelle nicht erlaubt. Es ist gar eine Pflicht, alle Texte soweit wie möglich in Einklang zu bringen oder einen offensichtlichen Grund zu haben, warum ein Text gegenüber einem anderen überwiegt. Dies ist was der Imām al-Šāfiʿī in seinem ar-Risālah erklärt und worüber es einen universellen Konsens unter allen Gelehrten der Rechtstheorie (uṣūl) gibt.

Quelle http://www.islamische-zeitung.de/?id=18360

Schiiten wuerden aber auch in diesem Punkt sicher nicht alles unterschreiben, wie z.B. Punkt 22 wuerden sie sicher nicht unterschreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kleinMartin
26.11.2015, 18:06

Bei der Interpretation des Koran muss man sehr viel beachten:

Die Qur'an-Wissenschaft ist ein eigenständiger Lehr- und Studienbereich im Rahmen der islamischen Wissenschaften.

Die Qur'an-Wissenschaften umfassen alle Bereich des Studiums des Heiligen Qur'an wie z.B. (hier unstrukturiert wiedergegeben):

-Geschichte des Heiligen Qur'an

-Umstände der Herabsendung einzelner Verse [schan an-nuzul]

-Wissenschaft der Gründe der Herabsendung [ilm asbab an-nuzul]

-Wissenschaft der Auslegung des Qur'an [ilm tafsir al quran]

-Wissenschaft von Ein- und Mehrdeutigkeit [ilm al-muhkam wal mutaschabih]

-Wissenschaft vom Abrogierenden und das Abrogiertem (ilm an-nasih wal mansuh]

-Wissenschaft der Lesearten (ilm al-qiraat)

-Beweise der Unversehrtheit des Heiligen Qur'an

Wissenschaft der Rechtsverse [ilm ayat al-ahkam]

-Wunderlehre [ilm al-i ghaz]

-Wissenschaft des Mekkanischen und Medinensischen [ilm al-makki wal-madani]

-Wissenschaft er Deklination und Rhetorik [ilm al-i rab wal balagh]

-Wissenschaft der qur'anischen Rechtschreibung [ilm al-rasm als qurani]

Nach vielen Gelehrten wurde diese Art der Wissenschaften im fünften Jahrhundert n.d.H. von Ali Ibn Ibrahim Ibn Said al-Nadschafi in dem Buch "Al-Burhan fi Ulum al-Qur'an" systematisiert bzw. als eingeständige Disziplinen festgehalten. Die einzelnen Disziplinen überschneiden sich teilweise erheblich

Quelle: http://eslam.de/begriffe/q/quranwissenschaft.htm

0
Kommentar von schelm1
31.01.2017, 10:19

Die Mordlust von Terroristen, die in der Masse durchweg Muslime sind, spricht für die praktizierte Auslegung des Koran Bände!

Daran ändern auch noch so verworrene Versuche, dies umzudeuten, recht wenig!

Was fehlt, ist die klare Distanzierung der "Prediger" und die nachhaltige Ächtung der Mörder durch die religiösen Führer!

0

Im Koran stehen viele widersprüchliche dinge, da die einzelnen teile des korans un den unterschiedlichsten zeiten geschrieben wurden. Terrororganisationen nehmen allerdings einzelne Sätze ohne jeweiligen Kontext. Im allgemeinen steht dort aber so, dass verlangt wird, dass nicht-Muslime steuern für ihre religion zahlen müssen (juden und christen wurden in dem system auch andersgläubigen bevorzugt). 

Übrigens hat luther bedeutend schlimmere antisemithische hetze verbreitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Koran steht auch ,,kommt dem Gebet nicht nahe" und an anderer Stelle steht ,,wehe den Betenden"....hhhhhhhhhhaaaaaaaaaaeeeeeehhhhh??? Wieso beten dann Muslime 5 mal am Tag????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexe756
26.11.2015, 17:28

Es gibt nur eine Sache die ich nicht verstehe. Ganz grundlegend. Sagen wir mal ein Ungläuber (Christ), kommt in die Hölle, weil er nicht zum Islam übergetreten ist. Dann hat er ja seine Strafe. Warum sollte ein Muslim dann einen Chirst quasi mit dem Tod "Bestrafen"? Macht doch keinen SInn, wenn der Christ eh in die Hölle kommt oder? Also mal ganz aufs Grundlegende herunter gebrochen. Dann müsste doch jeder Muslim glücklich sein und keine Christen Töten wollen, weil er eh weiß das sie in die Hölle kommen. Deshalb finde ich selbst bei der Falschen Auslegung das unlogisch die in ihren Augen "Ungläubigen" zu töten

1

Wie wäre es mit: Sure 2:191, Sure 4:89,Sure 8:12. Das sind aber sicherlich nicht alle Stellen im Koran. Aber der Islam ist ja ein friedliche Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine kleine Auswahl:

1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg

Sure 2,178
Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.

Sure 2,191
Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

Sure 2,193
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216
Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Sure 2,244
Pa: Und kämpft um Allahs willen!

Sure 4,74
Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

Sure 4,76
Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

Sure 4,104
Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.

Sure 5,35
Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.

Sure 8,12
Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 9,5
Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

Sure 9,36
Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.

Sure 9,111
Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123
Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

Sure 47,35
Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NathanDerWei
18.11.2015, 16:02

Bist du dir sicher?

0
Kommentar von Welove
18.11.2015, 16:04

Dasselbe habe ich auch gefunden.

0
Kommentar von Jessilegga
18.11.2015, 16:06

Klasse Religion. .....

0

Wenn man Zitate nicht aus dem Zusammenhang reißt, wird deutlich, dass es fast immer Interpretationssache ist

190 Und kämpft auf Allahs Weg gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht! Allah liebt nicht die Übertreter.

191 Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft

(Quelle: http://islam.de/13827.php?sura=2)

Es geht also offenbar darum, sich gegen jene zu wehren, die bereits aktiv angreifen, also um Verteidigung.

Man kann nun deuten:

Bereits die Verbreitung demokratischer Ansichten ist ein Angriff auf den Islam.

Lediglich gewalttätige Aktivitäten sind ein Angriff.

Das hängt von der Radikalität ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NathanDerWei
18.11.2015, 16:25

Aber allein das da so viel von töten steht ist doch schlimm!?

1
Kommentar von NathanDerWei
18.11.2015, 16:28

Oder das: 193.Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung (mehr) gibt und die Religion Allah gehört. Wenn sie aber aufhören, so soll es keine Gewalttätigkeit geben außer gegen diejenigen, die Unrecht tun.
Heißt das dass es nur eine Religion geben darf?

0

Ein Punkt er noch nicht angesprochen wurde. Du musst beim Qur'an unterscheiden, zwischen Kapiteln die aus der Zeit aus Mekka stammen und die aus der Zeit in Medina stammen. Deshalb sind die Suren auch entsprechend markiert. Was jetzt passiert ist folgendes, in der Mekka Zeit lebte der Prophet in einer weltoffenen multikulturellen Stadt mit mehreren Göttern und ganz wenigen Muslimen. Genau deshalb steht in allen Mekka Suren im wesentlichen "Wir haben uns alle ganz furchtbar dolle lieb." Und Muslime verwenden beim Argumentieren fast ausschließlich Mekka-Suren. In der Medina Zeit, war Medina im Krieg mit Mekka deshalb steht in Medina- Suren im wesentlichen "Töten, töten, töten." Und genau deshalb verwenden Islamkritiker fasst nur Medina Suren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NathanDerWei
18.11.2015, 16:46

Und welche sind jetzt richtig oder welche sollte man ernst nehmen und warum?

0
Kommentar von NathanDerWei
18.11.2015, 16:58

Okay und wer hat diese neuen Suren geschrieben?

0
Kommentar von Fred4u2
18.11.2015, 17:38

In der Medina Zeit, war Medina im Krieg mit Mekka deshalb steht in Medina- Suren im wesentlichen "Töten, töten, töten." und heute steht der Islam(ische Staat) im Krieg gegen viele andere Staaten, deshalb heißt es heute wieder überall: "Töten, töten, töten." im Namen Allahs  https://www.youtube.com/watch?v=M\_V1v9o6pUE

2

Das müsste inzwischen jeder verstanden haben .

Jetzt wird  hier aber an alle Ecken angemerkt ,dass solche Dinge auch in der Bibel stehen würden .

Das ist zwar auch richtig aber ,was immer massgebend für eine Praxis der Vorgabe in einem  Religions Konzept ist ,ist das jeweilige Schrift Verstantnis.

Es ist kein Zufall das nirgends ein Christ einfordert dass Sünder gesteinigt werden sollen ,wie es im Islam nicht nur gefordert wird sondern seit jeher ,damals wie heute  in der Praxis auch ausgeführt wird.

Auch  bei den Juden passiert das nicht .Weil das Grundlegende Verstäntnis ein ganz anderes ist.

Der Koran ist laut Islam  :Gottes unveränderliches Wort ...dessen edle Herabkunft wird mittels des Ramadans mit einer langen Fastenzeit gefeiert.

Und es sollte uns zu denken geben warum sov iele Europäer ein solches Fest meinen feiern zu müssen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, man darf absolut nicht anders Gläubige einfach  so Töten!

Dies kann sogar  dazu führen, dass man aus dem Glauben (Islam) rausgeschmissen wird!

Leider habe ich keine Zeilenangabe worin es genau steht, aber meine Eltern haben Islam studiert, deshalb weiß ich es.

Man darf andersgläubige nur dann töten, wenn sie dir was antun, dann bist du verpflichtet dich zu schützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NathanDerWei
18.11.2015, 15:56

Ja. Aber was steht denn da in etwa?

0
Kommentar von hannahmaria333
18.11.2015, 16:05

Ja, sowas heißt halt Selbstverteidigung. Steht ja auch im BGB

0
Kommentar von schelm1
18.11.2015, 16:06

Nein, man darf absolut nicht anders Gläubige einfach  so Töten!

Das sieht z.B. unser "Deutsches Recht" vor! Der Koran beschreibt dies bekanntlich ein wenig anders und ist aus diesem Grunde nicht mit dem Grundsgesetz unseres Landes vereinbar!

1

Wir müssen den Koran in seinem historischen Kontext verstehen. Wenn man den Koran liest, sieht man, dass die Suren die in Mekka geliefert worden sind, ganz anders als diejenige, die in Medina (in Kriegzeiten) geliefert worden sind. Koran bringt uns Verhaltensmuster in bestimmten Situation bei. Diese Suren müssen deswegen in ihrer Situationen/ in ihrem historischen Kontext verstanden und interpretiert werden.

Außerdem das Wort Ungläubige ist nicht gleich wie anders Gläubige. In der Zeiten des Propheten wurden die Christen und Juden nicht als Ungläubig bezeichnet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qosimo
19.11.2015, 13:31

Wir müssen den Koran in seinem historischen Kontext verstehen.

Ja klar, wird bei solch Märchen aus 1001 Nacht immer gepredigt, alleine dass es nicht stimmt.

Mann muss ständig alle hergebrachten Thesen, Themen und Aussage immer wieder neu nach neuesten Einsichten auf den Prüfstand stellen und stets die komplett über Bord werfen, deren Inhalte auch in Teilen nicht mehr diesem Standart entsprechen.

.... dass die Suren die in Mekka geliefert worden sind, ganz anders als diejenige, die in Medina ...

Oh ja, mann muss das schon beachten.

In Mekka war der Gute noch in der Überzahl, in Medina dann in der Überzahl und schwupp wars vorbei mit von wegen Anewrkennung und Friedlichkeit, dann kam das wahre Gesicht zum Tragen.

Zudem muss man die zweifelsohne bestehende psychische Erkrankung des Autors betrechten, das Fortschreiten seiner Krankheit beobachten, dann kommt man dahinter, dass der nicht nur ziemlich verschlagen war, sondern auch ziemlich "strange drauf".

In der Zeiten des Propheten wurden die Christen und Juden nicht als Ungläubig bezeichnet.

Zunächst nicht, später schon.

Zunächst jedoch sollten sie eine "Strafsteuer" berappen. Ziemlich schlau eingefädelt, als Steuersparmodell statt dem Konto in der Schweiz den Übertritt zu seinem Märchen. Die jedoch, die das nach einiger Zeit immer noch nicht taten, die wurden letztlich doch vertrieben oder ausgerottet.

0
Kommentar von SiedlerProfi
21.11.2015, 11:24

Man sieht, dass du keine Ahnung hast. Natürlich werden Juden und Christen mit frm Wort Ungläubige gemeint, was der is auch klar macht.

0

Was steht in der Bibel? :

Denn alle Gesetze werden in einem Wort erfüllt, in dem: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."Galater 5.14


Matthaeus 5
…43 Ihr habt gehört, daß gesagt ist: "Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen."

44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

45 auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.

LIEBE !


Und der Koran? :

1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg

Sure 2,178
Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.

Sure 2,191
Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

Sure 2,193
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216
Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Sure 2,244
Pa: Und kämpft um Allahs willen!

Sure 4,74
Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

Sure 4,76
Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

Sure 4,104
Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.

Sure 5,35
Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.

Sure 8,12
Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 9,5
Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

Sure 9,36
Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.

Sure 9,111
Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123
Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

Sure 47,35
Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hannahmaria333
18.11.2015, 16:04

Ach komm, natürlich kannst du die Bibel als das "Heilige Buch" und den Koran als das "Buch des Teufels" hinstellen, wenn du dir nur die richtigen Stellen aussuchst ;-) ich könnte das gleiche andersrum auch machen und die Bibel als "grausam" verurteilen. Versteh mich nicht falsch, ich stehe in keinster Weise hinter dem Islam, obwohl ich die Tochter eines Türken bin. Ich halte diese Religion (so wie alle Religionen) für absolut lächerlich und einem verzweifelten Versuch des Menschen unerklärliche Dinge auf einen Gott zu schieben. Aber so wie du das darstellt ist es keinesfalls

3
Kommentar von Shinjischneider
18.11.2015, 16:20

Was für ein Haufen pretentiöser Müll.
Ich kann Dir genau dasselbe Prinzip umdrehen.
In der Bibel nur die Aufrufe zum Mord suchen und dafür im Koran die Hinweise auf Liebe.
Es ist immerhin zu 75% dasselbe Buch.

2
Kommentar von ShmuelRotkraut
18.11.2015, 16:47

Das Christentum ist in seinem Kern genauso pervers wie der Islam - auf die Auslegung kommt es an. Man kann nicht einfach behaupten, das Christentum wäre generell friedlicher. Und über die Aussage "Die Bibel ist wahr, dies ist auch beweisbar" kann man nur lachen.

3