Frage von ari1985, 285

Steht Deutschland vor einem Bürgerkrieg oder dem Zusammenbruch wegen der Flüchtlingskrise oder wird es gut gehen wie in den 90er?

Antwort
von Steffile, 90

Deutschland veraendert sich und muss umdenken, um in einer Realitaet von globalem Massenexodus (der gerade erst anfaengt und nicht nur D betrifft), zu bestehen, und wird das auch schaffen. 

Die Probleme, die durch die Fluechtlingskrise so offensichtlich werden, gab es auch schon vorher, sie werden jetzt bloss schneller und ausgepraegter sichtbar. 

Antwort
von tinimini, 122

Wenn die Medien weiter so die Unwarheit daher schreiben , hetzen sie das ganze Volk gegeneinander auf,

Jürgen Todenhöfer schreibt dazu 

Liebe Freunde, niemand ist wütender auf die Kölner Sexualrandalierer und Taschendiebe als unsere muslimischen Mitbürger. Die Täter sollten - sobald sie überführt sind und soweit dies juristisch möglich ist - abgeschoben werden. Gleichzeitig sollten Politik und Medien jedoch aufhören, alle Flüchtlinge und Muslime unter Generalverdacht zu stellen und immer offener gegen Muslime zu hetzen.

Laut BKA begehen Flüchtlinge nicht mehr Straftaten als Deutsche. Der Anteil der Sexualdelikte an ihren Straftaten liegt unter 1 %. Politik und Medien müssen aufhören, die ekelhaften Ereignisse von Köln jeden Tag etwas mehr aufzublasen! Viele Leute glauben inzwischen wegen der sensationsgeilen Berichterstattung, in Köln habe es - neben den 381 angezeigten widerlichen sexuellen Belästigungen und Grabschereien - auch noch Hunderte von 'Vergewaltigungen' gegeben. Und nicht 3, was schlimm genug ist. (Zahlen der Kölner Staatsanwaltschaft von heute morgen!).

Liebe Medien, berichtet endlich korrekt und ausgewogen! Hört auf zu übertreiben! Das Ganze ist schlimm genug. Wenn betrunkene Deutsche die widerlichen Taten begangen hätten, spräche längst niemand mehr darüber. Und an die Gerichte appelliere ich: Bestraft Sexualdelikte härter! Das bisherige Strafmaß ist im Vergleich zu anderen Delikten meist lächerlich gering.

WARUM BERICHTEN DIE MEDIEN VIEL WENIGER ÜBER ANTI-MUSLIMISCHE STRAFTATEN UND ANGRIFFE AUF FLÜCHTLINGE? Es gibt ja nicht nur die kriminellen Sexualstraftäter und Taschendiebe von Köln. Sondern auch 924 gefährliche Angriffe überwiegend Rechtsradikaler auf Flüchtlingsheime. Das Medienecho hier ist erstaunlich gering. Stellt Euch einmal vor, Muslime hätten im letzten Jahr 924 Anschläge auf deutsche Heime verübt! Die Hölle wäre los.

Auch die mörderischen Brandanschläge von Mölln, Solingen, Hoyerswerda, bei denen in den 90er Jahren Dutzende Flüchtlinge verbrannten und verletzt wurden, sollten die Politiker und Medien nicht so leicht vergessen. Oder die schwangere Muslimin Marwa El Sherbini, die 2009 im Dresdner Landgericht vor den Augen des Richters von dem islamfeindlichen Angeklagten mit 16 Messerstichen ermordet wurde. Oder die NSU-Morde usw.

Und wieder machen rechtsradikale Schlägerbanden Jagd auf Ausländer. Schon lange können junge Musliminnen bei Dunkelheit nicht mehr ohne Angst durch Deutschlands Straßen gehen. Unsere muslimischen Mitbürger leben inzwischen in ständiger Angst und Sorge. Warum wird beim Thema Sicherheit mit zweierlei Maß gemessen? Nicht die 'Urdeutschen', sondern unsere muslimischen Mitbürger leben in Gefahr. DAS ist die Realität in Deutschland. Der Rassismus alter Zeiten ist wiederauferstanden.

DIE DÜMMLICHEN ANTI-MUSLIMISCHEN VERALLGEMEINERUNGEN MÜSSEN AUFHÖREN. Zwei Beispiele zeigen, wie ungerecht Verallgemeinerungen sein können:

-Der Vatikan hat zwischen 2004 und 2014 immerhin 848 Priester wegen Kindesmissbrauchs ihres Amtes enthoben. 2572 weitere wurden verurteilt. Trotzdem hat niemand das Recht zu sagen, alle Seelsorger seien Kinderschänder. Die Priester, die ich kenne, sind untadelige Menschen.

-Bush hat den Tod von einer Million Irakern und 220.000 Afghanen zu verantworten. Trotzdem käme niemand auf die Idee zu behaupten, alle US-Amerikaner seien Mörder. Die Mehrzahl der Amerikaner, die ich kenne sind prima Männer und Frauen. Nur Bush und seine Kumpane gehören vor den Internationalen Strafgerichtshof.

Im modernen Rechtsstaat gibt es keine Sippenhaft wie einst unter den Nazis, wo die Gestapo selbst die Kinder des Widerstandskämpfers Graf Stauffenberg abholte und wegsperrte. Und auch keine Kollektivschuld, die man nach dem 2. Weltkrieg allen Deutschen unterstellen wollte. Als Jugendlicher musste ich mir diesen Vorwurf im Ausland ständig anhören. Franzosen standen damals auf und gingen weg, wenn sie hörten, dass ich ein Deutscher, ein "bloche", war. "Boche" war damals das schlimmste Schimpfwort der Franzosen gegen die verhassten Deutschen.

Das humanitäre Völkerrecht bestimmt in Artikel 33 des IV. Genfer Abkommens, dass niemand für ein Verbrechen verurteilt werden darf, das er nicht persönlich begangen hat. Daran sollten sich in diesen Tagen alle erinnern, die versuchen, die anti-muslimische Massen-Hysterie weiter anzuheizen. Und aufhören, mit Islam- und Ausländerfeindlichkeit Wahlkampf zu betreiben.

WIR BRAUCHEN KEINE POLITIK A LA TRUMP, LE PEN ODER ORBAN. Mir graut es vor Politikern, die die Ereignisse von Köln zusammen mit dem Terrorproblem missbrauchen wollen, um wichtige rechtsstaatliche Grundwerte auszuhebeln. Die unser Land nach rechts drängen wollen. Die offenbar nur auf eine solche Gelegenheit gewartet haben.

Der beste Patz Deutschlands ist in der Mitte. Weit weg von rassistischer Hetze und dummen anti-muslimischen Vorurteilen. Weit weg von der rechten Ecke. Manchmal fürchte ich, wir verlieren gerade unseren moralischen Kompass. Euer JT

Antwort
von schelm1, 176

Et hätt noch immer jot jejange! Selbst die schlimmsten kriegerischen oder gesellschaftspolitischen Ereignisse konnten Deutschland in den letzten 200 Jahren keinen nachhaltigen Schaden zufügen, das schafft auch keine Zuwanderung. Die Flut der Asylanten regelt sich von selbst, wenn die hoich gesteckten Erwartungen hier keine Erfüllung finden. Eineige wenige fügen sich in die Gesellschft und deren Anforderugnen ein, das Groh bleibt arm und wünscht sich zurück ins Heimatland. Die Zeit spielt für Deutschland. An ein paar falsch gepolten "Föttschesföhlern" geht unser Rechtssystgem nicht zugrunde; der Staat wird entsprechend hart reagieren.

Kommentar von Modem1 ,

Der Staat wird hart reagieren... Der Staat und seine VVS steckt gerade mit der NSU voll mit im Dreck. Deswegen mussten die Beiden sterben um sie Mundtot zu machen.

Kommentar von schelm1 ,

Hieß der nicht Mundlos oder Mundfaul? Wer ist gestorben?

Antwort
von Modem1, 107

Deutschland steht vor einer politischen Kriese wegen ungelöster Probleme in Fragen Flüchtlingszuwanderung .Aber soziale Unruhen hat ja der verstorbene Exkanzler Helmut Schmitt vorausgesagt und das sollte man ernst nehmen.

Kommentar von Modem1 ,

Es ist ja eine Voraussage von Schmitt . Politiker denken in Jahren voraus . Auch wegen der immer größer werdenden Schere zwischen den Vermögen und den welche gerade es so über den Monat schaffen. Die Politik redet und redet und tuen tut sich nicht viel. Natürlich geht es uns im Vergleich noch besser. Aber das ist kein deutsches Problem. Wie in den 1930-- siger Jahren geht die Tendenz nach Rechts.  Man vertraut der politischen Klasse nicht mehr, sie arrangiert sich mehr und mehr der Ökonomie über die Köpfe hinweg.

Antwort
von LydiaDaniM, 103
  1. Deutschland bricht bald zusammen. Es gibt zu wenige Arbeitsplätze.
  2. Die meisten Flüchtlinge können nicht lesen und schreiben. Sie sind keine Fachkräfte. Also die nächsten Hartz IV ler.
  3. Nur manche sind ausgebildet.

Kommentar von nowka20 ,

@lydia!

schaue flächendeckender und nicht so kurzsinnig in die welt

Kommentar von Modem1 ,

Das Gedröhne von den Fachkräften war doch die blanke Volksverdummung um uns ruhig zu stellen... ahja händeringend fehlt der deutschen Wirtschaft Fachkräfte und solche die aus niedrig entwickelten Staaten kommen.. ist ja lächerlich Dummenfang .

Antwort
von azervo, 42

Wir stehen nicht vor einem Beginn, von einem Bürgerkrieg, sondern, velleicht, wenn wir Rassenhass aufbauen, weil, vielleicht, ein paar "Emigranten" Frauen belässtigt haben, vor einem neuen Rassenhass-Problem.

Zur Zeit sind wir dabei, Rassenhass zu erzeugen, weil, angeblich, ein paar Leute, in Köln, Frauen unsittlich angefasst haben.

Selbst wenn das stimmen würde, dann waren das so ca. 20 "Perverse", von fast einer Million Menschen, die bei uns im letzten Jahr angekommen sind. Es ist so, wie bei den NAZI's ... auch da hat man ein "Rassenproblem", aus ein paar angeblichen "Übergriffen", die angeblich Leute begangen haben, die aus einer anderen Volksgruppe gestammt haben, erzeugt.  

Antwort
von Stkuber, 46

Oh Gott...
Wird es nicht.
Wir sind schon mit schlimmeren zurecht gekommen

Antwort
von nowka20, 37

nach dem 2. weltkrieg mußte deutschland 10 mill. flüchtlinge aufnehmen.

und das wurde auch geschafft!

Kommentar von tanztrainer1 ,

Es waren noch ein paar Millionen mehr! Und da stand Deutschland nach dem verlorenen Krieg alles andere als gut da!!

Kommentar von nowka20 ,

die haben sich aber recht schnell erholt und profitierten vom neuen kulturgut

Kommentar von Modem1 ,

Das waren unsere Landsleute und keine Fremde!

Kommentar von nowka20 ,

landsleute nur dem namen nach, da die schon lange in schlesien und umgebung lebten

Kommentar von Modem1 ,

Du bist mir ein besonders gut informierter Zeitgenosse: NOWKA20.Schlesien und Pommern waren noch gestrichelt eingetragen in der ARD Wetterkarte in den frühen 1970 ziger Jahre. Was heute "Ostdeutschland" genannt wird aber Mitteldeutschland ist sagt und folgendes: Ein verlorener Krieg ,auch ein Angriffskrieg berechtigt den Sieger nicht Land zu vereinnahmen. Das ist Bruch des Völkerrechts. Bis zum Zeitpunkt Brand-Kanzler wurde die Abtrennung der ostdeutschen Region nicht anerkannt. Wie immer sind es Sozialdemokraten die haben uns verraten.

Kommentar von nowka20 ,

wenn ich dir jetzt recht gebe, haben wir beide unrecht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community