Frage von HansPeter7771, 373

Steht der Türkei ab 2023 zum Aufstieg nichts mehr im Wege?

Hallo,

im Jahr 2023 wurde vor 100 Jahren der sogennante Vertrag von Lausanne mit Allierten und der Türkei geschlossen. Endet der Vertrag nach 100 Jahren also 2023 oder hat er kein Ablaufdatum? Wenn er kein Ablaufdatum hat, dann kann ich mir gut vorstellen, dass Erdogan den Vertrag nach 100 Jahren einfach auflöst. Er hat schließlich die Hosen an.

Also läuft der Vertrag 2023 aus, oder hat er überhaupt kein Ablaufdatum, sondern 2023 wird die Türkei 100 und Erdogan wird halt versuchen in aufzulösen?

Mfg

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von clemensw, 205

Weder im Vertrag von Sevres (der nie ratifiziert wurde) noch im Vertrag von Lausanne, der bereits in den 1920er Jahren umgesetzt wurde mit ca. 1,75 Mio. Zwangsvertriebenen (noch ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei) verbieten der Türkei, ihre Bodenschätze zu fördern.

Die Vertragstexte wurden bereits verlinkt, also lies sie bitte, bevor Du witer so einen Quatsch postest!

Den Vertrag wird selbst ein Wirrkopf wie Erdogan nicht kündigen wollen, denn dadurch würde der europäische Teil der Türkei an Griechenland fallen.

2023 ist nur der 100.ste Jahrestag der Gründung der türkischen Republik.

Und so wie die SItuation sich derzeit entwickelt, wird die Türkei 2023 weder unter den 10 führenden Wirtschaftsnationen sein, noch irgendeine Führungsrolle beanspruchen können. Das ist wieder mal nur großmäuliges Geschwätz eines Möchtegern-Sultans.

Antwort
von Maxieu, 205

"...Wenn er kein Ablaufdatum hat, dann kann ich mir gut vorstellen, dass Erdogan den Vertrag nach 100 Jahren einfach auflöst."


Ja, und dann gibt er den Armeniern Ostanatolien, den Griechen Smyrna, den Italienern Antalya und den Bulgarien Ost-Thrakien zurück.

Außerdem übernimmt er für die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches die ägyptischen Schulden Stand 1922 - natürlich inklusive der seitdem aufgelaufenen Zinsen.

Er kann es sicher kaum erwarten, auf diese Weise die vorher gültigen Verträge wieder wirksam werden zu lassen und sich als Beglücker der nicht-türkischen Nachbarvölker zu präsentieren.

Was so ein paar heiße Tage bei manchen Leuten anrichten können!
H.-P., geh mal wieder baden - ich meine richtig, nicht mit deinen wirren Statements.


Antwort
von Mfk61616, 150

Jaa 2023 löst sich der Vertrag auf.. dann steht nichts im wege

Antwort
von Bitterkraut, 256

Vielleiht solltest du den Vertrag erst mal lesen, und dich über die Umsetzung informieren, bevor du von Aufstieg der Türkei faselst. Wohin soll sie denn aufsteigen? In den Himmel?

Kommentar von HansPeter7771 ,

wirtschaftlich wegen den Bodenschätze

Kommentar von Bitterkraut ,

Und was genau steht über Bodenschätze im Vertrag?

Kommentar von luvU2 ,

es geht um den größten wirtschaftlichen Aufschwung, der durch die Bodenschätze ermöglicht werden soll.

Kommentar von luvU2 ,

so einiges.

Kommentar von Matermace ,
Kommentar von HansPeter7771 ,

Wills auch gern sehen, oder ist es der vertrag von sevres?

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann sag doch, was genau und in welchem Passus des Vertrages. wenn du so gut Bescheid weißßt,kannst du uns sicher aufklären.

Kommentar von HansPeter7771 ,

ja glaub ihm auch nicht, als ob er die ganzen seiten auswendig weiß (auf englisch) jeden Absatz

Kommentar von Bitterkraut ,

Du hast doch die Frage gestellt! Also sag du uns, wovon dur redest!

Antwort
von luvU2, 227

Der Vertrag hat einen Ablaufsdatum.
Wenn die Türkei 100 Jahre alt wird, wird der Türkei ermöglicht eigene Bodenschätze auszugraben und selbst zu benutzen. Sie müssen somit nicht alles von den anderen Ländern kaufen.

Kommentar von luvU2 ,

ein*

Kommentar von Matermace ,

Der Vertrag hat kein Ablaufdatum, und selbst wenn er eines hätte, das Thema Bodenschätze wird dort nicht behandelt.

Kommentar von luvU2 ,

Ich weiß nicht, ob du den Vertrag meinst, von dem ich gerade spreche.
Jedoch gibt es einen Vertrag der am 100. Geburtstag der Türkei (2023) aufgelöst wird und somit den Zugang zu den Bodenschätzen nicht weiter einschränkt.

Kommentar von HansPeter7771 ,

ja den mein ich, ist es aber der andere vertrag, gibt glaub 2, weiß nur den anderen namen nicht

Kommentar von HansPeter7771 ,

ist es vertrag von sevres ???

Kommentar von Matermace ,

Das ist eine verbreitete Verschwörungstheorie über den Vertrag von Lausanne. Davon steht im Vertrag selbst nichts.

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann verrat uns doch von welchem Vetrag du sprichst.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und das steht wo im Vertrag?

Kommentar von HansPeter7771 ,

auf Focus.de heißt es :

Eine „neue Türkei“ verspricht Erdogan den Türken. 2023, zum 100jährigen Jubliläum der Republikgründung, soll das Land nicht nur zu den zehn  größten Volkswirtschaften der Welt zählen, sondern auch eine „Führungsnation sein“. Im AKP-Gepäck ist eine neue Verfassung, sozusagen eine „Agenda 2023“.

Kommentar von Matermace ,

Ja und?

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, und was genau hat das mit dem Vertrag von Lausanne zu tun? Die Staatsgründung? Ja, die jährt sich 2023 zum hundertsten mal. Und?

Kommentar von luvU2 ,

Ich finde, dass hier eine negative Stimmung herrscht. Und das ist schade.
Ich hätte gern antworten gegeben, wenn ihr höflich darum gebeten hättet.
Aber so wies aussieht, seid ihr nur scharf auf lange Diskussionen, die kein Ende haben.
FAZIT: Die Türkei hat an 2023 vieles vor und wird das sehr wahrscheinlich auch durchsetzen.
Ob das nun genau an diesem Vertrag liegt oder nicht, sei mal nicht so wichtig.
Das einzig sichere ist, dass aufgrund der Bodenschätze die Türkei ab 2023 einen großen Wirtschaftswachstum erleben wird.
Und das ist auch gut so.
Die Türkei gehört zu den wichtigsten Partnern von Deutschland und allgemein Europa. Allein, dass kein Land der Welt so viele Flüchtlinge aufnimmt zeigt, dass eine wirtschaftlich noch stärkere Türkei gut für Europa ist.
Ja gut, ich kenne eure politische Meinung nicht, jedoch bin ich persönlich für Europa.
Somit auch für den Wirtschaftsboom der Türkei.
LG

Kommentar von AalFred2 ,

Auch bei positiver Stimmung wären dir nicht mehr als deine Behauptungen geblieben. Die Türkei beutet heute schon ihre Bodenschätze selber aus. So viele sind das auch nicht.

Ansonsten nimmt auch nicht die Türkei die meisten Flüchtlinge auf.

Kommentar von clemensw ,

negative Stimmung

Soso, eine negative Stimmung? Du stellst hier irgendwelche abstrusen Behauptungen auf und erwartest wohl noch Beifall dafür?

aufgrund der Bodenschätze

Die die Türkei bereits jetzt ausbeuten darf und auch ausbeutet?

Die Türkei hat an 2023 vieles vor

Zwischen "vorhaben" und tatsächlich umsetzen liegen Welten. Die Türkei hat nach wie vor eine hohe Inflation, eins der weltweit höchsten Leistungsbilanzdefizite, eine schwache Währung und ist von ausländischen Investoren abhängig, die Erdogan gerade in Scharen vertrebt.

Auch die Bekämpfung der Korruption und Forschung und Lehre werden nach den "Säuberungsaktionen" weiter abfallen.

Kurz: Rosige Aussichten sehen anders aus. 

Aber bis 2023 werden das auch die letzten Erdogan-Fanbois begreifen.

Kommentar von luvU2 ,

@aalfred2
Ansonsten nimmt auch nicht die Türkei die meisten Flüchtlinge auf.

Wer denn bitte sonst? Welches Land hat 3 Millionen Flüchtlinge aufgenommen? Also bitte jetzt komm mir bitte nicht mit "Behauptungen" an, die nicht stimmen
:-)

@clemensv
Hohe Inflationsrate?
Die Türkei ist ihre Staatsschulden los und gehört mit China zu den Ländern, die am schnellsten wachsen.
Ich weiß nicht, ob du von der modernen oder doch von der Türkei in den 80er Jahren sprichst.
Naja, 30Jahre alte Bild-Zeitungen sind wohl nicht die allerbeste Quelle.
Aber auch du schaffst es ganz bestimmt, ordentliche Quellen zu benutzen. Da bin ich ganz zuversichtlich.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
:-)

Kommentar von AalFred2 ,

Nachdem man die Flüchtlingsaufnahme natürlich nur im Verhältnis zu Einwohnerzahl vernünftig betrachten kann, sind der Libanon und Jordanien da weit vorn.

Inflationsrate 2015 7,67% für dieses Jahr deutlich höher erwartet

Staatsverschuldung los? 2016 - 30,67% des BIP

Wirtschaftswachstum? 2016 - prognostiziert am Anfang des Jahres 3,5 %

 http://www.n-tv.de/wirtschaft/Was-der-Tuerkei-zu-schaffen-macht-article17621901....

Nach der derzeitigen Entwicklung dürfte das nicht einmal annähernd erreichbar sein. Ausserdem ist das für ein Schwellenland auch nicht wirklich viel.

Wo genau in Ostanatolien finde ich denn deine moderne Türkei? In den geschlossenen Schulen?

Kommentar von luvU2 ,

weißt du wie alt deine "quelle" ist?
ich sag nichts mehr dazu, das ist mir regelrecht zu dumm.

Kommentar von AalFred2 ,

weißt du wie alt deine "quelle" ist?

Nach Adam Riese 3 Monate. Und selbst dir sollte nicht entgangen sein, dass sich die Lage in der Türkei in den letzten 3 Monaten nicht verbessert hat.

ich sag nichts mehr dazu, das ist mir regelrecht zu dumm.

Ja, das ist schon blöd, wenn man mit Fakten konfrontiert wird, die die eigene Weltsicht so zerlegen, oder?

Kommentar von luvU2 ,

Jaja

Kommentar von AalFred2 ,

Sag mal Schatzi, Substanz ist für dich ein Fremdwort, oder?

Antwort
von Matermace, 212

Die Bestimmungen des Vertrages wurden schon in den 20ern umgesetzt.

Kommentar von HansPeter7771 ,

danke für deine antwort, aber sry bin genau so schlau wie vorher

Kommentar von Matermace ,

Da dieser Vertrag die Türkei nach den 20ern nie in irgendetwas eingeschränkt hat ergibt deine Frage keinen Sinn.

Kommentar von HansPeter7771 ,

doch, sie dürfen doch nicht ihre Bodenschätze souverän "ernten" oder?

Kommentar von Matermace ,

Doch. Lies den Vertrag doch einfach.

Kommentar von HansPeter7771 ,

ja gerne, finde im Internet aber nicht den "Inhalt" oder haste du ein Link? bzw. auf englisch oder deutsch?

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja schlau wirst du, wenn du den Vertag liest. Vorher brauchst du auch gar nicht drüber spekulieren, offenbar hast du keine Ahnung, was der Vertrag beinhaltet. Plapperst nur irgendwas, was du irgendwo gehört hast, nach.

Kommentar von luvU2 ,

Sie sind ziemlich eingeschränkt, was die Bodenschätze angeht.

Kommentar von luvU2 ,

Und wenn der Vertrag ablüft, darf die Türkei eigene Bodenschätze ohne Einschränkungen benutzen und das soll einen wirtschaftlichen Aufschwung bedeuten.

Kommentar von Matermace ,

Noch einer der den Vertrag nicht gelesen hat. Du kannst deine Behauptungen doch bestimmt belegen?

Kommentar von Bitterkraut ,

Und wenn der Vertrag ablüft, darf die Türkei eigene Bodenschätze ohne Einschränkungen

Und das steht in welchem Passus des Vertrages?

Kommentar von HansPeter7771 ,

in welchem absatz steht das?

Kommentar von Matermace ,

Ich hab dir den Originaltext geschickt. Lies ihn, dann beantwortet sich deine Frage von selbst.

Kommentar von Bitterkraut ,

Das kannst du uns doch sagen, offenbar weißt du ja darüber bescheid. Oder plapperst du am Ende doch nur Caybudengeschwätz nach?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community