Frage von mysticFlower001, 23

Stehen mir Herstellergarantie u. Steuernachlass trotzdem zu, obwohl mir ein Gerät unrechtmäßig über ebay verkauft wurde?

Ich habe auf eBay einen Laptop ersteigert und bei Erhalt der Ware und Originalrechnung festgestellt, dass dieses noch per Ratenzahlung abzuzahlen ist (und der Eigentumsanspruch noch beim ursprünglichen Verkäufer liegt, bis die Ware abgezahlt ist). Wie ich jetzt herausgefunden habe, habe ich das Gerät aus rechtlicher Sicht "gutgläubig" erworben, daher gehört mir das Gerät tatsächlich rechtmäßig, und es ist ausschließlich der Verkäufer, der ein Problem hat und Schadensersatzpflicht gegenüber mir und seinem Verkäufer hat.

Da ich das Gerät rechtmäßig behalten darf: Wie sieht es aus mit den Eck-Bedingungen?

Stehen mir jetzt trotzdem die 2 Jahre Herstellergarantie zu?

Kann ich das Gerät trotzdem als Werbungskosten von der Steuer absetzen?

Ich vermute, dass ich für letzteres auch unbedingt eine private Rechnung von der Person, die mir das verkauft hat, an mich brauche, welche ich jetzt noch nicht erhalten habe.

Wenn ich die Rechnung nachträglich erhalte - ist der Kauf dann noch gutgläubig?

Wäre alles unkomplizierter, wenn ich von meinem Verkäufer eine Rückabwicklung verlange? Immerhin hat er sich strafbar gemacht.

Antwort
von osboha, 9

Ich versuche mal aus meinem Bauchgefühl heraus zu antworten (ohne rechtliche Absicherung)

1.
Einen eBay-Beleg über eine gewonnene Auktion und deren vollständige Abwicklung kann man ausdrucken und dieser ist mitsamt der eBay-Nr. für das Finanzamt ausreichend. Steuerrechtlich wird sich das wahrscheinlich nicht lohnen, da der Pauschbetrag wahrscheinlich höher liegt als der Auktionspreis bei eBay. Den eigentlichen Rechnungsbetrag kannst und darfst Du nicht zum Ansatz bringen.

2.
Ärgerlicher sieht es aus meiner Sicht hinsichtlich der Ansprüche Dritter aus, bei Klageeinreichung und Vollstreckung kann aus meiner Sicht sehrwohl die Herausgabe des Gerätes erwirkt werden. Das heißt für Dich, Du musst Deine Ansprüche wiederum gegenüber Deinem Verkäufer geltend machen. Hast Du in der Zwischenzeit das Gerät beim Finanzamt geltend gemacht, musst Du dort die gescheiterte oder erfolgreiche Rückabwicklung jeweils aus Deiner opportunen, aber ehrlichen Sicht melden, ggf. muss der Bescheid zurückgenommen und neu berechnet werden.

3.
Die beste Empfehlung ist, Du wickelst den Kauf gleich zurück ab; nur ich fürchte, bei Personen, die fremdes Eigentum verkaufen, hat man immer nur Ärger und möglicher Weise ist auch kein Geld vorhanden, das sich einklagen ließe. Rechtlich wäre das aus meiner Sicht die beste Lösung für alle Beteiligten.

Antwort
von Novos, 22

Ein Privatverkäufer kann keine rechtmäßige Rechnung ausstellen, er kann nur eine Quittung über den Erhalt des Betrages ausstellen.

Antwort
von dresanne, 15

Ja, die Garantie hast Du trotzdem. Die Garantie gibt es aufs Gerät und nicht auf die Person.

Wie es allerdings aussieht, wenn der Verkäufer seine Raten nicht mehr zahlen kann und er den Laptop zurückgeben soll, kann ich nicht sagen.

Antwort
von HermineGlocken, 23

Wer sagt, dass du die Vorgeschichte deiner ware kennst bzw kennen musst  ? Wenn du bezahlt hast und n beleg bekommst, dann wäre es, nach meinen Erachtens alles abgeschlossen, da auch keine Anzeige wegen Diebstahl besteht, wenn es sich um Diebstahlware handeln würde.

Kommentar von mysticFlower001 ,

Es kommt hinzu, dass hier 3 verschiedene Namen im Spiel sind: eBay-verkäufer, Absender auf dem Paket und Name auf Originalrechnung sind allesamt verschieden. Was soll das denn heißen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community