Frage von alescha99, 44

Stecke gerade in einer unzufriedenen Lebenssituation, was tun?

Hallo

Ich bin 21 und im letzten Jahr meiner Ausbildung (aufgrund einiger Operationen konnte ich nicht früher mit der Ausbildung beginnen, aber ist irrelevant). Meine Zwillingsschwester hat gerade ihre weiterbildung zur Krankenschwester absolviert.  Sie kann jetzt noch ein halbes jahr mit einem ziemlich hohen Lohn sparen und danach ausziehen. Ich ziehe direkt nach meiner Ausbildung aus (schlechtes Verhältnis zu Hause, keine chance auf andere Unterkunft). Und das macht mich traurig. Ich gönne es meiner Schwester wirklich von Herzen! Aber es macht mich traurig dass ich nichts dafür kann dass ich so spät noch in der Ausbildung bin, kaum eine Chance zum sparen habe (geschweige denn einfach mal was schönes teueres zu kaufen, da ich ja sofort ausziehen muss und daher extrem aufs Geld achten muss) und meine Zwillingsschwester das alles kann. Ich fühle mich so, als hätte ich keine Chance mein Leben alleine gestalten zu können. Es bleibt mir keine Wahl direkt anschliessend eine Weiterbilding zu machen, da ich 100% arbeiten muss wegen dem Geld, da ich nicht alleine mit meiner Mutter leben könnte (also ohne meine Schwester, da sie ja auszieht) weil ich ein schlechtes Verhältnis zur Mutter habe.

Ich weiss, der Text ist keine Frage. Es musste einfach mal raus und vielleicht hoffe ich auf aufmunternde Worte.

Antwort
von kugel, 8

Liebe alescha99!

Manchmal muß man sich einfach mal auskot*en! Das ist auch gut so! Und ja, das steht Dir durchaus zu in Deiner Situation.

Naja, Deine Mutter trinkt und ist mit sich selbst und ihrer Sucht beschäftigt. Kein Wunder, dass man mit so einer Person nicht klar kommt! Da gibt es eben nur die Sucht! Alles andere fällt "hinten runter"

Dann Deine Schwester - Dein Zwilling noch dazu! Der wiederum fällt das "schöne" Leben einfach so zu!

Und Du? Du mußt Dich durch´s Leben beißen, hast das ein oder andere schwere Päckchen zu tragen (OP´s). Hattest keinen "Lauf" in Deinem Leben.

Ich war mit 21 Vollwaise. Hatte zwar meine Ausbildung fertig, gutes Gehalt und eine eigene Wohnung. War trotzdem Ka**e! Weil die Erkenntnis, wenn´s Dir dreckig oder nicht so prickelnd geht, stehst alleine da, dass man mit 21 noch lange nicht erwachsen ist und vor allem: Das man für Geld nicht alles kaufen kann!

Mein Motto aus dieser Zeit: Kein Schaden ohne Nutzen!

Ich habe aus dieser Zeit viel gelernt: Auf wen ich mich verlassen kann. Dass man besser auf sich selbst als auf andere schaut. Dass es sowas von egal ist, ob man mit den anderen mithalten kann oder nicht! Das ist sowas von wurscht! Es muß für einen selbst passen! Nicht, ob es grad bei den Freunden oder auf Facebook Trend ist! Aber vor allem: Dass wenn man sich innigst was wünscht, sich wirklich erst dann ein richtiges Glücksgefühl einstellt, wenn man auf etwas eisern gespart und sich erst dann leisten kann!

Es ist nicht wichtig, wie der Garten der anderen bestellt ist - wichtig ist, wie DEIN EIGENER aussieht! Dass Du Dich darin wohl fühlst, egal was andere sagen oder darüber denken! Und wenn Dich jemand blöde anmacht, weil Du Dir manches nicht leisten kannst, dann lächel ihn freundlich an mit den Worten: "Wenn Dir mein Leben und mein Stil nicht passt, dann ist das DEIN Problem, nicht meines! Mir gefällt es so und mit PASST es so! " (auch wenn es sicherlich nicht immer so ist ;-)

Ich war schwer krank und seither geht mir die Meinung anderer Leute (außer die von Familie und Freunden) so ziemlich am Allerwertesten vorbei. Wenn´s mir nach einem 3stündigen Mittagsschläfchen ist (weil ich es eben auch brauche) oder ich lieber weniger arbeite aber dafür mehr Zeit für mich, meine Familie und vor allem meine Gesundheit habe, dann mach ich das. Egal, was "die anderen" dazu meinen.

Schau, bei uns in der Siedlung gibt es Familien. Nach außen so richtig pralle. Tolle Jobs, dicke Autos, zwei mal im Jahr in den Urlaub. Nach außen alles ach so toll und perfekt. Und dann reicht jeder Zweite die Scheidung ein. Ja suuuuuuper! Hätt man sich mal weniger ums Materielle sondern mehr um die Familie und den Zusammenhalt gekümmert!

Und Du? Du mußtest Dich auch seit jeher durchbeißen. Dir wird im Moment nichts geschenkt. Klar ist das übel. Aber irgendwie und irgendwann wirst Du stolz sein auf das, was Du ausgehalten mußtest und trotzdem geleistet hast! Dass Du das beste aus dem gemacht hast, was Du zur Verfügung hattest. Dass Du trotz einer Vergangenheit mit viel Krankheit einen Beruf gelernt hast und diesen auch ausüben kannst! Dass Du es vor allem schaffst, von Deiner kranken Mutter Abstand zu nehmen und den Sprung in die Selbständigkeit zu schaffen! DAS ist eine Leistung! DAS ist wirklich mehr als respektabel im Gegensatz zu denen, die ein wohliges Leben führten oder führen können!

DU weißt, dass es einen im Leben immer treffen kann. Es Tiefschläge gibt. Du weißt aber durch Deine Erfahrung, wie Du damit umzugehen hast und dass es zum Leben dazu gehört, dass man nach einem Tiefschlag wieder aufstehen muß. Behütete Menschen und die, die es immer leicht hatten, haben mit negativen Erfahrungen weitaus mehr Probleme und schaffen es oftmals nicht, wieder auf die Reihe zu kommen. Sie kennen eben nichts Schlechtes und wissen daher auch oft nicht, wie man damit umgehen muß.

Also meine liebe alescha99: Wenn Dir das Leben Zitronen gibt, dann mach Limonade draus! ;-)

Du machst das schon und Du schaffst das schon! Bin ich mir sicher!

Denn, wer solche Fragen stellt: https://www.gutefrage.net/frage/ist-die-welt-wirklich-so-oder-seh-nur-ich-sie-so...

der weiß, worauf es im Leben ankommt!

LG

Kugel

Kommentar von alescha99 ,

Liebe "Kugel" :)

Ich danke dir vom ganzen ganzen für deine ausführliche, ehrliche und vor allem rührende Antwort! Damit wirst du wohl vollkommen recht haben.
Es benötigt wohl einfach noch Zeit bis ich über all das "drüber stehen" kann, dann aber endlich anfangen kann richtig zu leben.

Ich wünsche dir alles gute! :)

Kommentar von kugel ,

Gerne, liebe alescha. Hoffe, es hat Dir ein klein wenig geholfen.

Achja, was ich noch vergaß: Gewöhn Dir an, nicht immer nur das Schöne und Tolle bei anderen zu sehen! Wenn Du nämlich genau hinschaust, wirst Du feststellen, dass es auch bei denen nicht immer rund läuft!

Beneide auch nicht diejenigen, die von Vati, Mutti, Oma oder Opa "gesponsort" werden - das ist nichts, worauf man stolz sein könnte (das ist ja nun keine Kunst!)!

Das, was Du Dir erarbeitest ist wichtig! Nicht das, was man vorn und hinten reingestopft bekommt!

Und nein, meine "Einsicht" kam wirklich nicht von heut auf morgen *lach*. Das dauert schon ein bißchen ;-) Neid ist nunmal kein guter Ratgeber - aber wenn Du Dir angewöhnst, nicht nur die tollen Dinge der anderen zu sehen, sondern auch mal "hinter die Kulissen" fällt es Dir leichter, Deine Leistung in einem ganz anderen Licht zu sehen!

Liebe Grüße!

Christine

Antwort
von Lottl07, 4

Ich habe auch eine Schwester, sie ist ein Jahr älter und bekam von meinen Eltern alles zu geschustert. Ich war das schwarze Schaf, warum auch immer. So habe ich mir damals vorgenommen "Denen werde ich es zeigen". Und so habe ich es auch gemacht.

Schon kurz nach meiner Lehre bin ich ausgezogen, wenn es auch nur ein möbliertes Zimmer war aber ich stand auf eigenen Füßen. So habe ich gespart, obwohl es manchmal Hart war aber ich habe es geschafft. Bin auch in eine andere Stadt gezogen und habe eine andere Stelle gehabt.

So ging es mit dem Verdienst schnell aufwärts, eine andere Wohnung und wieder ein neues, gebrauchtes Auto. Ja und einige Jahre später stand ich gut da. Da haben meine Eltern schlucken müssen und meine Schwester auch. Von nichts kommt nichts und ich glaube so siehst du es auch.

Und wie ich von dir lese hast du auch den Ehrgeiz etwas aus dir zu machen und das finde ich gut. Den Kopf in den Sand stecken, ja manchmal könnte man das aber dann wird es nicht besser. Zähne zusammen beißen und durch, irgendwie wird es schon klappen.

Wünsche dir auf deinem Lebensweg alles Gute und viel Erfolg

Antwort
von nafta, 18

Meine aufmunternden Worte:

Jugendliche vergessen oft, dass Wohlstand von 1) Sparen (das scheinst du verstanden zu haben) und einfach mit dem Alter kommt. Ein Meister fällt nie vom Himmel. Wenn du Ausziehen willst, ist das ein Privileg und etwas, das sich viele in dem Alter überhaupt nicht leisten können. Klar wird das Geld dann knapp sein, aber mit Berufserfahrung und einigen Weiterbildungen wird sich das ändern. 

Das ist alles nicht in unglaublicher Ferne 4-5 Jahre vergehen so schnell: Nach dieser Zeit wirst du dich wundern, wie schnell. Und wieso du dir so viele Gedanken gemacht hast!

Kommentar von alescha99 ,

Ich danke dir für deine Antwort! Du hast total recht, in ein paar wenigen Jahren sieht alles anderst aus. Aber ich möchte einmal im jetzt leben und nicht immer in "wenn das und das erreicht wurde wirds besser" Zeiten...

Kommentar von nafta ,

Das ist eine Charaktersache und glaube mir, der Charakter ist der edlere. Es gibt sehr viele Leute die im Hier und Jetzt leben, die das ausgeben was sie verdienen und immer im Dispo stecken und (betrachtet man Haus- und Autokredit) immer verschuldet sind. Das trifft übrigens auch Leute mit höherem Einkommen.

Es braucht ein gewisses Level an Einkommen, um sich überhaupt etwas zurücklegen zu können. Wenn du aber der Versuchung widerstehst, dir immer etwas zurücklegst und darauf achtest auch immer etwas zurücklegen zu können, wirst du irgendwann ganz gut leben. Wenn du's dir dann mal "erlaubst" zB einen Urlaub zu buchen, kommt das vielleicht am nächsten an das "im Hier und Jetzt" leben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community