Frage von jumbo125, 77

Steckdosen verbinden inkl. 1 Poliger Sicherung?

Hallo Leute

Ich hätte eine Frage an die Techniker unter euch. Ein Freund von mir hat sich einen kleinen Transportanhänger gekauft und hätte gerne alle 40cm eine Steckdose im Anhänger. Gesagt getan, würde ich Ihm eine Verteiler Leiste links und rechts einbauen. Das bedeutet es werden 12 Steckdosen Parallel geschalten. (6Links+6Rechts) Bevor ich von der Hauptleitung zur ersten Steckdose eine Verbindung erstelle, wird ein 1Poliger Leistungsschutzschalter (13A) eingebaut(Phase wird angeschlossen). Von dort aus geht es zu den Steckdosen.

  1. Frage Parallel bedeutet von L1 zu L1 zu L1 .. von N zu N zu N zu N.... von PE zu PE zu PE zu PE.... Mensch, ich bring unmöglich zwei adern Hülsen in die Blöde Klammer von der Steckdose. Da müsste ich mit 0,5mm² Kabel arbeiten... So eng!!!! Habt ihr da eine Lösung??

  2. Frage Seht ihr einen Hacken an der Sache?

Vielen DANK

Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik & Elektrotechnik, 33

ja, das mit dem prallel hast du schon richtig verstanden. aber warum arbeitest du nicht einfach mit NYM. da müsstesst du jeweisls 2 leiter in die kontakte hinein bekommen. anderer vorschalg: nimm doppelte aderendhülsen. dann müsste das eigendlich auch passen.

was die sache mit der phase betrifft... was habt ihr denn für einen stecker an eurem anhänger? wenns ein schuko ist, solltest du einen zweipoligen Automaten verwenden, um sicher zu gehen, dass bei einer überlast auf jeden fall die Phase unterbrochen wird.

außerdem sollte dringend ein FI Schalter verbaut werden.

lg, Anna

Kommentar von jumbo125 ,

Hallo Anna

Vielen Dank für deine Antwort. Diese bringt mich schon ein Riesen stück nach vorne.

Ich kauf heute neue steckdosen, bei den Dingern die ich von meinen Kollegen bekommen habe passt etwas nicht... Er meinte, die haben knapp 1€ gekostet.

Ich hatte geplant NYM Kabel zu verwenden, jedoch müsste ich trotzdem mit einem 40cm Kabel von einer zur nächsten Steckdose gehen und das wiederholen. Die adernhülsen sind supper!!!

Eine Sache wäre noch. Wozu der FI wenn der Anhänger über die Leitung vom Haus/Krller angeschlossen wird. Da müsste sowieso der FI im Haus fallen, oder?

Kommentar von Peppie85 ,

das ist ungefähr wie die frage, warum einen airbag, der anschnallgurt hält dich doch so wie so vom lenkrad fern...

spass bei seite. erstens ist eben nicht 100% gewährleistet, dass dort, wo der hänger angeschlossen ist ein FI vorhanden ist und zweitens ist eben nicht 100% gewährleistet, dass dieser auch funktioniert. das nennt man dann doppelte sicherheit.

lg, Anna

Kommentar von jumbo125 ,

Anna ich hätte noch eine zweite Frage an dich. 

Ich habe mir schon eine 1polige Sicherung mit 13A gekauft.

Damit ich nicht extra noch eine 2polige kaufen muss, wäre meine Frage:

Kann ich 2 Stück 1 polige verbauen. Durch eine gehe ich mit L1 und duch die andere mit N

Lg Peter

Kommentar von Geograph ,

"Kann ich 2 Stück 1 polige verbauen. Durch eine gehe ich mit L1 und duch die andere mit N"

Das ist nicht zulässig, denn wenn die N-Sicherung zuerst auslöst, hast Du immer noch die Phase an den Steckdosen

Kommentar von realistir ,

wieso sollte das nicht zulässig sein? In welch anderen Fällen liegt immer die Phase an den Steckdosen an?

Wieso ist so ein deutscher Murks an Steckdosen zulässig bei der man einfach den Stecker verdreht einstecken kann? Stecke mal einen französischen Stecker anders ein, gelingt dir bauart bedingt nicht!

Außerdem, wieso hat jedes Haus in F sowieso ab Sicherungszugang einen FI/RCD integriert, aber in D nicht?
Und das auch noch trotz zusätzlichem Steckdosenschutz der in F sowieso Standart ist, diesem Einsteckschutz.

Da bekommt kein Kind oder sonstwer einen Nagel in eine Steckdose gesteckt!

Leute wie du, glauben der Murks der in D Standart ist, sei gut. ;-)
Wäre er gut, bräuchte man hunderte Vorschriften nicht.

Wieso kritisierst du nur, bzw verweist auf Vorschriften?
Wie wird es bei 3 poligen Automatengemacht? Eine Klemmvorrichtung auf den Hebeln sorgt für das mit abschalten der anderen beiden Automaten. Das ist nicht nur zulässig, wird auch so gemacht und verkauft.

Folglich müsste sowas auch an nur zwei Automaten zulässig sein.

Kommentar von Peppie85 ,

Wieso ist so ein deutscher Murks an Steckdosen zulässig bei der man
einfach den Stecker verdreht einstecken kann? Stecke mal einen
französischen Stecker anders ein, gelingt dir bauart bedingt nicht!

Wieso ist so ein deutscher Murks an Steckdosen zulässig bei der man
einfach den Stecker verdreht einstecken kann? Stecke mal einen
französischen Stecker anders ein, gelingt dir bauart bedingt nicht!

sooo murxig ist das deutsche system nicht. alle geräte die hier verkauft werden, sind darauf ausgelegt, dass sie auch funktioniren, wenn der stecker "faschlrum" in der dose steckt.

das "Französische" system ist da eigendlich noch schlimmer. denn es gibt in der tat keine norm die festschreibt, wo Phase und Neutralleiter liegen. d.h. selbst wenn man weiß, dass der stecker "falschrum" in der dose steckt, kann man es nicht ändern. ich weiß gerade nicht in welchem land das wie gehandhabt wird, aber es gibt z.b. in ungarn, polen und belgien, dort sind diese stecker auch verbreitet unterschiedliche empfehlungen wie Phase und neutralleiter anzordnen sind. das merkt man alleine schon an den vergossenen Netzsteckern mit franzosenloch, da ist die Phase auch mal so und mal so angeordnet! ich habe mich lange genug mit den Systemen befasst. weitaus besser ist hier der British standart Stecker mit der eingebauten Sicherung. hier ist EINDEUTIG festgelegt, wo die Phase zu sein hat. genau wie bei den CEE Steckverbindern z.b. aus Industrie- oder Caravanbereich.

Außerdem, wieso hat jedes Haus in F sowieso ab Sicherungszugang einen FI/RCD integriert, aber in D nicht?

weil das auch der reinste murx ist. fehlerströme summieren sich. d.h. hier und da ein paar Milliampere. und WHAM fliegt der FI ohne grund. und das ganze Haus ist dunkel!

das deutsche system schreibt zwischenzeitlich vor, dass jede, vom laien zu bedienende steckdose über einen fehlerstromschutzschalter zu verfügen hat. das kann im zweifelsfall auch ein FI-LS sein. so dass einzlene, wichtige stromkreise, die nicht ausfallen dürfen, wie IT, Heizung oder kühlung nicht betroffen sind, wenn wo anders ein FI Fällt. im umkehrschluss kann das auch ein einlenner FI für außen sein, wo das Risiko, dass eine steckdose absäuft z.b. und eben das ganze haus deswegen ins dunkel taucht eher ausgeschlossen ist.

Und das auch noch trotz zusätzlichem Steckdosenschutz der
in F sowieso Standart ist, diesem Einsteckschutz. Da bekommt kein Kind oder sonstwer einen Nagel in eine Steckdose gesteckt!

Das finde ich prinzipiell nicht schlecht. aber so ist die EU. die wirklich guten ideen werden nicht verfolgt... einzige ausnahme: im Handwerk, wo für moile steckverbindungen ist ein erhöhter Berührungsschutz vorgeschrieben. wenn dann bei manchen billigkabeltrommeln statt einer klappe, die diesen zweck auch, und sogar besser erfüllt, der sch.... kinderschutz drin ist. kann das schon ein ärgernis werden, da duch den staub etc. die scheibe einfach nicht immer funktioniert. außerdem ist es so schwieriger, mal eben mit dem duspol die spannung zu prüfen, wenn was ausfällt.

wo zur hecke laufen kinder auf der baustelle herum und stecken 4er Bohrer in die Löcher der steckdosen?

aber wie gesagt. so lange man vernünftige kabeltrommeln mit deckeln an den steckdosen nimmt, ist das alles kein Problem...

wäre ich eu würde ich als aller erstes den französischen murx abschaffen. für gerätegruppen wie wäschetrockner, Waschmaschine, Geschirrspüler und vor alllem einbaubacköfen würde ich festanschlüsse vorschreiben. alternativ: CEE- oder Brtish Standart Stecker

außerdem würde ich den Klappdeckel an der steckdose für gewerblich genutzte verlängerungskabel, kabeltrommeln oder mehfachsteckerleisten vorschreiben!

lg, Anna

Kommentar von Peppie85 ,

das macht keinen bis wenig, sinn, weil WENN was rausfliegt, kann es sein, dass es toleranzbedingt nur eine sicherung erwischt. im schlimmstenfall den neutralleiter. das kann zu weiteren komplikationen und fehlfunktionen führen. daher auf jeden fall eine zweiplige sicherung! (wenn überaupt)

lg, Anna

Kommentar von germi031982 ,

Besorg dir einen RCBO, das ist ein Leitungsschutzschalter mit integriertem FI. Der schaltet auch zweipolig ab. RCBO mit B16 A sind billiger als die B13 A...beide mit 0,03 mA FI. Und ich rede hier nicht von 2-3€ sondern 15€.

http://www.amazon.de/ABB-FI-LS-Schalter-DS-201A-B16/dp/B002ICD4WY/ref=sr\_1\_1?i...

Nach dem Bild kann man nicht gehen, da ist die falsche Beschriftung drauf, halt Einheitsbild, denn ansonsten sehen die Dinger gleich aus. Ich habe den bei mir zuhause im Bad.


Zitat: "wieso sollte das nicht zulässig sein? In welch anderen Fällen liegt immer die Phase an den Steckdosen an?"

Je nachdem wie herum der Stecker dann im Keller in der Steckdose steckt würde eine einpolige Sicherung dann entweder Neutralleiter oder Phase schalten. Daher habe ich auch empfohlen ein verpolungssicheres Stecksystem zu verwenden wie z.B. den blauen CEE-Stecker. Die Franzosen schalten übrigens auch beim Leitungsschutz zweipolig ab, denn bei TT ist der Neutralleiter auch ein aktiver Leiter da er ein Potential ungleich dem Erdpotential haben kann.


Zitat: "Außerdem, wieso hat jedes Haus in F sowieso ab Sicherungszugang einen FI/RCD integriert, aber in D nicht?"

Weil die vorherrschende Netzart in Deutschland das TN-System ist, und in Frankreich TT. Bei TT ist die Schutzleiterimpedanz in der Regel weitaus schlechter als bei TN, daher braucht man einen FI um die Abschaltbedingungen im Kurzschlussfall einhalten zu können. Nur der Leitungsschutz alleine könnte nicht schnell genug abschalten und einen Stromkreis mit einem Kurzschluss vom öffentlichen Netz abtrennen.


Und auch die Franzosen haben unsinnige Regelungen, zum Beispiel muss eine Lampe fest installiert sein, also nix mit Lüsterklemme wie hier in Deutschland und jeder kann die Lampe wechseln. Und dieser Anschluss muss mit Silikonleitung mit 2,5mm², 4mm² oder 6mm² hergestellt werden. NYM-Kabel sind da unzulässig und dürfen nicht verlegt werden, stattdessen nur NYA im Rohr (z.B. H07v-u). Hier kann man sowohl als auch legen. Ich habe bei mir gemischt H07v-u im Leerrohr als auch NYM unter Putz liegen.


"Und das auch noch trotz zusätzlichem Steckdosenschutz der in F sowieso Standart ist, diesem Einsteckschutz."


Gibts hier auch, nennt sich erhöhter Berührungsschutz.


"Stecke mal einen französischen Stecker anders ein, gelingt dir bauart bedingt nicht!"

Es gibt in Frankreich aber keine Vorschrift auf welcher Seite die Phase zu liegen hat, daher bringt dir der verpolungssichere Stecker auch nix...

Kommentar von germi031982 ,

Sollte natürlich 30 mA beim FI heißen, oder 0,03 A...aber 0,03 mA ist doch ein bisschen wenig..

Kommentar von Peppie85 ,

das mit dem rcbo, FI-LS oder LS DI... wie immer das teil auch genannt werden mag ist eine geniale idee.. der überstormschutz ist zwar nur auf einer Seite vorhanden aber bei einer Überlastung wird ja auch der neutralleiter entsprechend belastet. und bei einem erdschluss löst die RCD Komponente ja aus...

lg, Anna

Antwort
von germi031982, 24

Die Steckdosen werden so verdrahtet wie du es geschrieben hast, wenn du einpolig absicherst musst du ein Kabel mit einem Stecksystem zum Haus legen das verpolungssicher ist ansonsten wird eventuell nur der Neutralleiter abgeschaltet (je nachdem wie herum der Stecker in der Steckdose steckt) und die Phase steht noch an (Neutralleiter darf auch den Vorschriften nach nie alleine geschaltet werden). Ich würde sagen die blauen CEE-Stecker (auch als Campingstecker bezeichnet) würden sich hier anbieten, die sind verpolungssicher und im Gegensatz zu Schuko dauerhaft für 16A zugelassen. Da müsstest du allerdings eine entsprechende Steckdose besitzen.

Ich würde für die feste Verdrahtung der Steckdosen NYM-Kabel nehmen, und das ordentlich befestigen, für die Verbindung zwischen Absicherung und der Steckdose des Hauses dann ein flexibles Kabel mit CEE-Stecker. Da darf dann aber kein Adapter auf Schuko benutzt werden!! Oder du nimmst einen Leitungsschutzschalter der zweipolig abschaltet. Wobei das eine das andere nicht ausschließt.


Antwort
von takelabs, 34

Frage Seht ihr einen Hacken an der Sache?

Japp, deiner Fragen nach bin ich nicht sicher ob du dafür qualifiziert bist solche Installationen durchzuführen. Warum nimmst du gerade eine 13A Sicherung? Was für eine Auslösecharakteristik? Was für einen Leitungsquerschnitt? Wird der Transportanhänger auch bewegt oder wird der wo fest installiert? Falls nicht, wie kannst du ausschließen das die Stromführende Phase nicht mit dem N vertauscht wird? Wie realisierst du die Erdung? Alles sicherheitsrelevante Fragen...

Aber zurück zum Thema: Haben die Steckdosen keine 2 Öffnungen für 2 Adern je L1, N, PE?


Kommentar von jumbo125 ,

Vielen DANK für die Anntwort

Qualifiziert in dem Sinne das ich eine Ausbildung habe, bin ich sicher nicht. Es ist aber auch nicht das erste mal das ich etwas repariert habe. Ich würde sicher keine Leitungen in ein Haus oder so einziehen. (Ich bin eher mit Frequenzweichen betraut Spulen Widerstände, Kondensatoren etc..)

Stimmt eine 2 poliger Sicherung wäre sicher um vieles besser. Die 13A habe ich durchgerechnet. Mit der Gesamten Watt stärke der 12 Verbraucher kann er die 13 Amper eigentlich nicht gefährden. 

Abgesichert ist sein Keller auf 16 Amper. Ich will vermeiden das bei einem kurzen oder bei einer Überlastung ständig der FI fällt und er alle Geräte (Herd etc..) neu programmieren muss.

Der Anhänger wird immer bei der gleichen Steckdose in seiner Garage angeschlossen. Natürlich im stehenden Zustand.

Ich bekam heute 10 Steckdosen die mein Kollege billig aus dem Internet gekauft hat. Pro Stück knapp 1,-€. Das kommt mir sehr billig vor und die Steckdosen sehen nicht aus wie die, die wir in der Schule bzw. ich zuhause schon in der Hand hatte. Kann mich auch an je 2 Anschlüsse erinnern..... Ich denke die Landen nun im Mist und ich kaufe neue im Fachmarkt!!

Kommentar von takelabs ,

Ok, bedenke das wenn irgendwas Aufgrund der Installation passiert keine Versicherung den Schaden zahlt!

Bei Überlastung löst kein FI aus. Der FI schaltet bei einem Fehlerstrom ab(außer es ist eine Kombi aus FI und Leistungsschutzschalter). Das du die Sicherung kleiner wählst als die Zuleitung ist schonmal ein guter Gedanke, dennoch kann bei einem Kurzschluss auch die 16A Sicherung vom Keller auslösen.

Ich glaube der Preis von den Steckdosen sagt auch schon alles.

Kommentar von realistir ,

Versicherungen drücken sich sowieso vor Zahlungen. Selbst wenn alles fachmännisch gemacht wäre, versuche dann mal einen Rechtsstreit mit einer Versicherung ;-)

Vewrsicherungen sind nur was für extrem Gläubige! Und deren Glauben wird in egal welchem Schadensfall automatisch von der Versicherung korrigiert. ;-)

Soso der Preis der Steckdosen sagt schon alles?
Könntest doch auch so schon sehen, was alles auf dem Markt zuläsig ist, verkauft werden kann. Nicht nur Gammelfleisch ;-)

Expertenantwort
von realistir, Community-Experte für Elektronik, 29

Wozu 12 Schukosteckdosen an einen Hänger? Erkläre zuerst mal, welche Absicht dahinter steckt, inclusive wie diese Stromkreise versorgt werden sollen. Ferner ob sichere Kabelzugentlastung zumindest für die Zuleitung verwendet wird, wenn ja welche.  Steckdosen mindestens IP45? Kabelkanal?

Kommentar von jumbo125 ,

Hallo

Also außen am Boden wir eine Steckdose ip68 montiert.(für die Zuleitung)

Innen werden die 12 Steckdosen ip54 montiert.

Der ist über dacht und komplett Wetter fest. Es kann nur sein das es innen leicht feucht ist,wenn überhaupt.

Warum

Es müssen 12 kleine Akkus gleichzeitig geladen werden. 

Lg

Kommentar von realistir ,

Um 12 kleine Akkus laden zu können, solch einen Aufwand?

Wie würde man es ohne Hänger machen ;-)?

12 Steckdosen setzen? Oder einfach 2 Steckerleisten mit 6 Steckdosen an zwei Steckdosen eines Raumes betreiben?

Okay, mal angenommen diese Steckerleisten gibt es nur mit jeweils 4 Steckdosen dann bräuchte man 3 davon und nur 3 Steckdosen am Hänger mit IP54 montiert.

Da kann man die Leisten ein stecken und hat aus 3 Steckdosen 12 gemacht. Hängt natürlich mit davon ab, wie die Stecker der Ladeteile aussehen. Falls das Netzteile mit integiertem Stecker sind, kann man kaum zwei nebeneinander einstecken. Gabst dazu zu wenig Info.

Antwort
von germi031982, 37

Zu zweitens:

Ja, denn du hast keine Ahnung was du da eigentlich machst. Ansonsten schließe ich mich takelabs an.

Kommentar von jumbo125 ,

Vielen Dank für die Antwort

Da hast du recht. Zu 100% weiß ich nicht was ich mache, deswegen frage ich auch hier. Das soll keine Pfand frage sein.

Wie schon erwähnt will ich nicht ein ganzes Haus verkabeln!!!

Kommentar von germi031982 ,

Darum gehts auch nicht ob ein ganzes Haus oder eben nur ein Anhänger. Brennt beides gut...vor allen Dingen wenn man 0,5mm² nehmen will und mit 13A absichern.

Kommentar von jumbo125 ,

Ja ich versteh schon was du meinst. Das mit den 0,5mm Kabel sollte eigentlich sakastisch rüberkommen, weil die Anschlüsse so eng sind. Ich hab nur 2,5mm und 4mm Kabel zu Hause...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community