Frage von anonymoss, 31

Statistik der Arbeitslosigkeit verschweigt reale Zahlen. Warum ist das gut für die Gesetzgeber?

Wir bearbeiten gerade in Sozia die Arbeitslosenquote und mussten feststellen dass die Statistik der BA nicht mit den realen Werten überein steht. Auch dass die Gesetzgeber davon profitieren haben wir herausgearbeitet nun stellt sich die Frage wieso sie davon profitieren.

Kann mir das jmd beantworten?

Danke :)

Antwort
von claushilbig, 3

Woher wisst Ihr, dass

dass die Statistik der BA nicht mit den realen Werten überein steht

?

Was sind denn überhaupt die "realen Werte"?

Ein Beispiel:

  • Wenn sich ein Paar nach der Geburt eines Kindes entschließt, dass in Zukunft ein Ehepartner nicht mehr arbeiten geht und sich nur noch um die Erziehung kümmert, ist dieser dann "real" arbeitslos?
  • Oder junge Menschen in der Zeit zwischen Schulabschluss (meist irgendwo von April bis Juli) und Beginn einer Ausbildung (i. d. R. erst ab 1.8.) - kann man die (die ja noch nie gearbeitet haben) als Arbeitslose zählen?

Und genau so kann man noch in vielen anderen Fällen streiten, ob die entsprechenden Personen als arbeitslos anzusehen sind oder nicht.

Für die Regierung und die Ämter (das sind übrigens beide nicht "der Gesetzgeber") ist es natürlich von Vorteil, dass die Arbeitslosenzahl möglichst niedrig ist, denn das zeigt, dass ihre Arbeitsmarkt-Politik erfolgreich ist, und eine erfolgreiche Regierung wird wieder gewählt.

Das erklärt aber auch im Gegenzug, dass die Opposition natürlich darauf hinweist, dass diese Zahlen "geschönt" wären. Denn das bedeutet ja, dass die Arbeit der Regierung eben nicht erfolgreich war, und eine nicht erfolgreiche Regierung wird abgewählt, so dass die Opposition an die Macht kommt.

Antwort
von Maeeutik, 15

Ein wichtiges Ziel der politischen Verantwortungsträger ist Vollbeschäftigung. Diese ist zwar nie vollständig zu erreichen aber um so geringer die Zahl der Arbeitssuchenden ist desto mehr kann sich die Landes- / Bundesregierung auf die Brust / Schulter schlagen.

Die Zahlen werden jedoch nicht gefälscht, sie werden nur um jene bereinigt, die dem Arbeitsmarkt aktuell nicht zur Vfg stehen, das ist ein kleiner aber feiner Unterschied.

Ausserdem entscheiden gesetzl Bestimmungen wer wann arbeitssuchend ist. Auch so kann man also "berichtigend" eingreifen.

Antwort
von schmidtmechau, 4

Hallo anonymoss,

die Arbeitslosenzahlen zu frisieren, nützt vielleicht den Politikern, den Parteien, ja, aber wieso dem Gesetzgeber? Die Politiker und die Parteien wollen natürlich immer zeigen, dass sie alles im Griff haben und eine gute Politik machen, da wird dann schon mal leicht mit falschen Zahlen operiert. Aber der Gesetzgeber ist in dieser Weise nicht davon betroffen.

Gruß Friedemann

Antwort
von whabifan, 15

Die Interpretation der Zahlen ist falsch. Jeder Mensch weis dass die Arbeitslosenzahlen die Leute sind, die nach Arbeit suchen und keine haben. Leute die sich nichteinmal die Mühe machen um sich einzuschreiben, ja wieso soll man die zur Arbeitslosenquote beirechnen? Dem Gesetzgeber bringt das überhaupt nix. Eventuell der Exekutive. Der Arbeitsminister steht natürlich immer gut da wenn die Arbeitslosenzahlen runter gehen.

Antwort
von voayager, 8

die Bundesregierung kann so hingehen und tun als wenn sie Wunder was gegen die Arbeitslosigkeit getan hat.

Antwort
von Dark01E, 5

damit die reichen Chefs reicher werden und Billiglohnarbeitskräfte einstellen können, behaupte ich mal


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten