Frage von 50993, 49

Statik Aufgabe komme nicht mehr weiter?

Also ich will keine Lösung nur Denkimpulse.

ich bin dankbar für jede Hifle.

mfg,

max

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Milb3, 22

G = F1 + F2
Drehimpuls um F1: L1*G-(L1+L2)*F2

Kommentar von 50993 ,

Vielen Dank für die Hilfe.

ich hab also raus 12,7 kN * F2 = F1

aber mit zwei unbekannten kann ich nicht rechnen oder mach ich etwas falsch?

Kommentar von Milb3 ,

F1*L1-F2*L2=0 F2=G-F1 -> F1*L1-(G-F1)*L2=0

Kommentar von 50993 ,

gehst du davon aus das F1 und F2 gegeben sind?

Kommentar von Milb3 ,

Ehm nein? Du willst doch F1 und F2 bestimmen. Warum benutzt du also nicht meine Gleichung oben? Die einzige unbekannte ist F1. Löse danach auf und du hast es.

Antwort
von Jackie251, 9

Die Aufgabe bzw ihre Lösung passen nicht zusammen. Gemäß Skizze wie auch der textlichen Beschreibung sind F1 bzw. F2 die Achslasten und nicht die Radlasten. Demzufolge muss die Summe der beiden auch die Gewichtskraft des KFZ ergeben. Die Lösung passte jedoch nur, wenn es sich um Radlasten handelt.

Die Berechnung ist allerdings sehr einfach.
In der Statik sind alle Kräfte im Gleichgewicht, sodass es keine Bewegung gibt.
Ein einfacher Lösungsansatz ist es die Summe der Momenten um die Hinterachse zu betrachten.
F1 hat zur Hinterachse keinen Hebelarm, G hat den senkrechten Abstand von 1,5 m und F2 hat den Abstand 2,3 m. Nun muss man mit den Vorzeichen aufpassen. Alles was in Uhrzeigerrichtung dreht ist positiv.
es gilt also
Summe M = 0 = F1 x 0 + G x 1,5m - F2 x 2,3m
Es bleibt übrig F2 x 2,3m = G x 1,5m => F2 = 6,5 kN (ganz wichtig denn es gibt nur 2 signifikante Stellen - die Lösung mit 4 Stellen passt auch hier nicht zur Aufgabe!)

F1 kann man dann sehr leicht über Summe der vertikalen Kräfte
Summe V = 0 = - F1 - F2 + G (Nach oben wirkende Kräfte = negativ)

es bleibt übrig F1 = G - F2 = 10 - 6,5 = 3,5 kN

Wollte man hieraus die Radlasten ermitteln, muss man die Kräfte halbieren.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 15

Das Auto befindet sich in Ruhe, also befinden sich alle Kräfte im Gleichgewicht.

Es bewegt sich weder rauf noch runter, also gilt:
F1 + F2 = G  (1)

Es dreht sich auch nicht um die Querachse, also sind auch die Momente im Gleichgewicht:
F1 * L1 = F2 * L2 (2)

Nun löst man Gl.1 nach F2 auf und setzt es in Gl. (2) ein. Dann löst man nach F1 auf und berechnet es. Anschließend in (1) einsetzten, F2 ausrechnen,...fertig.

Kommentar von Hamburger02 ,

Muss nochmal korrigieren:

Es ist nach den Kräften an den Rädern gefragt und dann müsste man die auf jeweils 2 Räder verteilen:

Karft vorne Fv = 2 * F2
Kraft hinten Fh = 2 * F1

Obige Formeln müssen dann lauten:
Fv + Fh = G  (1)
Fh * L1 = Fv * L2 (2)

Dann Fv und Fh berechnen und halbieren, um F1 und F2 zu kriegen. Dann kommt die vorgegebene Lösung raus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten