Frage von Cydex, 35

Start-Up. Welche Rechtsform?

Hallo zusammen, Ich habe vor in den kommenden Wochen einen Internetauftritt mit integriertem Shop zu starten. Allerdings bin ich mir noch bei der Rechtsform unschlüssig. In dem Shop sollen keine eigenen Produkte, sonder die andere Unternehmen beworben und verkauft werden. Welche Rechtsform ist dafür notwendig? GmbH, AG usw. Kommen aufgrund des Kapitalbedarfs nicht in Frage. Hat jemand Erfahrung mit dem Betreiben einen UG?

Antwort
von zonkie, 17

Brauchst du überhaupt eine Haftungsbeschränkung ? Und ist dir der Aufwand bewusst den du mit einer UG hast ?

Letztendlich bietest du nur eine Verkaufsplatform und erhälst dafür eine Provision oder verstehe ich das falsch? Wenn du kein großes Risiko trägst würde ich mir erstmals den Aufwand eienr UG nicht antun und simpel als Einzelunternehmer auftreten.

Kommentar von Cydex ,

Danke für die Antwort. Gibt es Geschäfte die ich als Einzelunternehmer nicht ausführen darf?

Kommentar von zonkie ,

Weiss nicht so recht wie ich die Frage verstehen soll ^^ Es gibt sicher generell Dinge die du so einfach nicht machen darfst wenn du irgendwelche Lizenzen oder Qualifikationen dafür brauchst.

Eine HP betreiben wird grundsätzlich wohl nicht darunter fallen.

Wenn du tatsächl unsicher bist würde ich fast noch mehr Abstand von der UG nehmen denn hier gibts gleich einiges zu beachten.

Mache dir allein den Gedanke das du eine UG zwar mit 1€ gründen kannst aber die Kosten der Gründung und ggf deines Abschlusses um ein gewaltiges größer sind und das Geld brauchst du.

Antwort
von Forrex, 24

Hier ist die UG (haftungsbeschränkt) eindeutig die beste Wahl wenn du das ganze ernsthaft als Haupttätigkeit betreiben willst und es mit entsprechendem finanziellen Risiken verbunden ist.

Ist es nur ein kleiner Nebenerwerb und mit keinem und wenig finanziellem Risiko verbunden kannst du es auch als Einzelnunternehmung eintragen. Dazu musst du nur ein Gewerbe anmelden und los gehts.

Kommentar von Cydex ,

Erfordert eine Einzelunternehmung den Zusatz e.K. im Firmennamen und welche Geschäfte darf ich als Einzelunternehmer NICHT betreiben? Vielen dank schon mal wegen der Antwort

Kommentar von Forrex ,

Der Zusatz ist nicht erforderlich. Da du als Einzelunternehmer im Nebenerwerb (Kleingewerbetreibener) keine Eintragung ins Handelsregister benötigst. Auch wenn du bereits ausgebildeter Kaufmann bist ist die Eintragung als e.K. keine Pflicht allerdings gelten dann trotzdem andere rechtliche Vorschriften für dein Gewerbe.

Mehr dazu kannst du hier nachlesen:

http://www.business-on.de/eingetragener-kaufmann-handelsregister-definition-vors...

Kommentar von Cydex ,

vielen Dank :)

Kommentar von Cydex ,

Ist für das bewerben und den Verkauf fremder Produkte ein Gewerbeschein nötig. ? die Abwicklung läuft quasi über den Anbieter und nicht über mich, Ich bringe nur die Kunden.

Kommentar von Forrex ,

Ja eine Gewerbeanmeldung ist nötig da du für deine Tätigkeit ein Einkommen aus selbständiger Arbeit beziehst. Egal ob du selbst als Händler auftrittst (das gilt auch wenn du nur Streckengeschäfte abwickelst) oder als freier Vermittler der Provision für durch ihn eingefädelte Geschäfte bezieht; du arbeitest auf eigene Rechnung.

Was anderes wäre es wenn dich der Anbieter fest als eigenen Verkaufsberater einstellt und du in seinem Namen und auf seine Rechnung arbeitest, dann wärst du halt wieder normaler Arbeitnehmer, dass scheint ja nicht der Fall zu sein.

Antwort
von MrBananentorte1, 30

Da du wahrscheinlich noch kein Kapital besitzt, ist die einzig mögliche Rechtsform das Privatunternehmen. Somit haftest du natürlich aber auch voll.

Wenn du mal ein Kapital von 25.000 Euro aufgebaut hast ist es ratsam eine GmbH zu gründen, da es nicht nur steuerrechtliche Vorteile hat, sondern auch Haftungsvorteile, da du nur beschränkt haftest.

Kommentar von Forrex ,

Diese Antwort ist leider falsch... die UG (haftungsbeschränkt) ist der GmbH  in den meisten Punkten gleich, kann aber mit 1€ Startkapital gegründet werden. Der Unternehmer haftet hier dann auch nur mit seiner Einlage und nicht privat! Eine spätere Umwandlung in eine GmbH (Aufstockung auf 25.000€) ist auf Wunsch mit wenig Aufwand nötig und empiehlt sich zu gegebener Zeit.

Kommentar von MrBananentorte1 ,

Falls er aber alleine ist, wovon ich ausgehe ist es ratsamer ein Privatunternehmen zu gründen;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community