Frage von Grautvornix16, 62

Starker Hell/Dunkel-Kontrast - Überbelichtung der hellen Motivstellen - System C 550 D - Problembereich: Makroaufnahmen?

Hallo, kann jemand speziell für das System C 550D zur Lösung des o.g. Problems den ein oder anderen Tip geben? Schlage mich mit dem Problem gerade im Makrobereich herum. Welche technischen Optionen gäbe es da, die ich vllt. übersehe oder falsch anwende? Komme da bislang nicht weiter. Einfach mal was vorschlagen? Dann kann ich ja mal abgleichen.

Danke schon mal für die Unterstützung an die Runde.

Antwort
von joernius, 15

Entscheidend ist, das sich das Motiv nicht bewegt, Du ein Stativ und einen Fernauslöser hast.

Du misst die Belichtung der hellsten und dunkelsten Stelle des Motives. . Für hohe Tiefenschärfe dann eine entsprechen geschlossene Blende, z.B. 11. Dann stellst Du mit diesem Wert die Kamera auf manuell, also Verschluss, Belichtung und Fokussierung.

Nun machst Du eine Aufnahmen-Reihe mit Abstufungen der Belichtungszeit, wobei Fokus und Blende dabei einen festen Wert haben. Den  Belichtungs-Rahmen  hast Du ja vorher gemessen.Dies setzt Du zu einem HDR-Bild zusammen.

Sollte die Tiefenschärfe nicht ausreichen, machst Du das selbe noch mehrmals mit verschiedenen Fokussierungen -> siehe Focus-Stacking. http://blog.patdavid.net/2013/01/focus-stacking-macro-photos-enfuse.html

Ausserdem kannst Du das Bild noch geradeziehen, solltest Du in RAW-Format fotografieren. Belichte nach der hellsten Stelle im Motiv und ziehe im RAW-Editor die dunklen Stellen in der Belichtung nach.

VG Jörn

Kommentar von Grautvornix16 ,

Schön wenn man eine Community im Rücken hat :-)

Antwort
von Grautvornix16, 29

@hayns

Hab jetzt mal das "beste" rausgesucht (geringste Überbelichtung). Das das nix fürs Hochladen bei der Fotocommunity ist ist schon klar. Ging mir auch nur um die ersten Versuche für Makro per Normalobjektiv mit Zwischenring. Dabei bin ich dann aber wieder auf die Schwierigkeit mit dem optimalen Hell-Dunkel - Ausgleich gestoßen. Da war mir der Rest dann erstmal egal.

Kommentar von Hayns ,

OK, zum Vorzeigen war es ja auch nicht gedacht.

Du hättest besser ein schlechteres, mehr überbelichtetes, Foto hochladen sollen.

Bei diesem muss ich nachfragen, wo denn das Problem ist. Sind es die "silbrigen" Kanten an der Blüte oben rechts und auch unten im Blütenkelch?

Solche "Spitzlichter" könnte man nachträglich entfernen - wenn man will.

Das Bild ist nicht nachgearbeitet? Wie hast Du denn das Motiv beleuchtet?

Zu den Exif-Daten kann ich leider nicht soviel sagen, wie ich hoffte dazu müsste ich mir erst die BA von der 550d downloaden.

Vielleicht muss Du ein anderes Messverfahren einstellen. Nicht so mittig orientiert, weniger Spot.

holgerholgers Vorschlag kann auch helfen. Belichtung ins Minus korrigieren.

Machst Du denn keine RAW-Dateien? Damit könntest Du besser korrigieren.

Stell doch einmal ein mehr überbelichtetes Foto ein.

Kommentar von Grautvornix16 ,

Jo, sorry, nachbearbeitet sind die mittlerweile alle (geschärft). Aber das Problem war, dass entweder der grün bis dunkelgrüne Teil des Motivs an Details verloren hat oder eben der helle. Die Blüte hat normalerweise noch viel mehr Struktur im hellen Bereich. Zudem kann sein, dass die Fotos JPEG sind weil der Speicherplatz auf der Karte eng geworden ist. Normalerweise nutze ich RAW (neue Karten sind auf dem Weg :-)). Beim Licht habe ich nur versucht eine gute Position zur Sonneneinstrahlung zu finden. - Werde weiter an der Sache arbeiten und bei Fragen mich nochmal (mit unbearbeiteten Fotos) an euch wenden. Vielleicht war ich aber auch nur zu "blöd" und mir ist ein Anwendungsfehler durchgegangen.

Allerdings ist das mein Wiedereinstieg ins Fotografieren. Hatte "früher" (zu analogen Zeiten) eine Minolta - ich glaube XG7 oder -9?. Da kannte ich diese Probleme echt nicht. Fotografiere eigentlich immer im "M", "AV" oder TV-Modus. Muß mich vielleicht noch etwas weiter "digital adaptieren". :-) Bis hierhin aber erstmal ein herzliches Danke.

Kommentar von Hayns ,

Jo, keine Panik. Das wird schon noch. Frag später ruhig nach.

Gut, dass ich gefragt habe, denn gerade beim "Nachschärfen" (mit welchem Programm?), passieren solche Effekte, das weiß ich aus eigener Anwendung/Erfahrung.

Diese hellen Bereiche, auch gerade bei Motiven aus der Blütenwelt sind immer wieder mal sehr schwierig. Auch dies ist meine eigene Erfahrung.

Die volle Sonne ist mitunter nicht die ideale Beleuchtung, da kommt es auch auf die Richtung/Winkel und die Uhrzeit an.

Auch wenn ich da einiges weiß, mir gelingt nicht immer alles, was ich möchte - bin eben auch nur Otto-Normal-Knipser > http://www.fotocommunity.de/user_photos/1523954?page=1&folder_id=576176

Kommentar von Grautvornix16 ,

Danke ;-)

Kommentar von Grautvornix16 ,

Ach so,- von wegen Programm: für JPG nutze ich Gimp, für RAW RAW-Therapie. Habe auch noch die alte Adobe-Version CS2 auf dem Rechner.

Kommentar von F1Helmi ,

Es könnte aber auch am Objektiv liegen. Das Normalobjektiv von Canon, speziell das 1,8 50mm sind sehr Streulicht anfällig, was sich in ausgefressenen Spitzlichtern zeigt. Deine Objektive von Minolta (Rokkor) waren in dieser Hinsicht viel besser. Durch die Verwendung von Zwischenringen verstärkt den Effekt. Hierzu eigenen sich Markoobjektive besser. Oder das Canon 1:1,4 50mm USM. Das neue Canon 50mm 1:1,8 STM soll besser sein als das Alte 1,8 50mm II. Es gibt einen Vergleich auf Traumflieger.de der dieses Problem beschreibt.

Kommentar von Grautvornix16 ,

Danke für den Tip :-)

Kommentar von Grautvornix16 ,

Apropos Streulicht: hatte in der "analogen Zeit" auch das eine oder andere mal einen Polfilter im Einsatz. Würde der hier nicht auch Sinn machen, - zumindest um den Hell/Dunkelkontrast vorab vielleicht schon mal in ein bearbeitungsfähiges "Gleichgewicht" zu bekommen? - Hatte damals auch viel (Industrie-) Landschaft - auch im Winter (mit größeren Schneeflächen) in der Motivauswahl (allerdings schwarz/weiß mit selbst entwickeln und so). ...

Dieses Problem hier hatte ich u.a. auch bei Motiven mit der Kombination Wasser/Steine - entweder Steine überhell oder Wasser dunkle "Lache".

Kommentar von Hayns ,

Meine Erfahrung mit Polfiltern liegt 100 Jahre zurück. Daher ist die folgende Anmerkung eher ein Gefühl.

Wenn ich lese, dass Polfilter (auch sehr teure) die Auflösung bis zu 10 % reduzieren, dann ist das für meine Anwendungen kaum akzeptabel.

Ich mache oft Fotos im Macrobereich und dabei vergrößere ich 100%-Ansichten (< 10 mm) noch um einiges mehr. Ein Verlust von Struktur/Textur wäre sehr ungünstig

Die Problembereiche der Spitzlichter bearbeite ich dann partiell.

Für Landschaftsaufnahmen hat der Polfilter angesichts heutiger digitaler Filter nur noch eine untergeordnete Rolle. Ob er für Deine Zwecke nützlich ist, musst Du einmal ausprobieren.

Werde meinen Polfilter auch mal rauskramen...

Kommentar von Grautvornix16 ,

Macht Sinn was du zu "Polfilter bei Makros" sagst. Das wäre ja nun echt "kontraproduktiv". - Danke für die Warnung. Werde für meine ersten digitalen Makro-Schritte das Geld erstmal im "Sparstrumpf" lassen bis ich alle technischen Optionen sicher drauf habe. :-))

Antwort
von holgerholger, 33

Entweder Belichtung auf die helleren Stellen einrichten, oder manuell 1-2 Stufen dunkler belichten. Wenn das Motiv es hergibt, HDR-Foto machen.

Aber Solange Du nicht schreibst, wie Du es machst, kann man schlecht Rat geben.

Kommentar von Grautvornix16 ,

Hi,- jo, versteh ich. Also 1. Versuchsreihe nach Handbuch: AV +/- Taste und dann Unterbelichtung, 2. Versuchsreihe ( Versuch Tip auf Traumflieger-Seite anzuwenden) Umschaltung auf Spotmessung und dann wieder Handbuch also dunkleren Bereich gespottet mit Halbauslöser + Sterntaste abgespeichert und dann versucht Gesamtmotiv zu erfassen. Habe bei beiden Methoden aber kein ausgewogenes Ergebnis erhalten. Motiv war eine relativ kleine Pflanze, die aus einer kleinen hell-rötlichen kugelförmigen Blüte (überbelichtete Stelle) und zwei grünen kronenartigen Pflanzenteilen mit dunkler werdender Vertiefung (unterbelichteter Stelle) und kleinen gelblichen Formen darinbestand. Das Motiv hatte insgesamt vielleicht 3-5 cm Umfang. Entweder kam ich aus der Überbelichting der Kugelblüte nicht raus oder diese "Kronenkelche" blieben innen zu dunkel. Fotografiert habe ich mit Normalobjektiv und Zwischenringen.

Antwort
von Hayns, 24

Lade einmal das Bild mit den Exif-Daten hoch, ggf. kann man etwas daraus auslesen was ungünstig ist.

Kommentar von Grautvornix16 ,

Bild ist drin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten