Frage von Kojote40,

Starke Rückenschmerzen - Probleme beim Laufen - was nun?

Hallo!

Ich suche nach ein paar Meinungen bezüglich meines Rückenproblems. Bin gelernter Anlagenmechaniker und seit 2 Jahren selbstständig. Da es mit den Aufträgen immer schlechter aussieht, habe ich mich nun wieder beworben und habe etwas in Aussicht.

Mein Problem ist, dass ich Anfang diesen Jahres einen Ski Unfall hatte. Dabei hatte ich eine Nervenquetschung (genauen Namen müsste ich rauss suchen) in der Wirbelsäule.

Tagelang konnte ich gar nicht laufen oder nur kaum. War dann eine weile im Krankenhaus, bin knapp an der Querschnittslähmung knapp vorbei, aber kann wieder laufen.

Das Problem speziell ist, dass ich seit dem immer wieder sehr starke Rückenschmerzen in diesem Bereich habe, durch die ich mich nicht mehr richtig laufen kann/ mich nicht mehr richtig bewegen kann oder manchmal gar nicht mehr laufen kann und das für Tage.

Kann mich manchmal kaum noch rühren und lieg dann Tagelang da. Vor ein paar Wochen war ich 8 h eine Klimaanlage einbaun im Haus und konnte anschließend 2 Tage lang kaum laufen und hab X Schmerztabletten genommen damit ichs aushalte.

Die letzten Monate ging es mit meinem Rücken, da er wenig belastet wurde. Da half Sport, schonen und Einreibung, aber ich merke das es eben nicht geht wenn ich ihn belaste. Einen Tag gehts mal, aber danach brauch ich ne Pause, da mich sonst die Rückenschmerzen fertig machen. Eine 40 h Woche schwere Arbeit halt ich somit nicht durch.

Nun ist mein Problem, dass die Auftragslage nicht gut ist, wo ich leichte Tätigkeiten habe und mich mal ausruhen kann ein oder zwei Tage. Muss aber irgendwie an Geld kommen um meine schwangere Freundin zu unterstützen und die Wohnung zu halten.

Bin echt etwas verzweifelt. Ich WILL ja arbeiten und Geld verdienen, aber mit den Schmerzen ist das nicht aus zu halten und wenn ich so starke Schmerzen hab, dass ich nicht laufen kann geht auch arbeiten nicht so gut....

Bei mir ist gerade guter Rat teuer - brauche dringend einen Rat!

Danke schon mal im vorraus für die Hilfe.

Antwort von cyracus,

Hast Du schon an Behandlung durch einen Osteopathen / Osteopathin gedacht?

In USA und England ist Osteopathie weit mehr bekannt als bei uns. Bei uns ist sie langsam im Kommen.

.

Google mit

rückenschmerzen osteopathie

und klick dort NetDoktor.de und auch die anderen Infos an.

.

Hier habe ich von Erfahrungen mit osteopathischer Behandlung geschrieben:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/spinemed-methode

(Lass Dich nicht von der Fragestellung irritieren.)

.

Kommentar von cyracus,

Eine gute Kurzbeschreibung zur Osteopathie findest Du hier

http://www.praxis-escherich.de/osteopathie/index.html

.

Falls Dir die Schrift zu klein ist, weißt Du vielleicht, dass Du sie mit

  • strg und dem Pluszeichen vergrößerst, mit

  • strg und dem Minuszeichen verkleinerst und mit

  • strg und 0 (= Null) wieder normal hinkriegst.

Google auch mit

osteopathie faszien

und mit

was ist osteopathie

.

Ich wünsche Dir alles Gute und rasche kompetente Hilfe.

Antwort von mandoline,

Hallo, Du solldest Deine Verspannungen (Ursache Schmerzen) durch regelmäßige professionelle klassische Massagen behandeln lassen. LG ;-)

Antwort von Selig,

Hallo, so wie es aussieht, wirst du als Anlagenmechaniker nicht mehr arbeiten können. Du bist selbständig und müßtest dich als Kaufmann noch ausbilden lassen, damit du nur im Büro die Arbeiten erledigen kannst. Deine Fähigkeiten sind gefragt, gib sie anderen weiter, wie Geschwister oder Freunden und kümmere dich um Aufträge. Mach Werbung oder schließe dich mit einem anderen Anlagenbetrieb zusammen, damit du einen guten Arbeiter hast. Stecke nicht den Kopf in den Sand. Mache noch eine Fortbildung, um dein Geschäft wieder aufzubauen. Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort von superfuxi,

Ich denke, daß Du nicht glücklich werden würdest, wenn Du Deinem zukünftigen Arbeitgeber Deine gesundheitlichen probleme verschweigst. Du sagst ja selber, daß eine 40Stunden-Woche bei Dir garnicht drin ist. Was glaubst Du, wie schnell er Dich wieder an die Luft setzt, wenn sich das dann in der Praxis bewahrheitet.

Vielleicht käme für Dich eine Tätigkeit auf der Basis freier Mitarbeit in Frage.

Auf jeden Fall solltest Du Dich beraten lassen, in wie weit Du einen Grad der Behinderung anerkannt bekommen könntest - das geht auch vorübergehend.

Geh am besten mal zu einer Beratungsstelle, VdK zum Beispiel

http://www.vdk.de/cgi-bin/cms.cgi?ID=de1

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community