Starke chr. Schmerzen in Gelenken, Rheumafaktoren negativ. Wie kann das sein?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo!

Ich würde eine zweite Meinung bei einem guten Rheumatologen einholen! Es gibt auch Rheumaarten die keine Rheumafaktoren zeigen. Man nennt das seronegativ.

Auf der Seite Rheuma-online.de gibt es eine Liste empfehlenswerter Rheumatologen, die von Betroffenen selbst erstellt wurde und auch laufend erweitert wird.

https://www.rheuma-online.de/aerzteliste/

Die Seite ist die beste im Netz für rheumatische Erkrankungen, hat eine große Datenbank mit Krankheitsverlauf und Behandlungsmethoden. Außerdem hat sie ein tolles, sehr gut besuchtes Forum!

Für mich klingt das sehr nach Rheuma, meine chronische Polyarthritis geht auf die selben Gelenke und hat sehr ähnliche Symptome. Leider gibt es sehr viele "Rheumatologen" die wirklich nicht gut sind! Ein Zeichen für eine Entzündung sind die überwärmten Gelenke!

Wenn deine Schmerzen unerträglich sind, versuche es mal mit einer Eispackung. Am besten geht es mit einem großen Coolpack aber du kannst auch zerstoßene Eiswürfel in einem Beutel verknoten und dann in einen kleinen Polsterüberzug stecken. Leg das ganze für ca. 20 Minuten auf ein schmerzendes Gelenk, dann eine Pause und nochmal 20 Minuten.

Du merkst sehr schnell ob es dir hilft. Es kann ein wenig unangenehm werden, wegen der Kälte aber solange die Schmerzen nicht mehr werden ist es okay.

Du brauchst dringend eine ordentliche Behandlung und dafür brauchst du eine gesicherte Diagnose! Je früher eine gut wirksame Behandlung gefunden wird, desto besser. Ohne Medikamente wird es leider nicht gehen!

Bis du eine Diagnose hast könntest du ein herkömmliches Schmerzmittel nehmen. Fast alle sind entzündungshemmend und helfen ein wenig.

Ich wünsche dir baldige Besserung und noch viele, schmerzfreie Tage!

Gruß Lirin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach allem, was ich hier jetzt von Dir gelesen habe, scheitert es bei Dir vor allem anderen einmal an einer ausgewogenen Ernährung. Ernähre Dich vernünftig, abwechslungsreich und normal, dann werden möglicherweise auch Deine Beschwerden verschwinden.

Frutarische Ernährung ist absoluter Nonsens. Ich habe mich auch vor einigen Jahren "frutarisch" ernährt, aber nicht aus einer Ideologie heraus (ich kannte bisher diesen Ausdruck gar nicht), sondern weil ich Probleme mit meiner Bauchspeicheldrüse und anderen  Verdauungsorganen hatte und Obst und Fruchtsäfte das einzige war, was ich vertragen habe. Der Endeffekt war, dass ich mir damit schwere Diabetes mit einem Blutzuckerspiegel von 800 mg/dl eingehandelt habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Könnte es Gicht sein?

Ich würde empfehlen, mal die Ernährung umzustellen. Also nicht komplett, aber für mehrere Wochen mal bestimmte Sachen weglassen.

(Ich habe einen Arbeitskollegen, der ein "guter Esser" ist. Wenn er gut verdient hat und bei seinen vielen Schulden nochwas übrig bleibt, schlemmt er täglich in der Gaststätte. Große Mengen Fleisch sind da angesagt. Meistens ist er in der nächsten Woche dann krank geschrieben, weil er sich vor Schmerzen (Gicht) kaum noch bewegen kann.)

Anfangen also mit Fleisch und Wurst. Und Milch! Die ab sofort komplett weglassen. Denn Milch ist, besonders wenn man schon etwas älter ist, im Gegensatz zur Werbung eher ein Kalziumräuber. Was vielleicht auch auf die Karies hindeuten könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StadtLandTraum
01.10.2016, 20:51

Ne das kann nicht sein, weil ich mich nämlich rein Vegan/Rohköstlich ernähre seit 4 Jahren!

0

Das  sieht schon sehr nach einer entzündlich  rheumatischen Erkrankung aus. Dafür sprechen u.a. auch die dicken überwärmten Gelenke, das schubweise Auftreten und die grippeähnlichen Gefühle. Es gibt unterschiedliche Rheumaarten und natürlich auch die seronegativen Spondylarthriden.  Trotzdem sollten auch nochmal die Rheumawerte kontrolliert werden. Bitte eine weitere Meinung eins Facharztes und das ist der internistische Rheumatologe,  einholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klaraaha
01.10.2016, 22:10

Falls eine Schuppenflechte bei dir vorliegt, solltest du das beim Facharzt erwähnen. Auch bei dieser Spondylarthritis die durch die Schuppenflechte (Psoriasis-Arthritis) ausgelöst wird,  gibt es keine  spezifischen Rheumawerte und manchmal findet man trotz Entzündungen keine Entzündungswerte im Blut.

0

ich denke mal an borreliose  --  da kann man im blut  erkennen -viele ärzte kommen nicht  drauf  - mit antiobiotikagaben hochdosiet kann  das behandlet werden

  du kannst  vor zig jahren mal einen  zeckenbiss gehabt haben, und die  krankheitserregen vermehren sich  immer weiter  .

natürlich solltest du endlich mal zu einem entsprechenden  arzt gehen, der  dich mal wirklich intensiv  untersucht   ,alle tests macht  --

gicht käme auch in frage   atritis  auf  jeden fall ,daher auch  die heißen  gelenke  , das  sind  entzündungen ..

wie ernährst du dich --hast du übergewicht ?    beides mal überdenken - auch mit alkohol und rauchen aufhören, wenn  das  für  dich  zutrifft. 

mußt  du  medikamente  für andere krankheiten nehmen ,die  die entzündungen begünstigen könnten?

dein hausarzt  sollte  mal anfangen  deine beschwerden  ernst zu nehmen  und dich evtl auch  weiterleiten !

HIER kann dir keiner  helfen,  denn  wir sind keine ärzte .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StadtLandTraum
01.10.2016, 21:31



ich denke mal an borreliose  --  da kann man im blut  erkennen
-viele ärzte kommen nicht  drauf  - mit antiobiotikagaben hochdosiet
kann  das behandlet werden


Das kann tatsächlich sein, weil ich vor langer Zeit einmal von so einem Vieh gestochen wurde und sich dann um den Biss ein roter Kreis gebildet hat. War aber schon 6 Jahre oder so her.

 .

natürlich solltest du endlich mal zu einem entsprechenden  arzt
gehen, der  dich mal wirklich intensiv  untersucht   ,alle tests macht


Die Frage ist halt was für ein Arzt. Manche Allgemeinmediziner wollen mich doch tatsächlich zum Psychologen schicken... Der Orthopäde wollte nichts ohne Diagnose machen...

 
"wie ernährst du dich --hast du übergewicht ?    beides mal überdenken
- auch mit alkohol und rauchen aufhören, wenn  das  für  dich 
zutrifft. "

Jetzt ernähre ich mich Vegan mit einem großen Anteil Rohkost - vorher frutarisch fast 100%, sehr hohen Anteil an Kohlenhydraten - ständig am essen. Das faszinierende: Habe kein Übergewicht, eher Untergewicht. Medikament nehme ich nichta außer letztens Iboprofen paracetamol, weil ich so starke Zahnschmerzen und Migräne hatte...

Rauche nicht, trinke nicht und nehme auch keine anderen Drogen.




1

Also einen anderen Arzt konsultieren würde ich auf jeden Fall. Ich würde einen Neurologen und einen Rheumatologen in Betracht ziehen. Das kann's ja nicht sein, dass man die Ursache nicht findet. Für mich klingt das nach einer Polyneuropathie oder Fibromyalgie. Ob man mit der Diagnose auch eine Therapie gegen die Schmerzen findet, ist leider nicht vorhersehbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Polyneuropathie

https://de.wikipedia.org/wiki/Fibromyalgie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StadtLandTraum
01.10.2016, 20:45

Meinst du der Rheumatologe hat falsche Werte bestimmt oder wie? Vielleicht ist es auch eine Infektion? Habe mich mal frutarisch ernährt und seitdem hat das bei mir angefangen...


"Mögliche weitere Ursachen


Vitamin B1-Mangel?"  Mein B12 war eigentlich nicht auffällig niedrig im Bluttest...

1

Hallo,

ich würde auf alle Fälle noch zu einem anderen Arzt gehen und dessen Meinung einholen. Manchmal braucht es eben mehrere Anläufe bis man die richtige Diagnose erhält.

Was ich dir empfehlen kann, ist Rheumagil. Es hilft nicht nur bei Rheuma, sondern allgemein bei Gelenkschmerzen. Denn Rheumagil wirkt Entzündungen entgegen und ist deshalb schmerzlindernd. Es ist rein pflanzlich und hat keinerlei Nebenwirkungen.

Ich würde dir raten, eine Therapie mit diesen Tabletten zu machen, denn vielleicht verschwinden deine Schmerz dann ganz. Bei mir haben die Tabletten hervorragend geholfen. Ich bin schmerzfrei, ganz ohne Chemie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung