Frage von putzteufel9496, 74

Starke Atemnot Angst zu sterben?

Hey,

Ich hab seit gestern Nachmittag starke Atemnot also ich habe immer das Gefühl keine Luft zu bekommen. Ich bin Asthmatikerin und hab auch einen Inhalator jedenfalls ist das Asthma erst letztes Jahr Winter festgestellt worden. Jetzt hab ich heute morgen beim Arzt angerufen jedoch hat der heute keinen Termin mehr frei erst morgen jetzt habe ich Angst das ich bis morgen sterben könnte weil ich halt echt sehr sehr schwer Luft bekomme :/ mein Inhalator wirkt zwar für kurze Zeit aber ich kann ja nicht 10 mal am Tag inhalieren ? Mir wird durch dieses schwer Luft bekommen auch sehr sehr schwindelig :/ Habt ihr mir Tipps was ich tun kann bis morgen ?

Antwort
von Matahleo, 38

Hallo,

also zum einen ist es unverantwortlich von deinem Arzt, denn er könnte dir immer ein Notfallmedikament geben. Hol das bitte nach.

Zum anderen kannst du nur Ruhe bewahren.

Versuche keine Panik zu bekommen, sondern setz dich möglichst aufrecht hin und atme tief und gleichmäßig ein und aus. Versuche ein klein wenig länger auszuatmen als einzuatmen.

Atme durch die Nase ein und den Mund wieder aus. Dabei kannst du die Lippen anspannen, so wird der Luftstrom besser kontrolliert und die Atmung fällt leichter.

Mach dir bewußt, dass selbst in deiner Ausatemluft noch genügend Sauerstoff ist, das heißt, dein Körper hat sich Sauerstoff zum überleben geholt, du wirst auf keinen Fall sterben.

Wenn du das Gefühl hast, es gar nicht mehr auszuhalten, dann fahr in die Notaufnahme oder rufe den Notarzt. Das ist immer gerechtfertigt, wenn du Angst um dein Leben hast.

Und abgesehen davon, zur Überbrückung kannst du sehr wohl mehrmals am Tag inhalieren, aber es ist wichtig, dass du das dann deinem Arzt mitteilst.

Gute Besserung, sei stark,

LG Mata

Kommentar von putzteufel9496 ,

Vielen Dank ! Du hast mir sehr geholfen. Ich hab bei meinem Arzt nochmal angerufen und war gerade dort. Laut ihm hört sich meine Lunge und meine Bronchien gut an und er hört nichts verdächtiges... Atemnot ist trotzdem da, daher werd ich wenn ich wieder Angst bekomme deinen Rat befolgen. 

Kommentar von Matahleo ,

Hallo, 

ich freu' mich, wenn ich dir helfen konnte. Bist du bei einem Hausarzt oder bei einem Pneumologen / Lungenfacharzt? Wichtig wäre der Facharzt. Wenn möglich soll er neben einem Lungenfunktionstest auch einen Atemallergietest machen, denn es kann ja sein, dass du auf irgendwelche Pollen reagierst (sage ich, die ich das gleiche Problem  oft habe). 

Wenn organisch soweit alles in Ordnung ist, du keine Allergien aufweist und du dennoch Angst bekommst, dass du erstickst, dann ist das eher ein "einfacher" Angstzustand oder  eine kleine Panikattacke. Wenn so etwas auftritt, dann kommst du mit folgender Übung auch ganz gut wieder ins hier und jetzt und zu dir selbst zurück:

Setze dich in Ruhe hin, egal wo du bist oder bleib einfach stehen, wenn du unterwegs bist.. Achte auf die Außenwelt. Schau dich in der Umgebung um, und zähle auf, was du sehen kannst. Das können völlig beliebige Dinge sein. Zähle im Geist 10 Dinge auf, die du gerade siehst. Dann konzentriere dich darauf, was du hören kannst. Konzentriere dich bewusst darauf, welche Stimmen und Geräusche spürbar sind. Zähle im Geist 10 Dinge auf, die du hören kannst. Jetzt spüre den Kontakt deines Körpers zur Umwelt (wie z.B. das Gefühl der Kleidung, der Sitzunterlage, eines Luftzuges).Zähle im Geist 10 Dinge auf, die du auf diese Weise spüren kannst.

Dann beginnst du eine tiefe entspannende Atmung. Nimm deine Uhr dazu. Atme zunächst 6-8 Mal in der Minuten ein und aus. Mache dies bitte für 3 Minuten lang.Richte dann deine Aufmerksamkeit wieder nach außen. Sehe, höre und spüre genau und benenne wieder, was du hören, sehen und spüren kannst (jeweils 5 Dinge). 

Im nächsten Schritt beginnst du wieder mit dem tiefen ein- und ausatmen. Diesmal versuchst du so tief einzuatmen, dass du nur noch 4-6 Atemzüge pro Minute brauchst. Achte darauf, dass du nach dem einatmen und nach dem ausatmen eine kleine Pause einlegst, allerdings ganz ohne Zwang. 

Nach diesem "Schnellprogramm" solltest du eindeutig weniger gestresst sein und wieder besser atmen können.

Richte deinen ganzen Körper auf und streck dich. Versuch dabei ein wenig zu lächeln und dich darüber zu freuen, dass du die Situation so gut gemeistert hast. 

Das ist nur eine erweiterte Variante, die mir auch sehr gut hilft, wenn ich mal richtig feststecke. 

Alles Gute dir, liebe Grüße

Mata

Antwort
von MesserHorst, 31

Du solltest, wenn möglich, erst mal Ruhe bewahren. Es bringt jetzt nichts panisch zu werden oder sich über den Arzt aufzuregen, der Dir keinen Termin gegeben hat.

Es gibt mehrere Möglichkeiten die Du jetzt tun kannst. Eine davon wäre den Notruf zu wählen, dort Deine Lage und Situation schildern und um einen Notarzt bitten, der dann bei Dir zuhause vorbei kommt.

Eine weitere Variante wäre, immer vorausgesetzt, Du fühlst Dich dazu in der Lage, dass Du selbst mit Deinem Auto oder mit einem Taxi, Dich ins nächste Krankenhaus bringen lässt.

Dort wird man Dir ganz sicher helfen. Viel Glück und alles Gute.

Antwort
von RichardFriedel, 4

Hallo Putzteufel,

ich schließe mich den Ratschlägen von Mata ganz an.  Der Kontakt zu
einem tüchtigen Arzt wäre sehr wichtig. Auf lange Sicht würde ich von den
Asthmasprays usw. wegen den Nebenwirkungen runterzukommen wollen.

Laut der angesehenen Atemgymnastik von Frau A.N.Strelnikova spielt das
beherzte Einatmen durch die Nase eine wichtige und sogar eine befreiende Rolle
bei Asthma als Heilmittel.  Siehe "Das System von Atemübungen nach
A.N.Strelnikova" im Netz. 

Ich finde hier die Übung "Die Pumpe" recht gut.  Im Takt
mit den Verbeugungen atmet man scharf und laut durch die Nase ein. Wie Mata in
der Antwort meinte, ist Anspannen der Lippen auch eine Hilfe.  Das
vertieft die Atmung per Reflex.  Fingerdruck an eine Lippe hat auch diese
Wirkung wie ein Spray aber ohne die unerfreulichen Nebenwirkungen.

 Das Ganze hat einen Sinn:  Kraftvolles, lautes Einatmen durch die
Nase lässt unser Herz kräftiger schlagen.  Das ist gerade eine Wirkung der
Asthmamedikamente (Sympathicomimetica), aber sie sind problematisch, wie wir
wissen.  Gute Besserung

Antwort
von RichardFriedel, 6

Hallo Putzteufel,

ich schließe mich den Ratschlägen von Mata ganz an.  Der Kontakt zu einem tüchtigen Arzt wäre sehr wichtig. Auf lange Sicht würde ich von den Asthmasprays usw. wegen den Nebenwirkungen runterzukommen wollen.

Laut der angesehenen Atemgymnastik von Frau A.N.Strelnikova spielt das beherzte Einatmen durch die Nase eine wichtige und sogar eine befreiende Rolle bei Asthma als Heilmittel.  Siehe "Das System von Atemübungen nach A.N.Strelnikova" im Netz. 
Ich finde hier die Übung "Die Pumpe" recht gut.  Im Takt mit den Verbeugungen atmet man scharf und laut durch die Nase ein. Wie Mata in der Antwort meinte, ist Anspannen der Lippen auch eine Hilfe.  Das vertieft die Atmung per Reflex.  Fingerdruck an eine Lippe hat auch diese Wirkung wie ein Spray aber ohne die unerfreulichen Nebenwirkungen.
 Das Ganze hat einen Sinn:  Kraftvolles, lautes Einatmen durch die Nase lässt unser Herz kräftiger schlagen.  Das ist gerade eine Wirkung der Asthmamedikamente (Sympathicomimetica), aber sie sind problematisch, wie wir wissen.  Gute Besserung

Antwort
von KaeteK, 6

Ich kann deinen Arzt nicht verstehen. Such dir einen, der sich für dich Zeit nimmt. Wenn du keine Luft bekommst, dann muß er dich nehmen. In Zukunft, wenn es dir wieder so schlecht geht, dann sofort ins Krankenhaus. Du kannst wieder gehen, wenn es dir besser geht und such dir einen Lungenfacharzt, der dich gut einstellt. lg

Antwort
von ArduinoMega, 26

Also erstmal darfst du das Salbutamol- Spray maximal alle 3 Stunden verwenden.

Wenn du zwischendurch oder nach der Anwendung immernoch Atemnot hast, bist du ein Fall für die Notaufnahme oder sogar den Rettungsdienst. Schäm dich nicht den Notruf zu wählen.

Und ich würde mir mal überlegen, den Hausarzt zu wechseln...

Antwort
von rosenstrauss, 27

du kannst dich doch da nicht abwimmeln lassen.....

mach dich schnellstens zum notarzt, der wird beurteilen, was du tun mußt

gute besserung!

Antwort
von ulirch1978, 8

Gehe am besten ins Krankenhaus, oder besser, lass dich bringen. Erzähl denen zu wärst wegen Atemnot zusammengebrochen und du weißt nicht wie lange du da gelegen hast. Wenn du da nicht kreativ bist, schicken die dich wieder nach Hause. Dann lass dich mal gründlich durchchecken.

Wenn du Lust hast, kannst du ja mal eine Rückmeldung geben wie es war, oder ob was gefunden wurde.

Viele Grüße

Antwort
von Sunnycat, 24

Geh ins Krankenhaus....

Antwort
von RolfRinklin,

Geh in die Klinik zum Notarzt. Sofort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community