Frage von Skandinavierin, 70

Stark rauchende Kamine mitten im Garten des neuen Nachbars - ist das rechtens?

Liebe Community,

wir haben gerade ein Haus gekauft und nun ist uns folgendes an zwei Tagen extrem aufgefallen:

Auf dem Grundstück scheinen sogenannte "Schwarzbauten" zu stehen. Fast der gesamte Garten ist zugebaut mit Hütten und Verschlagen. Einer ist direkt an unserer Hecke, kurz neben der Hecke ist direkt unser Haus.

Aus einem dieser vermeintlichen Anbauten stehen Kaminrohre aus Metall. Insgesamt sieht die Konstruktion stümperhaft aus.

Es dringt extremer Rauch in unser Haus und der Garten ist teilweise nicht betretbar. Die gesamten Räume unseres Hauses zum Nachbar hin riechen nach "verbranntem".

Nun ist es so, dass wir uns nicht mal vorgestellt haben und nun haben wir bereits was zu meckern - wir möchten keinen Ärger, mit niemandem.

Aber das Ganze stinkt zum Himmel - im wahrsten Sinne.

Kann sowas so nah an ein Nachbarhaus legal sein? Ebenso eine kaminähnliche Vorrichtung aus einem Holzschuppen?

Wie gehe ich das Thema an, ohne den Nachbarn zu verärgern?

Danke!

Antwort
von Weisefrau, 44

Hallo, das hört sich Merkwürdig an. 

Geh doch mal zum Bauortnungsamt und schau auf den Grundstücksplan für dein Haus. Oft ist das Nachbarshaus mit drauf. Dann weisst du vielleicht mehr.

Ansonsten vorsichtig die anderen Nachbarn ausfragen.

Antwort
von MonikaDodo, 13

Bevor ihr es euch mit allen Nachbarn verderbt.... rübergehen oder zum Kaffee einladen und nachfragen. Es gibt sicher eine Lösung. Alles andere wäre erstmal übertrieben.

Antwort
von Realschule1971, 13

Atze Schröder würde sagen: "Ja, nee is klar!". Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, wie sollen denn derartig angedeutete Mißstände ohne Ärger ablaufen? Schwarzbauten, illegale Brennstellen, an alles das hat sich der Nachbar ja wohl im Laufe des Betreibens selbstverständlich gewöhnt und betrachtet den Betrieb mittlerweile auch als Gewohnheitsrecht. Nun bitte ich euch, würdet ihr denn nur auf gute Zurede alles das unterlassen? Wo geheizt wird, wird doch auch gewohnt. Also spielt hier auch ein nicht unwesentlicher, wirtschaftlicher Faktor eine Rolle, nämlich Mieteinnahmen, oder anders gesagt Mieteinsparungen, wenn man dann dort eine nicht genehmigte Beherbergung betreibt. Muss ich diesen Fall nun noch weiter ausschmücken, oder wird euch klar, was da auf euch zukommt? Mein Tipp, Befragung der weiteren Nachbarschaft, zu dem betreffenden Nachbarn. So bekommt man dann schon einmal einen Eindruck von der Schwere der Problematik. Meistens sind derartige Betreiber sehr uneinsichtig und auch beratungsresistent. Auch Behörden werden nicht auf direktem Wege zum Erfolg kommen. So bleibt einem dann auch vorerst der unkontrollierte Zorn des Beschuldigten erspart. Und der ist meisten nicht zu unterschätzen. Viel Glück!  

Antwort
von Ree83, 37

Ihr kauft ein Haus und wisst nicht mal was nebenan so abgeht? Glückwunsch.
Ja sowas kann alles legal sein wenn es angemeldet ist, muss es aber nicht. Da wird dir nur das Bauamt Info drüber geben können. Wenn aber nebenan plötzlich das Amt steht, dann werden die schon wissen woher es kam, viel Spass. Vielleicht gehst du einfach mal zu deinen Nachbarn und redest mit ihnen, hilft meistens. Wenn nicht, dann kannst du immer noch weiter denken.

Kommentar von Realschule1971 ,

Ähnlich meines Rates!

Antwort
von Luise, 33

Sprich mit Deinem Bezirkskaminkehrermeister darüber, wenn er das nächste Mal kommt. Der ist dafür zuständig.

Antwort
von Skandinavierin, 31

Ich werde mich mal informieren, wer in Schleswig-Holstein dafür zuständig ist und mich natürlich vorstellen.

An den Besichtigungstagen war alles ok!

Antwort
von enginmachine, 26

bauamtlich zulässig kann das nicht sein, denn die Holzhütten sind in deinem Brandabstand gebaut, dann sind sie anscheinend für Wohnzwecke hergerichtet, bzw sind Aufenthaltsräume, was einer Genehmigung bedurfte. Dann habe sie anscheinend keine Abstandsfläche zu dir. Die Kamine haben keine Mindesthöhe von 4,50 meter. Der Kaminkehrer hätte das bei der letzten Feuerbeschau sehen müssen. Der könnte erreichen, das die Kamine abgebaut werden und auf Stromheizung umgestiegen wird. Für die Hütten wäre die Gemeinde, bzw die untere Bauaufsicht zuständig. Das würde ich aber vernachlässigen, wenn die Kamine abgebaut sind.Wer will schon Nachbarschaftskrieg?

Ihr Maurermeister aus Bayern

Antwort
von Doesig, 40

Geh rüber, stell dich vor und lad sie zum Kaffeetrinken ein.

Wenn sie dann bei euch sitzen, lenkst du das Gespräch nach einer Weile unauffällig und freundlich auf die Gartenbebauung.

Antwort
von IGEL999, 16

Hat er im Garten vielleicht nur seinen Räucherofen angeschmissen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community