Stall Wechsel-kann ich es ihm angenehmer machen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du kannst eine Woche vorher anfangen ihm Bachblüten (Rescue-Tropfen) zu geben, das tut den Nerven gut. Ansonsten im neuen Stall erstmal ankommen lassen, in Ruhe lassen und für mindestens 3 Tage nicht groß stören. Ich setze mich im neuen Stall gern für einige Tage stundenweise zu den Pferden - so bin ich für mein Pferd "ansprechbar" und lerne die Herdendynamik ein bisschen kennen, kann im Ernstfall eingreifen sofern ein unsozialer Prügelknabe dabei ist, und halte mich ansonsten raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilleW
13.11.2015, 22:05

Super Danke <3

0

Ich hab es so gemacht. Bei mir war es noch im Sommer und er kam auf ein abgetrenntes Stück zur Herde mit dazu. Ich habe ihn aus dem Hänger und bin ein bisschen hin und her gelaufen. Dann habe ich ihn auf seinen abgetrennten Platz gestellt und er hat gleich gefuttert. Dann bin ich noch ne Stunde dabei geblieben und erst mal nach Hause. Nach 2 Stunden hab ich wieder nach ihm geschaut und sein Futter gebracht. Dann habe ich ihn am nächsten Morgen wieder besucht und bin ein paar Meter mit ihm gelaufen. Allerdings war er sehr nervöse und hat gewiehrt. Also bin ich nur ein bisschen um die Koppel gelaufen. Am nächsten Tag bin ich mit einer Frau vom neuen Stall und ihrem Pferd spazieren gegangen und das war super. Er war kein bisschen nervöse. Am nächsten Tag bin ich die selbe strecke alleine glaufen und das hat dann auch prima geklappt. Am nächsten Tag bin ich dann mal mit ihm zum Stall gelaufen und hab ihm mal alles gezeigt und so weiter. Ich hab immer nur ein bisschen gemacht, so das es ihm nicht zu viel wird. Ansonsten hab ich ihn viel in ruhe gelassen, so das er sich einleben kann. Als er dann zur Herde dazu kam, hab ich ihn die ersten 2 Tage garnicht raus geholt und nur geschaut ob alles in Ordnung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilleW
14.11.2015, 18:50

Danke ^-^

0

Ich würd vorher nicht großartig Bachblüten oder so geben und auch sonst kein Theater machen. Das Pferd soll den Umzug als keine Sondersituation wahrnehmen. Wenn ein Pferd mal überraschend in die Klinik muss, kann ich es  vorher auch nicht darauf einstimmen.

Am neuen Stall dann einfach mal ankommen lassen. Hinfahren, die ersten Tage vielleicht mal nix tun, dann mal putzen und dann reiten. 

Das ist ein Pferd, wenn der neue Stall gut ist, braucht man es ihm nicht "leichter" machen. Pferde nehmen es normalerweise wie es kommt und je unaufgeregter ich bin, desto gelassener kann auch mein Pferd sein. 

Es besteht kein Grund die menschliche Unruhe aufs Pferd zu übertragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilleW
13.11.2015, 23:21

Ich möchte ihn nicht "darauf einstimmen" sondern ihn die ersten Tage im neuen Stall angenehm machen. Vor allem weil er seit Jahren in einer Box mit Paddock steht wo er mit seinem Freund draußen sein konnte wann er wollte, jetzt aber in eine innen Box kommt. Die hat angeblich ein großes Fenster aber das macht es auch nicht wirklich besser. Und das ist sicher auch eine Umstellung für ihn.

0
Kommentar von hupsipu
14.11.2015, 00:36

Na ja Bachblüten auf nem Stück Brot oä würd ich mal noch nicht als Theater einordnen ;-) das mach ich zB auch vor nem Transport in die Klinik, sofern es nicht grad ne Kolik oder Schlundverstopfung ist, wegen der ich fahre (und dann kann man die Tropfen in die Maulspalte geben). Aber ich geb Dir Recht, am neuen Stall ist Zurückhaltung und Beobachten meistens das beste.

0

Einfach mal eine Woche einleben lassen und vielleicht spazieren gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilleW
13.11.2015, 22:34

Danke :)

0

Du kannst den Pferdegott beschwören und Räucherstäbchen anzünden. Du kannst eine Kerze in der Kirche Deiner Konfession anzünden, hast Du keine, dann geh ins nächste Parteibüro. Du kannst einen Qualifizierten Horsemanguru engagieren, der redet das Pferd ruhig und saugt dabei die letzten Kröten aus Deiner Tasche. Du kannst auch allerlei Zeugs in das Pferd reinstopfen damit es ruhig wird.

Du kannst auch einfach gar nix machen, das ist die beste Methode, denn der ganze Stress beginnt beim Menschen und dieser Zirkus fängt schon Wochen vorher an, das ist das allerschlimmste. Zuletzt ist es immer das Beste den Regelbetrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen, satt irgendeine Psychorekonvaleszenz zu veranstalten. Pferde sind weitaus robuster als ihre Besitzer und lange nicht so zimperlich.

Und Fressen lassen, was Bei Jungs das Bier ist, ist für Pferde das Heu. Glaube Frauen kaufen Schuhe im Stress...........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?