Frage von Ponyfreaky, 73

Stall ist nicht so schön und reitplatz anbauen,hilfe?

Hallo zusammen ich habe ein Problem😬 Unzwar ist unser Stall nicht so schön, also er hat echt wenig platz sollen wir die Besi echt fragen ob wir denn Stall aufräumen dürfen?Weil wir recht wenig Platz für unsere Sachen Haben:( Und noch eine frage unser "Reitplatz " ist gerade so 6x11 m gross würdet ihr einen neuen Reitplatz machen:(sie haben echt ein riesiges Grundstück!) und wenn ja mit oder ohne Sand?Oder nur Wiese dieser Paddock den wir haben also 6x11 ist aus Sand. Was wären vor- und Nachteile eines Sandplatzes oder eben eines Wiesenreitplatzes?

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 18

für einen reitplatz auf einer als weide oder landwirtschaftlich genutzen fläche - braucht es eine umwidmungsgenehmigung. die kann man beim landratsamt einholen.

der von dir beschriebene "reitplatz" von 6x11m ist ein paddock. dort zu reiten wäre dummheit. zum wohl von pferd und reiter ist das in der tat nicht.

auch das platzproblem, wegen dem ihr "aufräumen" wollt - man muss nicht seinen halben hausstand im stall lagern. also als reiter oder einsteller muss man das nicht. wenn es ein geschlossener stall ist, in dem die pferde im winter in boxen stehen, wird durch die luftfeuchtigkeit alles schimmlig.

wenn der stall geschlossen ist, sollte sich darüber der heu- und strohboden befinden und die luke immer offen sein.

in einem unaufgeräumten stall hätte ich allenfalls bedenken, dass die pferde sich verletzen. sattelzeug gehört in die sattelkammer - und privates zeug bringt man in spinden - möglichst in einem separaten raum oder einem überdachten platz draussen unter.

Antwort
von lovelifee6899, 22

Uff..... Das hört sich nach sehr sehr viel Arbeit an... Auf so nem kleinen Platz kann man echt wenig machen. Ich würde den schon vergrößern... Ich persönlich finde Sand besser als Grasboden😆, denn der federt die Schritte uns das ist gerade bei älteren Pferden für die Gelenke viel besser! Außerdem fällt man weicher!! Und was das Aufräumen betrifft... An und für sich isr das die Aufgabe der Besitzerin, ihr bezahlt ja auch für den Platz! Ich würde über nen Stallwechel nachdenken, wenn ich ehrlich bin... Ansonsten müsstet ihr sie halt doch wegen des aufräumens fragen...

Kommentar von Ponyfreaky ,

Also ich will den stall ehrlich gesagt nicht wechseln!ich liebe dieses Pferd und wir können auch auf jeder wiese und Wald reiten...Das mit dem gras... ich würde einfach auf dem hufschlag sand ausstreuen;)Wir bezahlen für das alles nichts und das ist auch gut so...wir haben die Möglichkeit in die Reitstunden zu gehen aber da müssen wir noch bisschen dran arbeiten...Und wir könnten in einen Verein aber für mich hört sich das nicht nach viel Arbeit an ungefähr so : Wiese einzäunen 30x50 und wiese mähen sand ausstreuen fertig ! Er soll einfach eingezäunt sein und ein sicherer schöner boden sein . Denn das wohl des Pferdes geht vor🙈

Kommentar von lovelifee6899 ,

Ach ich dachte es wäre dein Pferd... Das ist natürlich blöd... Vor allem weil man schoj einen ordentlichen Platz haben sollte... Wenn du Sand auf dem hufschlag austeilst, hast du ne erstens ne ganz schöne Sauerei bei Regen und zweitens bringt dir (den Pferden) ne 1cm sandschicht nix... Da müsstet ihr wenn dann nen graben buddeln und den dann mit Sand auffüllen und das ist mega viel Arbeit! Noch dazu kann es da gut sein, dass die Pferde ausrutschen, also alles andere als zum wohl des Pferdes...

Kommentar von sukueh ,

Ein "Reitplatz" ist mehr als nur ein bißchen Sand auf eine Wiese geschüttet. Also euer Plan würde nur Geld kostet und rein gar nichts bringen und meilenweit von einem "sicheren" Boden sein. Von "schön" reden wir mal gar nicht :-)

Antwort
von SuperB18, 35

Zunächst einmal: Nein, ich denke nicht, dass ihr der Hofbesitzerin irgendwelche Vorschläge zum Ausbau der Anlage machen solltet. Wenn Sie Interesse daran hätte, würde Sie das schon machen. Aufräumen ok, aber so Sätze wie: "Ihr habt doch so ein großes Grundstück...ich würde euch rausschmeißen...

Nun zur zweiten Frage: Ein Rasenplatz, der täglich beritten wird ist nicht lange ein Rasenplatz. Das hält das Gras auf dauer nicht aus. Dann habt ihr die Hufschläge runtergeritten und es entstehen so Trampelpfade. Auf rasen ist es außerdem rutschiger. Dafür ist das Reiten auf Rasen für Gelenke und Sehnen sehr gut, da dies der natürlichste Boden für Pferdebeine ist.

Sandplatz ist nicht gleich Sandplatz. Es kommt immer auf die Art des Sandes an. Zu tiefer Sand ist nicht gut. Zu feiner Sand staubt schnell und auch die Art und Weise, wie das Wasser abläuft hängt vom Sand und auch von der darunter liegenden Schicht ab. Vorteil ist aber, dass man einen Sandplatz geradeziehen kann. Es können keine Trampelpfäde entstehen und die Pferde können nicht rutschen.


Ich hoffe das hilft dir ein bisschen. LG


Kommentar von Ponyfreaky ,

Ja,natürlich aber die besi ist sehr nett zu uns und ich denke sie würde ja sagen.Wie oben im anderen kommi hab ich das schon beschrieben es soll nicht grad der Reitplatz des Jahrtausends werden einfach eine eingezänte Weide und sand an den Hufschlag.Und wir würden da nur ca. 1 mal die Woche drauf gehen...aber trz danke;)

Kommentar von SuperB18 ,

Na wenn die Dame sehr nett ist, dann könnt ihr ja vorsichtig anfragen. Und wenn der Platz nur einmal die Woche genutzt wird, dann braucht ihr da auch keinen Sand! Nur auf die Hufschläge Sand kippen wäre auch kontraproduktiv. Damit zerstört ihr das Gras erst recht.Versucht einfach nicht immer die selben Wege zu reiten. Achtet aber bitte vorher noch auf Unebenheiten auf dem Boden. Auf einer Wiese können sich Löcher verstecken!

Kommentar von Heklamari ,

DAS halte ich so für eine gute sinnvolle Lösung.

Sand auf dem hufschlag ist prima, denn bei wenig Nutzung wächst etwas gras hinein und festigt es .

Ich hab es auch so gemacht, fülle bei bedarf nach, so 2~3 mal pro Jahr höchstens.

Klappt super.

Frag einfach höflich, mehr als NEIN kann sie nicht sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community