Frage von sebastianhuber6, 37

Stärkt es das Immunsystem bei Kälte draußen zu wenig anzuziehen?

Antwort
von Grobbeldopp, 23

Nein. Man kann sich auch nur psychisch auf Kälte einstellen, körperlich gesehen ist zu kalt eben zu kalt egal wie oft man das macht.

Antwort
von Vivibirne, 8

Nein.
Im Sommer kurze Kleidung, im winter warme Kleidung, im herbst und Frühling "zwiebelschicht"

Antwort
von putzfee1, 21

Nein, man sollte sich immer der Witterung entsprechend kleiden, also so, dass man nicht friert, aber auch nicht schwitzt. Was das Immunsystem aber stärkt, ist Bewegung an der frischen Luft, egal bei welchem Wetter... aber mit der geeigneten Kleidung.

Antwort
von Infomercial, 16

Nein. Eine Unterkühlung sowie eine Infektion mit Keimen sind zwei grundverschiedene Dinge.

Man "erkältet" sich nicht, weil einem kalt ist, sondern weil die Schleimhautbarriere im Nasen-Rauchen-Raum nicht mehr vollständig funktioniert. Dadurch gelangen Keime leichter in den Körper.

Zu wenig Kleidung bei zu niedrigen Temperaturen kann zwar einen negativen Einfluß auf die Schleimhäute haben, wahrscheinlicher ist jedoch eine Unterkühlung.

Kommentar von sebastianhuber6 ,

Naja aber der Körper lernt ja dann mit Kältereizen besser umzugehen und alle Körperfunktionen ( zb Immunabwehr besser aufrechtzuerhalten )

Oder lieg ich da falsch

Kommentar von Infomercial ,

Deine Immunabwehr basiert auf Antikörpern und Freßzellen, welche Keime unschädlich machen.

Die Exposition gegenüber einem Kältereiz wirkt sich zu nächst auf den Kreislauf aus. Blutgefäße verengen sich, die Durchblutung der Extremitäten wird veringert, Blutdruck und Herzschlag steigen.

Antwort
von ischdem, 17

der Körper kann lernen mit der Kälte umzugehen.....dh aber nicht ohne Kleidung in die Kälte zu gehen....abhärten ist sehr gut und nicht in der Wohnung sitzen bleiben....

Antwort
von Nordseefan, 18

Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten