Frage von bacardi2014, 62

Ständige Angst vor Krankheiten?

Hallo. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, ich habe ständige angst vor Krankheiten. Am meisten ist es Krebs und hiv. Ich hab noch nie in meinem leben sex ohne kondom gehabt und mich letztes Jahr im Januar testen lassen. Seit dem ist auch nichts passiert. Ja ich hatte sex, aber nie ungeschützt. Ich habe eine Ausbildung zur erzieherin angefangen und arbeite gerade seit 4 wochen in einem Kindergarten. Seitdem war ich ständig erkältet und mein husten will nicht abklingen. Alle Symptome die ich habe passen auf eine hiv-infektion hin. Der trockene husten und jetzt kommt noch Übelkeit, Appetitlosigkeit und angeschwollene lymphknoten. Diese permanenten Gedanken um Krankheiten bestimmen mein ganzes Leben und ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe angst, dass mich keiner versteht, wenn ich mit einem Arzt drüber rede, zumal ich schon die letzten 3 Jahre in Behandlung war aufgrund von einer borderline - Störung. Ich weiß, es klingt alles so unglaubwürdig, aber ich hoffe mir kann hier irgendjemand helfen..

Antwort
von zahlenguide, 27

Hallo, also wenn Du immer Kondome nutzt, kannst Du eigentlich kein HIV bekommen, außer es überträgt sich über das Blut eines anderen Menschen.

Was Krebs angeht, nehmen die Zahlen aus drei Gründen zu: ersten weil die Bevölkerung in allen Industrieländern deutlich älter werden (Deutschland hat das zweithöchste Durchschnittsalter nach den Japanern), zweitens weil Menschen nicht wissen wie man gesund Sport macht und drittens weil die Menschen sich einseitig ernähren.

Zu zweitens: Laut Forschungen aus dem Jahr 2015 soll man jede Woche mindestens fünf Stunden spazieren gehen und zweimal die Woche mindestens 20 Minuten ein leichtes Oberkörpertraining machen. Das Oberkörpertraining soll dazu führen, dass der Oberkörper überall über kleine Muskeln verfügt, welche Nährstoffe der Nahrung schnell überallhin transportiert und Abwehrstoffe bei Krankheitserregern direkt bekämpft werden können, so dass sie sich nicht erst überall im Körper verbreiten können.

Zu drittens: Man soll laut WHO nur 5 Gramm Zucker am Tag essen (künstlicher Zucker gemeint - also nicht der Zucker in Gemüse gemeint) - so hätte schon ein Brötchen mit Marmelade oft mehr Zucker.

Man soll weiter sich vielseitig ernähren; bedeutet, dass unsere Vorfahren mindestens 300 verschiedene Pflanzenarten gegessen haben, den 40 Prozent aller Pflanzen der Natur kann man essen und Fleisch stand einfach nicht immer und überall zur Verfügung. Wir dagegen essen oft nur 30 Lebensmittel und die dann oft sehr oft. Wir müssten einfach öfter Sachen essen, die wir so gut wie nie essen - gerade im Bereich Früchte und Gemüse.

Weiter kann man neben dem Sport den Stoffwechsel anregen, indem man sich öfter massieren lässt, Saunagänge macht oder Sex hat.

Wiederum soll man auf sein Gewicht achten. Dies geht eigentlich ganz einfach: Dazu soll man dreimal am Tag sich satt essen und Zwischenmahlzeiten vermeiden, denn erst zwei Stunden nachdem man etwas gegessen hat, bildet sich das körpereigene Hormon für Fettabbau. Auch sollte man nur stilles ungekühltes Wasser trinken um erstens kaum Hungerattacken nach Süßigkeiten und Fast Food zu haben und zweitens weil fast jedes andere Getränk den Stoffkreislauf stark beeinflusst oder als eigene Mahlzeit gelten könnte. So sorgt schon ein Glas Orangensaft dafür, dass die Leber Vergiftungserscheinungen anzeigt und den vielen Zucker ins Blut schüttet oder eine Fettleber aufbaut.

Wichtig ist natürlich auch eine andere Ebene: Nämlich Dein Leben zu genießen. Den Frust kann Dich auch krank machen. Also bau Dir Dein Leben so auf, das Du dort lebst, wo Du wirklich leben willst, nicht so viel arbeiten musst und trotzdem gut und glücklich leben kannst.

Antwort
von Luna1881, 36

du bist anscheinedn ein hypochonder das ist eine physchische krankheit

rede mit deinem arzt darüber der würd dich dann an einen arzt überweisen der sich damit auskennt und dir helfen kann

lg

Antwort
von SupendedCathal, 33

Magst Du mit deinem Problem mal zum Arzt gehen? Er wird dich vermutlich zu einem Psychotherapeuten überweisen.

Ich glaube (ohne Fachmann zu sein), dass eine Hypochondrie wunderbar mit einer Verhaltenstherapie zu heilen ist. Quäle dich nicht länger! Aber mit Borderline warst du ja schon in Behandlung und kennst das ja.

Die Wahrscheinlichkeit, in deinem Alter Krebs zu bekommen, ist verschwinden gering. Gleiches gilt für HIV, wenn dein Liebesleben sich wirklich so abspielt.

Ich wünsche dir nicht gute Besserung - du hast ja nix!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten