Frage von granufink, 25

ständig hört man von neuen toten wegen einer krebserkung.warum ist krebs trotz der fortschrittlichen medizin immer noch so oft nicht heilbar?

Antwort
von Andrastor, 14

Das liegt an der Natur des Krebs, bzw. seiner Beschaffenheit.

Krebs sind mutierte Zellen des eigenen Körpers, welche beginnen sich zu vermehren und an anderen Zellen "festwachsen".

Auch wenn man bereits einige Ursachen herausgefunden hat, weiß man noch nicht was sonst alles Krebs verursacht. Man weiß auch oft nicht was genau die jeweiligen Zellen zur Mutation anregt.

Das Problem ist dass die Tumore sich auf zellulärem Level mit den gesunden Zellen verbinden. Das ist eine Größenordnung auf der wir heute noch nicht effektiv operieren können.

Stell dir einen solchen Tumor wie einen Baum vor, der eigentliche Tumor wächst und drückt zum Beispiel auf wichtige Organe (Gehirn) und seine Zellverbindungen, reichen wie Wurzeln tief in das eigentliche Zellgewebe.

Wir können zwar den Baumstamm ausreißen, aber um den Krebs effektiv zu beseitigen, müssten wir jede noch so kleine Wurzel, bis zum letzten Rest aus dem Körper entfernen.

Kommentar von monoqi ,

gibt es Bedingungen, unter denen dieser Prozeß reversibel ist?

Kommentar von Andrastor ,

Ja, aber die sind schwer zusammenzufassen.

Es kommt drauf an wo der Tumor festgewachsen ist und wie und wie weit er bereits diese "Wurzeln" gebildet hat. Eine Operation ist manchmal möglich und eine Chemotherapie kann die Krebszellen vernichten.

Andere Möglichkeiten haben wir leider noch nicht.

In sehr seltenen Fällen kann es sogar dazu kommen, dass sich der Krebs so verändert, dass er von den weißen Blutkörperchen als Fremdkörper erkannt und angegriffen wird.

Das sind dann die oft als "Wunder" beworbenen plötzlichen Heilungen, aber diese sind wie gesagt, extrem selten.

Antwort
von realsausi2, 14

Zum Einen: es gibt nicht den Krebs. Krebs ist ein Sammelbegriff für verschiedenste Manifestationen entarteten Zellwachstums.

Diese Heterogenität macht es natürlich schwerer, eine umfassende Therapie zu entwickeln.

Zum Anderen: Wir besudeln unsere Umwelt mit immer mehr Stoffen, die es früher nicht gegeben hat. Einige davon sind krebserregend. Wir fördern also Krebserkrankungen aktiv durch unsere Lebensweise.

Auch das Alten ist ein Faktor. Biologisch sind wir auf eine Betriebsdauer von ca.40 Jahren ausgelegt. Durch verschiedene Faktoren schaffen wir es aber, diese Spanne erheblich zu verlängern. Früher haben die meisten Menschen ihren Krebs halt einfach nicht mehr erlebt.

Mich hat es mit 28 erwischt. Heute bin ich 52 und in der Hinsicht mopsfidel.

Ein Freund von mir hatte eine ähnliche Krebserkrankung im gleichen Alter, aber 10 Jahre früher. Er ist gestorben, weil die Medizin noch nicht so weit war, ihn zu retten.

Wir betreiben noch gar nicht so lange ernsthafte Medizin. Ich bin zuversichtlich, dass der Krebs irgendwann weitesgehend besiegt wird. Aber es wird wohl noch nicht zu unseren Lebzeiten geschehen.

Tatsächlich kann man bei vielen Krebsarten heute schon viel erreichen, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Daher ist es wichtig, immer brav zum Arzt zu gehen. Eine schlechte Prognose ist immer noch besser als keine Prognose.

Antwort
von Pescatori, 14

Weil wir Menschen (noch?) nicht gelernt haben, so zu leben, dass wir gesund und zufrieden an Altersschwäche sterben.

Antwort
von Deichgoettin, 14

Es stimmt, daß es immer mehr Menschen gibt, die an einer Krebserkrankung sterben. Das hat aber etwas mit zu tun, daß die Menschen älter werden.
Bei einer ganzen Reihe von Krebsarten gab es nämlich ganz erhebliche Behandlungsfortschritte in den letzten 15 Jahren. Es gibt Krebsmedikamente mit neuartigen Wirkprinzipien. Aber auch eine bessere Diagnostik sowie neue Operations- und Bestrahlungstechniken sind entwickelt worden und werden erfolgreich angewandt.
Krebs kann mittlerweile in frühen Stadien oft geheilt werden. In fortgeschrittenen Stadien kann das Fortschreiten der Erkrankung zumindest eine Zeitlang aufgehalten werden. Also - ich sehe dies schon als einen großen Erfolg an.

Kommentar von monoqi ,

dennoch, es sterben viel zu viele daran, alleine das Bombardement einer Chemotherapie auf den kompletten Körper ist der Beginn des Garaus. 

Traurig wird es, wenn die Stimmen lauter werden, die munkeln, dass es bereits ein Gegenmittel für Krebs gibt. Welch eine Industrie bricht dann zusammen!! Daß viele Menschen das nicht erkennen wollen. 

Antwort
von Kodringer, 8

Zeit oder Fortschritt in etwas deutet nicht gleich auf Verbesserung hin. Nur weil der Mensch schon seit 30.000 Jahren Krieg führt heißt das ja auch nicht, dass man das Übel einsieht und es plötzlich lässt.

Man hat ganz einfach noch kein 100%iges Heilmittel entdeckt, und oft hängt Heilung nicht nur vom Heilmittel selbst sondern auch von anderen Faktoren wie Früherkennung ab.

Antwort
von Purplez, 9

Man muss Medikamente in der Langzeitforschung testen bevor sie eine Zulassung bekommen, dass heißt über mehrere Jahre. Das wird gemacht um schlimme Nebenwirkungen und Wechselwirkungen auszugrenzen und zu vermeiden.

Antwort
von Peppi26, 9

Weil die Industrie damit viel zu viel Geld verdient! Es wird oft geforscht und es gibt auch bestimmt schon gute Methoden zur Heilung! Nur werden diese nicht veröffentlicht, da das ja bedeuten würde mehr gesunde Menschen, weniger Geld!

Kommentar von Deichgoettin ,

Neue/alte Verschwörungstheorie? Kannst Du dies beweisen?

Kommentar von Peppi26 ,

jain! ich kenne Leute in der Forschung die ihre Ergebnisse nie öffentlich machen dürften,weil dann ja andere Ergebnisse ans Licht kommen würden!

Kommentar von Deichgoettin ,

Das haben Dir Leute aus der "Forschung" erzählt? Klar, da ist was dran. Aber glaubst Du nicht, wenn die Pharma wirklich ein Medikament in der Schublade hätte, welches  j e d e  Krebserkrankung heilen könnte, daß dies längst kein Geheimnis mehr wäre??
Außerdem Krebs ist nicht gleich Krebs. Es wird deswegen nie ein Medikament geben, welches jeden Krebs heilt!

Kommentar von Peppi26 ,

Nein es werden natürlich immer wieder mal welche auf den Markt gestellt! Aber hauptsächlich geht es ums Geld! Viele Ergebnisse werden nicht veröffentlicht, somit werden immer wieder Gelder für neue Forschungen ausgegeben! Ist schwierig und zwielichtig! Gibt auch viele Medikamente die gegen bestimmte Krankheiten helfen, aber so teuer sind das sie die Krankenkasse nicht zahlt! Hier geht es nicht um die Menschen das sie geheilt werden, sondern nur um Profit!

Antwort
von maxim65, 9

Das ist eine Mischung aus verschiedenen Gründen. Zum einen hat  man den Mechanismus noch nicht verstanden wie und warum Krebs ensteht.Damit gibt es auch keine treffsichere Behandlung gegen Krebs. Dann haben Pharmakonzeren wahrscheinlich auch nur ein gebremstes Interesse ein Mittel zu finden das zuverlässig hilft. Klar man könnte damit erstmal viel Geld verdienen aber irgendwann ist der Patentschutz weg und es gibt Nachahmer also ist es besser alle paar Jahre ein neues Mittel zu bringen das leichte Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger aufweist und damit die Kuh weiter zu melken. Und nicht zu vergessen nicht alle Krebsarten werden gleich behandelt. So wird vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit auf z.b. Lungenkrebs gerichtet. Da gibt es keine Anstecker oder Kampagnen im Fernsehen usw. Hinttergrund dürfte sein das man den Leuten unterstellt das sie selber schuld sind an der Erkrankung z.b., durch Rauchen. Nur am Rauchen verdient der Staat mit usw.


Kommentar von JudokaCharlyXD ,

Krebs ist einfach nur eine negative Mutation der Zellen welche zur Deaktivierung der T-helferzellen/Antikörper und zur Zerstörung gesunder Zellen führt. Die Behandlung ist die gezielte Strahlung wie eine chemo um die Zellen zu zerstören. 

Kommentar von maxim65 ,

Ach was? Wenn es so einfach ist warum gibts dann noch kein Mittel und warum rätselt man rum ob bestimmte Sachen krebserredend sind oder nicht? Das was du wiedergibst ist das was man heute tut bzw den Stand des Wissens. Das ist keine erschöpfende Antwort. Schon der Ansatz der Behandlung durch Zerstörung ist ein Problem

Kommentar von beamer05 ,

[Krebs] Die Behandlung ist die gezielte Strahlung wie eine chemo um die Zellen zu zerstören

Die Behandlung ist sehr unterschiedlich, so wie es zahlreiche sehr unterschiedliche Krebsarten gibt.

Häufig ist eine Operation sinnvoll, bei der die Krebszellen (Tumor) entfernt werden.

Dann gibt es die Möglichkeiten einer Chemotherapie (welche - anders als dein Beitrag suggeriert, nichts mit Strahlung zu tun hat), aber auch der Antikörpertherapie, antihormonellen Therapie etc.

Und als dritte wesentliche Säule kommt die Strahlentherapie in Betracht, auch hier mit sehr unterschiedlichen Varianten.

Eine recht neue Behandlungsmethode, die immer mehr Bedeutung gewinnt, ist die zielgerichtete (interventionelle) Radiologie, mit der z.B. bisher nur schwer erreichbare Lebertumore u.ä. vergleichsweise sehr schonen für den Patienten vernichtet werden können.

Kommentar von maxim65 ,

Ja und was hat das mit meinen Ausführungen zu tun? Du musst mir nicht die Behandlungsarten erklären. Deinen Ausführungen zu folge ist das Thema Krebs abschliessend geklärt und es gibt keine offene Punkte mehr. Dem ist nicht so. Bei weitem nicht.

Antwort
von Creaperbox, 9

Ich denke da es noch keine Heilung gegen Viren gibt wie z.B. Aids

kann man es nur schwächen und der Körper muss selber damit klar kommen (mit Unterstützung von Medikamenten natürlich) deswegen sagt man auch immer ist beim Kampf gegen den Krebs verstorben.

Antwort
von DesbaTop, 9

Weil Krebs verdammt viel Geld einbringt.

Antwort
von JudokaCharlyXD, 11

Lieber granufink,

Krebs ist eine Mutation von Zellen in deinem Körper mit der Folge der zellspaltung entstehen immer mehr von Ihnen. Dann manipuliert die Erkrankung das Immunsystem und zerstört die Antikörper also die T-helferzellen. Die Behandlung dagegen besteht aus einer gegen Strahlung (chemo) um die infizierten Zellen abzutöten was nicht immer gelingt. 

Das Hauptproblem sind die Krankheiten die mit dem Krebs kommen denn dein Immunsystem ist deaktiviert und dadurch stirbt man nicht an Krebs sondern an z.b. An Grippe. 

Behandeln kann man es nicht mit pharmazeutischen Produkten da die Krebs Zellen trotzdem menschliche Zellen sind. Bedeutet man müsste den Menschen zerstören 

Ich hoffe meine Antwort hat dir geholfen, dein Judoka 

Kommentar von realsausi2 ,

Krebszellen sind nicht infiziert. Ihre Reproduktion ist gestört.

Behandeln kann man es nicht mit pharmazeutischen Produkten da die Krebs Zellen trotzdem menschliche Zellen sind. Bedeutet man müsste den Menschen zerstören 

Natürlich kann man Krebs mit pharmazeutischen Produkten behandeln. Genau das macht Chemo-Therapie.

Damit kann man gute Erfolge erzielen.

Mich hätten sie damit fast umgebracht. Hätte ich nicht den Anker geworfen, wäre ich an der Therapie verreckt.

Weil die Medikamente eben leider schlecht zwischen guten und schlechten Zellen unterscheiden.

Kommentar von JudokaCharlyXD ,

Die chemo Therapie ist mir bekannt und ich kenne mich auch etwas damit aus. Ich habe mich leider falsch ausgedrückt. Die Forschung auf diesem Gebiet ist weit fortgeschrittenen. 

Sollte es Missverständnisse gegeben haben entschuldige ich mich 

Antwort
von Socat5, 8

Weil da niemand Interesse dran hat.

Antwort
von DriftMike, 8

Krebs heilen bringt einmal Geld, Symptome behandeln laufend.
Die Pharmaindustrie ist in meinen Augen die größte Mafia die es gibt.

Kommentar von kugel ,

Nur gut, dass mich diese "Mafia" vom Krebs geheilt hat!

Kommentar von maxim65 ,

Deine Heilung , was sehr gut ist, widerspricht nicht im geringsten der Aussage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten