Frage von CathiSummer, 65

Ständig betrunken sein wollen. Was kann ich tun?

Ich habe ein Problem. Zuerst zu mir: Ich bin 20, trinke gerne mal einen auf Partys und bin auch schon betrunken gewesen logischer Weise. Seit ich ca. 16 bin ist mir bewusst, dass ich betrunken viel offener, keine Hemmungen, lustig bin. Dieses Gefühl macht mich nahezu süchtig, weil ich unter sozialen Ängsten leide. Sprich, mir fällt es schwer, in Alltagssituation wie "an der Kasse zu bezahlen" oder "irgendwo anzurufen" zu bewältigen, aus Angst von fremden bewertet zu werden oder etwas falsch zu machen. Ich habe so oft das Bedürfnis, mich zu betrinken, damit ich diese Ängste eben nicht habe. Habe mir auch gestern einfach eine Flasche Vodka gekauft, damit ich zwischendurch mal nippen kann, um bestimmte Situationen zu bewältigen, zB will ich mich demnächst bei der Fahrschule anmelden (habe mich bis jetzt noch nicht getraut) und habe Angst, es nicht zu schaffen. Heute wird mir so richtig bewusst, wie schlimm das eigentlich ist, was ich hier so schreibe. Ich bin auch schon in Therapie wegen der Ängste, aber erst seit Kurzem. Was kann ich tun? Ich kann mich doch nicht ständig betrinken, nur damit es mir "gut" geht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pingu72, 29

Es dauert bis die Therapie was bringt, hab noch etwas Geduld!

Bis dahin mache dir bewußt, dass du den Führerschein nicht bekommen wirst wenn du da besoffen antanzt! Und nicht nur das, auch andere Leute werden es nicht gut finden wenn du betrunken bist, du selbst bist zwar "offener" und fühlst dich gut, aber andere finden das gar nicht toll, ich persönlich (w) finde betrunkene Typen abstoßend. Du machst dir also mehr kaputt als dass es dir hilft!

Antwort
von Rockuser, 27

Geh zum Arzt, las dich entgiften und danach machst Du eine Therapie. Je eher, je besser. Mit 20 ist das noch gut möglich.

Du brauchst professionelle Hilfe. Das muss dir auch nicht Peinlich sein, jeder macht mal Fehler, die Stärke liegt darin, sie zu beheben!

Viel Erfolg dabei.

Antwort
von Piddl, 26

An deiner Stelle würde ich mir ganz schnell einen anderen Therapeuten nehmen und eine Verhaltenstherapie beginnen. Tu dir selbst einen Gefallen und mach den Führerschein erst wenn alles wieder im Griff ist. Du musst nämlich auch an deine Umwelt denken und an Dich. Wenn nämliche andere dadurch zu Schaden kommen wirst du auch juristisch jede Menge Ärger bekommen.

Antwort
von Mignon4, 19

Du steuerst auf eine Alkoholsucht zu, wenn du nicht aufhörst, dir permanent Mut anzutrinken, wenn es nicht schon zu spät ist. Alkoholismus ist eine sehr tückische Krankheit. Du bemerkst sie erst, wenn es schon zu spät ist. Prüfe dich mal selbst! Dein Mut-/bzw. Angsttrinken läßt darauf schließen, dass der Alkohol dich schon in seinem Bann hat, denn ohne ihn kommst du in bestimmten Situationen nicht mehr aus. Besprich das bitte sofort mit deinem Therapeuten.

zB will ich mich demnächst bei der Fahrschule anmelden (habe mich bis
jetzt noch nicht getraut) und habe Angst, es nicht zu schaffen. 

Dass Autofahren und Alkohol nicht zusammenpassen, wirst du hoffentlich wissen, oder? Melde dich im Augenblick nicht an. Bekomme erst einmal dein Alkoholproblem in den Griff. Du kannst nicht vor jeder Fahrstunde aus Angst Alkohol trinken.

Antwort
von critter, 18

Es ist ein erster - guter - Schritt, dass du hier mal über deine Ängste und deinen Seelenzustand gesprochen hast. Der richtige Anfang, um den Weg zum Gesundwerden zu beschreiten.

Erst einmal: Melde dich nicht bei einer Fahrschule an, in diesem Zustand bringen dir die Fahrstunden sowieso nichts und außerdem sehe ich dann mit deinen ängstlichen Fahrkünsten eine Gefahr über alle anderen Verkehrsteilnehmer.

Geh zu deinem Hausarzt und schildere ihm alles. Er wird dich in professionelle Hände überweisen. Das wird sehr schnell gehen. Du brauchst ständige Unterstützung von außen, da du es allein niemals schaffen wirst. 

Antwort
von Herpor, 10

Wenn du in Therapie  bist, dann solltest du deinem Therapeuten sagen, dass du Alkohol medikamentös einsetzt.

Antwort
von trophysws, 20

Abwarten bis die therapie anschlägt und nix mehr trinken..das ist eh nicht gut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community