Frage von GoodFrageHD, 30

Ständig Angst vor dem allein sein und dem Tod?

Ich habe ständig Angst, dass es jeden Moment für mich oder für Menschen die ich Liebe (was andersrum nicht so ist, denke ich, darauf komm ich gleich) in jeder Sekunde vorbei sein könnte.

Ich muss immer heulen, bei dem Gedanken ich bekäme die Nachricht, dass meine Eltern verstorben sind (ich bin relativ jung, aber irgendwann wird es passieren).

Ebenso mein eigener Tod. Was bringt das ? Was hätte ich hinterlassen ? Wer würde um mich trauern ? Ich meine... wer würde wirklich etwas vermissen und nicht nur Monatelang weinen und irgendwann aufhören ?

Zumindest jetzt wäre es verletzend irgendwie zu sterben. Ich hatte noch nichts gutes im Leben etc und deshalb "verbiete" ich mir zu sterben. Ich habe auch ab und zu Angst davor, irgendwie krank zu werden.

Zum Psychologen gehe ich nicht. Da war ich schon mal, aber es ist etwas, dass man so einfach nicht los wird.

Ich heule dann immer abends im Bett und bete, dass Morgen nichts passiert... jeden Tag.

Antwort
von WhiteRabbitx333, 24

Sprech mal mit deinem hausarzt, ich will dir jetzt keine angst machen aber vllt hast du eine psysische krankheit die mit der angst vorm tod verbunden ist, in dem falle brauchst du auf alle fälle eine Therapie damit du lernst wie du mit der angst klarkommst.

Alles gute

Antwort
von JohnHandsome12, 30

Jeder Mensch muss sterben. Der beste Weg ist, blöd gesagt, nicht daran zu denken. Die Angst die Eltern oder irgenjemanden zu verlieren hatte ich auch. Meine Oma ist was mit über 70 und ich hab auch Angst das sie bald von uns geht. Ich war nie auf einer Beerdigung, aber ich glaub das würde mir echt zusetzen. Aber trozdem werde ich darüber hinwegkommen. Du musst wissen, ein Mensch ist erst tot wenn er vergessen wird.

Du musst stark bleiben. Der Tod ist das Ende. Dir gehört die Gegenwart, mach was draus.

Antwort
von SpiritHorse, 22

Hallo,

Ich hatte auch vor ca. einem halben Jahr das Problem, dort hatte ich während einer Klassenfahrt Heimweh und musste abgeholt werden. Als ich dann zu Hause war, begannen die ganzen Gedanken um den Tod... :(

Jetzt geht es mir wieder besser, aber es ging ca. 2 Monate den ganzen Tag, jede Sekunde in meinen Gedanken nur um den Tod... ich weinte fast den ganzen Tag lang.

Versuch dich abzulenken... Du kannst mir auch gerne eine Nachricht schreiben, damit wir reden können.

Lg

Antwort
von librazockt, 22

Hol dir einen Züchologen 

Antwort
von missy0770, 15

Habe ich es richtig verstanden, du bist gläubig? Wenn ja, wovor hast du denn Angst? Wenn du irgendwann mal weg bist, dann hast du ja Glück. Denn Gott möchte dich haben! Wenn du du Tod bist, wirst du endlich Gott kennenlernen, ist das nicht schön? Denkst du etwa, dass das Leben IRGENDEINE Bedeutung hat? Das Leben ist einfach nur ein Test, mehr nicht.

Antwort
von WeiserMann, 23

Anstatt zu heulen könntest du dir eine art ToDo List machen, mit sachen, die du unbedingt machen möchtest und die dann nach und nach abhaken.

Antwort
von DeathMagicDoom, 26

Warum solltest du sterben? Warum sollten deine Eltern sterben? Deine Ängste sind irrational.

Kommentar von X3rr0S ,

Ängste sind doch so gut wie immer irrational... man muss da ja auhc utnerscheiden zwischen angst furcht und phobie... ich würde behaupten hier liegt letzteres vor... aber es hilft nicht jemanden der platzangst ( ist auhc ne phobie) hat zu sagen das das irrational ist ( nach dem motto stell ich nciht so an) phobies bzw. ängsten mus sman isch stellen oder damit leben lernen.

Kommentar von GoodFrageHD ,

Jeder stirbt irgendwann. Diesen Moment zu erleben, schmerzt jetzt schon. Mein Vater kommt bald auf die 60 zu. Meine Mutter ist sehr krank und mitte 40.

Kommentar von DeathMagicDoom ,

Es war meine Antwort auf dieses pubertäre Gejammer, und dazu stehe ich. Eine Phobie ist das nicht, sondern die Auswüchse von Hormonumstellungen in der Pubertät, gepaart mit einer gewissen Unvernunft und fehlender Struktur, sowie Informationszwang übers Internet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten