Ständig Angst und Aufregung vor der Arbeit?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du bist den Weg des geringsten Widerstands gegangen, als du den erlernten Beruf abgebrochen hast. Und das hat Narben hinterlassen. Nun möchtest du wieder flüchten. Aber das bringt nicht. Dadurch wird die Angst nur verstärkt. 

Du solltest es erstmal mit autogenem Training versuchen, um die Angst auf ein erträgliches Level zu bringen. 

Und an deinem Selbstwertgefühl arbeiten. Ich glaube nämlich, dass du dir selbst im Wege stehst. 

Ich hatte zwar keine Angst vor der Arbeit. Aber ich bin nicht mehr gern an die Arbeit gegangen, weil ich von meinem Chef gemobbt wurde. Und ich tat mich auch schwer mit dem Abschalten. 

Seit ich einen neuen Job habe, geht es mir gut. Das ist eine Arbeit, bei der muss ich tagfertig sein. Das heißt, meine Aufgaben sind für den Tag erledigt. Das macht mich stolz. Ich kann beruhigt in den Feierabend gehen. Und am nächsten Tag kommen neue Aufgaben, die ich dann auch wieder erledigen werde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrWatson84
28.08.2016, 12:27

Ja das merke ich, dass ich immer davon rennen möchte...sobald was nicht läuft wie ich es will. Aber ich bin total unsicher bei der Arbeit obwohl ich viele sind kann...aber arbeite halt in der Produktion und das ist abhängig. Wenn ich ne mal mehr Mut hätte. Ich habe so ne gute Ausbildung absolvieren dürfen und alles und mache mich schlechter wie ich bin.
Weißt du ob das eventuell auch an Hormonen liegen kann? Vielleixjt bin ich auch einfach nur ein sehr sensibler Mensch. Und ich habe meinen Fokus ständig auf andere gerichtet

0

Versuch dich mal mit gewisse Atemübungen zu beruhigen.

Über deinen Puls kannst du deinen Körper ziemlich gut runterfahren und lernen abzuschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte sowas ähnliches zu meiner Schulzeit. Mir war fast jeden Morgen übel und ich hatte Angst, obwohl ich nicht gemobbt wurde oder sowas. Dann habe ich von meinem Arzt Medikamente bekommen und hab angefangen jeden Tag 30 min. zu meditieren. So ca. 1 Woche später hatte ich das Problem nicht mehr. Was ich dir auch empfehlen kann, ist dich abzulenken. Z.B. mit Fernsehen gucken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

termin beim psychologen über den hausarzt vereinbaren .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?