staaten abschaffen und alles privatisieren - wäre so eine welt nicht die beste überhaupt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

nein, das wär ne absolute katastrophe! wir leben jetzt schon in einer von geld bestimmten welt. wenn wir jetzt große instanzen abschaffen, dreht sich alles nur noch um kapital ... und wir sind wieder im mittelalter! die (geld-)adeligen führen das recht der ersten nacht wieder ein, auf jagt im forst des herzogs steht die todesstrafe und wir kneschten nur noch für die grundbesitzer auf deren eigenem land! bis wir dann tot umfallen! kranke und behinderte haben gar keine chance mehr! und die reichen werden noch viel reicher, weil sie an niemanden mehr steuern zahlen müssen. und wenn reiche reicher werden, werden arme automatisch ärmer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von h3nnnn3
11.11.2015, 10:41

 *knechten

0
Kommentar von Flutschikato
10.04.2016, 15:19

Richtig, Kapitalismus ist ein Akkumulationsprinzip und eben kein gerechtes Verteilungssystem sondern dessen Gegenteil.

Wenn wir uns Arbeitsteilung leisten wollen, müssen wir ein Verteilungssystem nutzen. Das kann der Kapitalismus niemals bewältigen, denn er "verteilt" nur in eine Richtung, was man dann Akkumulation nennt.

0

keiner der sich umdas Allgemeingut Ausbildung Straßenbau Schule Verbrechen kümmert? Keine Gesetze? Wie lange das wohl gut geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die reichen hätten zwa mehr macht daduch das sie aber stark in der
unterzahl sind können sie sich auch nicht alles erlauben und hätten ein
interesse das keiner wut auf sie hat

Ahja, schöne naive Weltvorstellung, bis zur mittlerweile verstorbenen parlamentarischen Demokratie wurde dieses Problem der Reichen, genannt Adel (ähnlich wie in Russland die Oligarchen) mit Privatarmeeen gelöst. Sind die Leute böse auf den Reichen, der noch nie Verantwortungsgefühl gezeigt hat, ausser in seltensten Ausnahmen, schickst Du ihnen Soldaten die ihre Frauen vergewaltingen ungeborene Säuglinge aus ihnen herausscheinden und an ihren kleinen Babygedärmen aufhängen, glaub mir, danach fühlt sich der Reiche viel sicherer als vorher, zudem ist es wesentlich Kostengünstiger, als alle Armen durchzufüttern.

Die Reichen sind immer in der Unterzahl gewesen und trotzdem beherrschen sie sogar diesen bisher letzten Versuch, dem Ovlk die Macht zu geben, indem sie die Demokratie mit ihren Geldern ausgehöhlt haben bis sie von innen verrottet ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frage 1) Nein

Frage 2) Siehe USA, keine höhere Spendenbereitschaft, kein sozialer Ausgleich

Frage 3) Vollkommen falsch. Die Reichen würden die Polizei/Armee bezahlen, meinst Du das Volk kommt dagegen an?

Privatisierung: Allgemein gesagt wird es dadurch schlechter, siehe Atomkraftwerke, Schulden zahlt der Staat, Gewinne behält die Firma. Auch kein Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spangenberg1995
11.11.2015, 10:41

in den usa bezahlt man trotzdem viel steuern deswegen gibt es keinen großen unterschied in der spendenbereitschaft 

sie ist aber größer informier dich mal 

kommt das volk jetz gegen die polizei an?

im letzten absatz hast du nur punkte gesagt die gegen einen staat sprechen:D

0

Oh ja. Und wer bestimmt die Gesetze? Es gäbe einfach nur pure Anarchie aber das ist natürlich eine absolut perfekte Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flutschikato
10.04.2016, 14:41

Das ist keine Anarchie, das ist Chaos, und daraus kann entweder Anarchie  (gewaltlose Gemeinschaft) oder Diktatur/Autoritarismus (mit Fokus auf gewalt geordnete Gemeinschaft wie Hackordnung der Hühner) entstehen.

0

Was möchtest Du wissen?