Frage von Johann242, 73

Sprachstudium - wie läufts?

Guten Abend,

ich spreche zur Zeit 8 Sprachen und überlege mir, einige davon zu studieren. Nun würde mich interessieren, wie das läuft ...

Die Studien beinhalten ja Kultur, Sprache und Sprachgeschichte, soweit ich weiß. Besonders würde mich interessieren, wie es mit dem Lernen läuft. Bekommt man Vokabeln und Grammatik immer, wie eben auch in der Schule, stückchenweise auf oder so und so viele bis zum Semesterende und werden diese geprüft oder eben einfach nur gebraucht und wer es nicht kann ist selbst Schuld?

Wie wird in Deutschland eigentlich ein Sprachstudium gegeben? Wieviel wird muttersprachlich unterrichtet, wie viel in der Studiensprache?

LG

Antwort
von PiaPhragm, 33

Es kommt drauf an: Studierst du Philologie z.B. Englische, Französiche oder Niederländische werden die Vokabeln vorausgesetzt, da es sich um eine Sprachwissenschaft handelt.
Wenn du aber z.B. Slawistik oder Japanologie lernst, dann nicht, denn im Studium liegt zwar ein großer Fokus auf der Sprache, du lernst aber auch Geschichte, Kultur ect.

Kommentar von Johann242 ,

Das heißt, Vokabeln müssen in der Slavistik zum Beispiel eigenverantwortlich gelernt werden?

Kommentar von PiaPhragm ,

Das heißt, dass du eine slawische Sprache, vermutlich Russisch lernst. Mit Vokabeln, mit Grammatik, nur viel schneller wie in der Schule mit anderem Fokus.

Kommentar von Kristall08 ,

....als....

Antwort
von CharaKardia, 42

Vokabeln werden gar nicht vorgegeben, die werden als bekannt vorausgesetzt - ebenso die basics der jeweiligen Grammatik. Der Fokus liegt eher auf dem Umgang mit Literatur (ähnlich wie man im Deutschen auch die verschiedenen Epochen behandeln würde), natürlich sind auch Landeskunde, Phonetik und Grammatik teil des Ganzen.

Die Studiensprache ist in der Regel die studierte Sprache und nicht die eigene Muttersprache.

Kommentar von Johann242 ,

Das heißt, wenn ich Russisch studieren würde, würde ich in Russisch unterrichtet werden. Komischerweise benötigt man an den Berliner Universitäten für die Slavistik auch nur das Niveau A2, also Anfängerniveau, wie sollen da Vokabeln als bekannt vorausgesetzt werden?

Kommentar von CharaKardia ,

A2 ist wirklich nicht viel, das stimmt. Mag sein, dass die Kurse der ersten Semester dann auch einen Teil Deutsch beinhalten oder man zuvor eingestuft wird. Vokabeln fallen in deine Eigenverantwortung, du musst dir die aneignen, die wichtig für das jeweilige Modul sind, bzw. man lernt entsprechend der empfohlenen Studienbücher.

Antwort
von Awngr, 11

Uebersetzerstudium ist ein STudium, wo du mehrere Sprachen auf einmal studieren kannst (allerdings sind 2, höchstens 3 Fremdsprachen die Norm, 8 auf einmal macht niemand). Dort wird mehr der sprachpraktische Aspekt betont, weniger Theorie und Sprachwissenschaft.

Antwort
von Brieftasche1982, 19

Man studiert keine Sprachen an der Uni. Wenn du sie Sprache gelernt hast, hast du sie schon studiert.

An der Uni studiert man Sprachwissenschaft. Man labert und schreibt ÜBER die Sprache.

Für Jobs qualifiziert sowas leider nur in Spezialfällen (Lehramt).

Kommentar von M1603 ,

Man studiert keine Sprachen an der Uni. Wenn du sie Sprache gelernt hast, hast du sie schon studiert.

Das ist so nicht richtig. Man kann Sprachen auch studieren, ohne sie zu lernen. Und zum Studium einer Sprache gehoert weitaus mehr, als das, was man in einem normalen Sprachkurs lernt.

Kommentar von Brieftasche1982 ,

Und was nutzt das?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community