Sprachgeschichte: Bei der 2.Lautverschiebung wurde da nur die Aussprache oder auch die Schrift geändert?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Sprachgeschichte ist jetzt nicht mein Fachgebiet, aber man kann wohl ganz allgemein ein paar Dinge festhalten: Erstmal ist die Lautverschiebung natürlich ein rein lautliches Phänomen, aber selbstverständlich hat sowas (irgendwann) auch Auswirkungen auf die Schreibung. 3 Dinge solltest du aber bedenken:

1. Damals gab es (zumindest meistens) noch keine kodifizierte, also schriftlich fixierte, allgemeingültige Orthografie, wie es sie heute gibt. Die Schreibung hing noch viel stärker von der Sprache ab, die der Schreiber gesprochen hat. Insofern hat eine Veränderung der Sprache auch schriftliche Folgen. Außerdem kommt es darauf an, auf welche Sprache du dich beziehst und wie deren Schreibtradition ausgesehen hat.

2. So eine Lautverschiebung dauert ja Jahrzehnte bis Jahrhunderte, manch einer hat vielleicht gar nicht mitbekommen, dass sich da groß was verändert hat. Man konnte also auch gar nicht einfach so sagen: "Hey, da hat sich was geändert, jetzt müssen wir unsere Schreibung anpassen..."

3. Weil du als Schlagwort "Deutsch" angegeben hast: Normalerweise fängt man ja erst mit abgeschlossener Lautverschiebung an, von (Hoch-)Deutsch zu sprechen. Bei Schriftstücken, in denen noch keine Anzeichen für die Lautverschiebung zu erkennen sind, würde man also nicht von "Deutsch" sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OlliBjoern
08.07.2016, 01:50

Wobei aber auch "Niederdeutsch" irgendwie "Deutsch" ist, auch wenn es nicht die hochdeutsche Lautverschiebung mitgemacht hatte. Aber im Wesentlichen hast du natürlich recht.

0
Kommentar von ralphdieter
08.07.2016, 09:51

4. Es gibt keine Tonaufzeichnungen aus dieser Zeit. Wie die Menschen damals gesprochen haben, muss man mühsam aus den Texten erraten (z.B. über Reime und Schreibfehler).

Fakt ist also nur die geänderte Schreibweise. Ob und wie weit diese mit einer geänderten Aussprache einher ging, wird wohl - trotz gründlichster wissenschaftlicher Analyse - nie vollständig geklärt werden können.

1