Frage von sarahmeier90, 46

Sprachaussetzer, kribbelnde Körperteile, Augenflimmern, was kann das sein?

Hallo zusammen ich möchte gerne wissen ob jemand die gleichen Symptome aufweist und was ihr dagegen tut.

Meine "normale" Migräne läuft so ab: - augenflimmern einseitig - meistens die eine Hand wird taub -vor oder während dem erbrechen ( welches meist 20 min. Nach den ersten Schritten auftretet) wird oft aber nicht immer meine Zunge und meine Lippen taub.

Mit dem hab ich gelernt zu leben. Jetzt hab ich letztens an der Kasse gearbeitet und konnte plötzlich die Beträge nicht mehr stammeln. Geschweige denn ein Hallo oder Adieu konnte ich ausspucken. Das ganze hielt für ca. 5 min. An. Danach nahm die Migräne den gewohnten lauf.

Ich bin froh um Tipps und Tricks damit ich unsere Kunden weiterhin fröhlich begrüssen kann.

Herzlichen Dank

Sarah M.

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Migräne, 17

Hallo Sarah,

deine Symptome sind typisch für eine Migräne mit Aura. Ich habe auch Migräne - manchmal mit Sehstörungen und Sprachstörungen (Wortfindungsschwierigkeiten) und danach Migränekopfschmerzen.

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle (Kribbeln).
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.
  • Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne haben eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.


Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber erst nach der Aura einnehmen, da sie die Aura verschlimmern können. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt. Gegen die Aura gibt es leider kein Medikament - da hilft nur die Vorbeugung.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräneattacken. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan).

LG Emelina

Antwort
von Entschleunigung, 14

Liebe sarahmeier90,

bist Du wegen der Migräne in neurologischer Behandlung?

Hast Du sowas wie eine Akutmedikation?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten