Frage von Pferdefreund11, 182

Welche Sporen könnt Ihr mir empfehlen ( Reitbeteiligung) :(?

Hi,

ich habe vor einer Stunde gerade einen Reitbeteiligungsvertrag unterschrieben. Das Pferd ist ein Hengst und 195 cm groß. Und er reagiert gut auf die Hilfen. Ich bin 11 und 145 cm groß und die Besitzerin war der Meinung ich sollte ihn mit Sporen reiten weil er dann leichter zu reiten ist. Eigentlich bin gegen Sporen aber wenn es hilft. Ich wollte fragen welche Sporen ihr mir empfehlen könnt ?

Antwort
von BarbaraAndree, 96

Sehr mutig, mit 11 Jahren einen Hengst in der Größe als Reitbeteiligung zu wählen. Aber du wirst sicher eine gute Reiterin sein, wenn die Besitzerin dir soviel Vetrauen schenkt.

Ich bin auch gegen Sporen, aber wenn die Besitzerin dir rät, den Hengst mit Sporen zu reiten, so wäre es vielleicht sinnvoll, die Sporen zu nehmen, die die Besitzerin anwendet. Ansonsten hier ein Link zum Thema:

http://www.wege-zum-pferd.de/2008/05/27/sinn-und-unsinn-der-sporen/

Kommentar von Urlewas ,

Sehe ich genau so.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 39

Eine 11 j. auf einem 1,95 m großen Hengst reiten zu lassen, dürfte ein Fall für das Jugendamt sein.

Ich denke mir, dass du hier Märchen erzählst.

Kommentar von kruemel84 ,

Ja, das glaube ich langsam auch.....

Antwort
von sukueh, 37

Ich kanns mir auch grad nicht vorstellen, dass jemand ernsthaft eine RB an ein 11-jähriges Mädchen auf einem so riesigen Hengst vergibt - aber bitte....

Was du auf jeden Fall beherzigen solltest, wenn du Fragen zu diesem Pferd hast: stell sie der Besitzerin und nicht dem Internet.

Einerseits kann dir dir dann genau sagen, was und mit welcher Ausrüstung du reiten sollst und dir dann im besten Fall auch gleich erklären, was es beispielsweise mit den unterschiedlichen Sporen auf sich hat. 

Deinem Kommentar zu Rädchen- und Dornsporen entnehme ich, dass du hier nämlich überhaupt keine Ahnung über die einzelnen Wirkweisen hast.

Antwort
von Namikiar, 86

Entweder man kommt mit einem Pferd klar ohne zusätzliche Hilfen, oder man sollte es sein lassen. Du sagst er reagiert gut auf die Hilfen. Dann belass es doch dabei. Und wenn du gegen Sporen bist, wird das einen Grund haben, das muss sich doch wegen der Äußerung der Besitzerin nicht ändern.

Für mich sind solche "Hilfen" immer ein Zwang, den der Mensch auf ein Tier ausübt. Wenn Pferd und Mensch sich WIRKLICH vertrauen und durch dick und dünn miteinander gehen, dann sieht man, wie sehr sich Pferde bemühen, dem Besitzer zu gefallen. Und der Mensch akzeptiert dann auch den Charakter des Tieres.

Ein Pferd merkt die kleinste Fliege auf seinem Fell. Warum sollte es dann Schenkelhilfen nicht bemerken?

Kommentar von trabifan28 ,

Sporen sind ja auch nicht dazu da dem Pferd damit in den Bauch zu kloppen o.Ä. sondern um die Hilfen noch mehr zu verfeinern.

Wenn man damit umgehen kann spricht nichts dagegen.

Antwort
von LyciaKarma, 57

Gar keine. 

Und ich finde auch nicht, dass eine elfjährige auf einen Hengst gehört. 

Schon gar nicht mit Sporen, weil du ja gar nicht an die korrekte Hilfengebung-Stelle kommen kannst, wenn du so klein bist. 

Tut mir leid, aber ein Kind gehört nicht auf einen Hengst. 

Kommentar von Dogsfreedom ,

Ich bin deiner Meinung. Zu dem ist es ein 195cm großes Springpferd nach ihren anderen Fragen zu urteilen.

Kommentar von LyciaKarma ,

Unwahrscheinlich.. Entweder ist das Pferd nicht so groß oder es ist kein Springpferd. 

Kommentar von Dahika ,

und erst recht kein Hengst. Es ist die Frage, ob die Fragestellerin überhaupt weiß, was das ist.  Wahrscheinlich meint sie einen  1,40 großen Reitponywallach.
Wie gesagt, sollte es wahr sein, was ich nicht glaube, dann sind Sporen völliger Blödsinn, denn das kleine Kind kommt nicht mal ansatzweise dahin, wo Sporen hingehören. Also kann ihr das auch kein RL geraten haben. Rein körperlich kann so ein Steppke so einen Riesen überhaupt nicht reiten.
Das Ganze sehe ich als Märchen an. Als Wunschtraum eines Kindes, das erstens keine Ahnung hat und zweitens zuviel Fernsehen geguckt hat. Oder es wird von der Besitzerin des Monsterpferdes verarscht.

Antwort
von unicorn202, 67

Probiere es erstmal aus, wie du ohne Sporen mit ihm klarkommst. Wenn du nämlich so mit deiner RB zurechtkommst, ist es nicht nötig. Ich finde Sporen nicht schlimm, wenn man mit umgehen kann. Das ist wichtig, wenn du nicht mit umgehen kannst und auch nicht willst, kann das für euch beide gefährlich werden, weil es vllt. aus dem Reflex heraus passiert, dass du dich damit mal festhälst, weil du gar nicht mit den Sporen vertraut bist. Empfehlen kann ich dir diese mit einem Ballende oder dem abgerundeten Dorn. Am besten auch relativ kurze. 0,5 bis 1,5cm sind für den Anfang ganz gut, finde ich.

Antwort
von Crassiella, 73

Wenn du ohne reiten möchtest,dann rede einfach nochmal mit der Besitzerin,zeige ihr,dass du auch ohne Sporen gut mit dem Pferd zurechtkommst...☺ Außerdem stumpft das Pferd mit Sporen ab,wenn man es dann irgendwann versucht ohne zu reiten,könnte es passieren,dass es nicht mehr reagiert.  :\

LG und viel Glück

Kommentar von unicorn202 ,

Das muss nicht sein. Mein Pferd hat mit und ohne Sporen gehört. Ich hatte welche im Training dran, da sie dann fleißiger ging und sie ist nicht stumpf geworden. In der Freizeit bin ich auch ohne geritten.

Kommentar von Crassiella ,

Wenn du abwechselt ja,aber nicht wenn du permanent mit reitest und das Pferd dann irgendwann nichts anders mehr gewohnt ist.

Antwort
von Repwf, 72

Kommt drauf an wie gut du reiten kannst!

Sporen sind meiner Meinung nach ausschließlich was für erfahrene Reiter die ihre beinarbeit absolut unter Kontrolle haben!

 Wenn das bei dir nicht der Fall ist, dann "scheuerst" du ihn damit bei jeder falschen beinhaltung deinerseits!

Und mal ehrlich, ich finde eine Besitzerin die sowas beim ersten Mal rät echt etwas "merkwürdig"...

Kommentar von Pferdefreund11 ,

Ich bin. ihn schon äufters Probe geritten und mein Reitlehrer bei dem ich Reiten war auch der meinung

Kommentar von Repwf ,

Okay, das ist schonmal besser.

Versuch es, aber achte gebau auf dich! 

Antwort
von Spiky2008, 37

Wenn rädchensporen,aber ich würde auf so einem Riesen nicht reiten,da ich gar nicht an die Stelle für die korrekte Hilfengebubg komme

Antwort
von 13524, 74

Sprenger ultra fit extra grip

Antwort
von Dogsfreedom, 70

Nicht auf deine Frage, aber ich finde ein kleines elfjähriges Mädel gehört nicht auf einen 2m großen Hengst. Versicherungstechnisch schon nicht. Kommst du überhaupt mit deinen Füßen an die richtigen Stellen um saubere Hilfen zu geben?? wie lange und gut reitest du denn schon mit 11? Das geht doch nur in die Hose für's Pferd oder den Reiter..

Kommentar von Pferdefreund11 ,

So richtig Reitunterricht seit ich 3 bin

Kommentar von Pferdefreund11 ,

und das mit den Hilfen geht auch

Kommentar von Dogsfreedom ,

Und was und wie reitest du?

Kommentar von Dogsfreedom ,

Ich würd's dir und dem Pferd zu Liebe lassen. Respekt an die Besi, dass sie ein kleines Mädchen auf einen großen Hengst setzt. Mach was du meinst, aber ich denke nicht dass das richtig ist. Das passt von der Größe her doch gar nicht gut. Wenn der einmal losgaloppiert, hältst du den nicht.

Kommentar von Dahika ,

Respekt? Ich als Mutter würde sie fragen, ob sie noch alle Tassen im Schrank  hat. Aber wie gesagt, ich glaube kein Wort. Und ehrlich gesagt, abgesehen von Shire Horse habe ich noch nie so ein riesiges Pferd gesehen. 1,80 ja, meinewegen auch 1,90. Aber darüber?

Kommentar von Dogsfreedom ,

Eben. Respekt war Ironie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten