Frage von TimKunZe, 73

Spontaner Symmetriebruch als Folge einer Quantenfluktuation?

Meines Wissens war die spontane Symmetriebrechung ein Phasenübergang vom Grundzustand eines physikalischen Systems in ein vermeintlich niedrigeres Energieniveau, in Folge einer Minderheit an Symmetrien gegenüber der zu Grunde liegenden Bewegungsgleichungen. Wenn ich mich irren sollte, bitte verbessert mich. Doch zur Frage: wie genau kann man sich diesen Symmetriebruch erklären, wenn doch zu Beginn alles im absolute Gleichgewicht stand? Was war der Auslöser? War dieser vielleicht die Folge einer Quantenfluktuation, die die Reaktion in Gang setze?

Ich bedanke mich für alle hilfreichen Antworten.

LG Tim Kunze

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Astroknoedel, 29

Also wenn du vom Higgs-Mechanismus sprichst (was offensichtlich der Fall ist):

Ein symmetrischer Vakuumerwartungswert kostet zuviel Energie, deswegen geht alles in den niederenergetischen Zustand über, der aber assymetrisch ist (siehe Higgs-Potential )

Quantenfluktuationen scheinen mir da reine Spekulation zu sein, aber es lohnt sich bestimmt, den Gedanken weiterzuverfolgen.

LG, Astroknoedel 

Expertenantwort
von PWolff, Community-Experte für Physik, 57

Quantenfluktuationen ist eine mögliche Erklärung.

Eine andere ist, dass sich das System nicht vollständig im Gleichgewicht war. (Aber auch das lässt sich mit Quantenfluktuationen erklären)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten