Frage von SageichnichtXD, 48

Spinnruten was passiert bei einer Wurfgewicht unterschreitung?

Wenn ich zb. Eine Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 12-45 gr habe, was würde sein wenn ich mit einem 4 gr Kunstköder angeln würde ? Könnte ich den Köder einfach nicht weit werfen oder wie ist das ?

Danke im voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zellerbue, 36

Im  Prinzip hast Du Recht! Wenn der Köder deutlich niedriger ist, als das Wurfgewicht, dann kann die Rute sich beim Auswerfen nicht richtig "Aufladen", also Spannung erzeugen. Somit ist die Wurfweite deutlich reduziert. Ebenso ist das Spiel des Köders nicht so deutlich spürbar.

Kommentar von HechtundBarsch ,

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Antwort
von OldAndy, 28

Das Hauptproblem wird tatsächlich sein, dass du den (zu leichten) Köder nur unzureichend werfen bzw. platzieren kannst. Auch kann es bei Wurf- "Gewaltversuchen" durchaus dazu kommen, dass die Schnur sich verheddert und fröhliche Perücken bildet. Aber sonst könnte nichts Gravierendes passieren.

Antwort
von Omit1991, 23

Passieren wird erstmal nichts gravierendes! Wie meine Vorredner schon gesagt haben, du wirst dir lediglich schwer tun den Köder auf die gewünschte Distanz zu bringen. Wobei das auch Übungssache ist, ich angle sofern ich vom kleinen Schlauchboot angle auch oft mit überdimensionierten Hechtruten auf Barsche wenn ich sie Rauben sehe!

P.s. die Schnurr muss Nass sein!

Tight Lines!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community