Frage von Teelicht800, 19

Spinnenphobie - wie kriege ich das Problem in den Griff?

Hallo ihr Lieben. ich stehe vor dem Problem, dass ich langsam aber sicher mal meine Spinnenphobie anpacken sollte. Bisher war das nie etwas woran ich unbedingt vorhatte zu arbeiten, weil mich allein schon der Gedanke quält mich mit den Tieren auseinander setzen zu müssen, um die Phobie zu überwinden. Da dachte ich mir ich belasse alles beim Alten. Jetzt habe ich allerdings begonnen Biologie zu studieren und bin mir nun auch ziemlich sicher, dass ich etwas ändern muss. Von älteren Semestern habe ich erfahren, dass Spinnen von Professoren gerne als Objekt in den Praktikas verwendet werden. Angesichts dieser Tatsache sollte ich meine Phobie also wirklich schleunigst in den Griff bekommen. Wie lässt sich das denn am Besten angehen? Liebe Grüße, Ixx

Antwort
von Dahika, 9

Such dir einen Verhaltenstherapeuten. Keinen tiefenpsychologisch orientieren Therapeuten, sondern einen Verhaltenstherapeuten.

So eine Phobie ist leicht und  schnell zu behandeln. In 10 oder 20 Stunden bist du sie los. Ein bißchen kannst du dir vorab auch schon selbst helfen.

Besorge dir einen Film mit Spinnen. Und guck den an. Immer wieder.

Ich habe eine Phobie vor Schlangen. Ich bekomme Zustände, wenn ich eine sehe - was, Gott sei Dank, hierzulande selten ist. Aber mir reicht schon eine Blindschleiche, um mich in ein schreiendes Bündel zu verwandeln. Ich habe mich gezwungen, im Fernsehen Schlangenfilme anzugucken. Ich schüttel mich immer noch, aber ich kann sie im Fernsehen angucken. Früher konnte ich das nicht.

Damit wäre der erste Schritt der Behandlung bereits erledigt. Nun ist meine Motivation für eine Verhaltenstherapie nicht so groß, da ich hierzulande eher keinen Schlangen und seltenst Blindschleichen sehe. Aber wenn ich nach Italien ziehen würde oder nach Kalifornien, würde ich vorher eine Verhaltenstherapie machen.

Antwort
von Bambi201264, 14

Angst (Phobie) ist Mangel an Information.

Also solltest Du erstmal alles über die filigranen, eleganten und klugen Spinnentiere lesen. Nützlich sind sie auch noch (fangen massenhaft nervige Insekten), es gibt sogar Unterwasserspinnen, die eingesponnene Luftblasen mit nehmen, um nicht zu ertrinken.

Ja, ich mag Spinnen :) Und das solltest Du auch. Die kleinen kitzeln immer so, wenn sie im Sommer den Arm entlanglaufen und die grossen, symmetrischen Netze der Kreuzspinnen glitzern voller Tautropfen an einem sonnigen Sommermorgen...

Wenn Du dann ganz viel über Spinnen weisst, kannst Du mit der Physik anfangen: Fange Spinnen, die in Deiner Wohnung sind, mit Glas (drüberstülpen) und Bierdeckel (vorsichtig drunterschieben) und werfe sie hinaus (sie würden in der Wohnung sowieso verhungern).

Und wenn Du es Dir zutraust, nimm mal eine kleine Spinne auf die Hand. Und dann eine grössere - geschafft!

Denke immer daran: Die Spinne hat viel mehr Angst vor Dir als Du vor ihr :)

Kommentar von Dahika ,

Das ist gut gemeint, nützt nur wenig. Mit logischem Denken und Informationen über diese Tiere bekommt man das nicht in den Griff. Ich weiß, dass z.B. Ringelnattern harmlos sind und mir nichts tun. Man sagt mir, dass sie sich wunderbar anfühlen.
Das nützt mir überhaupt nichts. Denn die Angst/Ekel davor sitzt in ganz anderen Hirnarealen, die durch rationales Denken gar nicht erreicht werden.
Ob mir eine Ringelnatter oder eine Klapperschlange begegnet, ist völlig egal. Die Phobie davor ist die gleiche. Ich kreische und renne weg.

Kommentar von Bambi201264 ,

Der/die Fragesteller/in kann es aber versuchen. Wenn das nichts nützt, kann er/sie ja immer noch viel Geld für eine auch nicht zwingend erfolgreiche VT ausgeben, Dahika.

Du hast es doch im Prinzip genau so gemacht mit "Deinen" Schlangen und schaffst es immerhin, sie jetzt im TV anzusehen :)

Vielleicht ist die Phobie des FS ja nicht ganz so extrem wie Deine.

Auch Dir weiterhin gute Besserung :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community