Spinnenangst bekämpfen ohne teure therapie?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

auch ich hatte als Kind fürchterliche Angst vor Spinnen und fasse sie bis heute nicht an (bis auf die großen Vogelspinnen, mit denen habe ich überhaupt keine Probleme). Immerhin kann ich die anderen - stören sie mich - in ein Glas verfrachten und nach draußen umsiedeln und kann neben einer Zitterspinne schlafen (weil die sich in einer Ecke ihr Netz baut und das auch nicht verläßt, um auf meinem Kopfkissen spazieren zu gehen). Das hätte ich früher nicht gekonnt. Ich habe meine Spinnenangst also nicht völlig überwunden, aber sie ohne therapeutische Hilfe so weit in den Griff bekommen, daß sie mich nicht mehr einschränkt. Meine Methode war Information. Ich habe Bücher über Spinnen gelesen, die Tiere beobachtet und viel über Arten und Lebensweise gelernt. Wenn Du noch keine Bilder ertragen kannst, lies unbebilderte Artikel und taste Dich langsam an das Objekt Deiner Furcht heran. Vielleicht kannst Du so auch Deine Phobie halbwegs in den Griff bekommen.

Alles Gute,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen Spinnenangst hilft Spinnenwissen! Zum Beispiel über welche Sinne sie verfügen, wie sie ihre Umwelt wahrnehmen, wie weit sie sehen können usw.

Ich habe als Teenager auch ziemliche Angst und Ekel vor Spinnen gehabt, aber ich habe mich gezwungen, mir selbst Informationen über die Tiere zu beschaffen und habe mir ein Kosmos-Bestimmungsbuch über heimische Spinnenarten gekauft.

Grund. ich wollte wissen, mit wem ich es zu tun habe!

Durch die Beschäftigung mit diesen Tieren habe ich irgendwann die Angst verloren. Anfassen möchte ich immer noch keine, aber ich habe meine Angst unter Kontrolle. Wenn ich eine Spinne in der Wohnung finde, werfe ich sie einfach raus (Glas und Pappdeckel).

Wenn ich im Keller einer Spinne begegne, lasse ich sie in Ruhe und sie läßt mich in Ruhe.

Die Faszination für diese Tiere ging so weit, daß ich jetzt stolze Besitzerin von 3 Vogelspinnen bin, die jetzt in diesem Moment neben mir in ihren Terrarien hocken und mir freundlich zublinzeln - nette, pelzige und friedliche Gesellen.

Diese Tiere haben eine eigene Schönheit inne (man muß sie nur entdecken WOLLEN) und sind sehr nützlich. Nur weil nach menschlichem Schönheitssinn ein Lebewesen "häßlich" erscheint, muß ich es ja nicht gleich umbringen!! (Stichwort Staubsauger)

Daher: stelle dich deiner Angst, beschäftige dich damit, und es wird besser werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach Spinnen einfach zur Chefsache, sprich, zu deinem Hobby. Wenn du dich mit diesen herrlichen Tiern beschäftigst, wird die Faszination bald die Angst vertreiben. Ich denke, viele Experten im Forum waren früher mal Arachnophobiker. Ich hatte nie Spinnenangst, aber eine ausgewachsene Phobie gegen Bienen und Wespen. Ich bin die Geschichte auch so angegangen und stehe keuz davor, mit der Imkerei zu beginnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willkommen im Club meiner Tochter sieht sie eine schreit sie erstmal das ganze Haus zusammen und wir müssen sie entfernen egal wann egal wo;-) Ich glaube nur durch Hypnose vielleicht geht die Angst weg(Hab ich mal gesehen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spinnen sind harmlos. Du hast es jede Nacht mit mehreren hundert spinnen zu tun/ mit Milben. Das sind auch Spinnentiere, nur im Kleinformat. Angst kann nur besiegt werden, wenn sie überwunden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anush
01.11.2015, 13:35

Das ist eben mein problem ich weiss nicht, wie ich sie überwinden soll

0

Dich deiner Angst stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anush
01.11.2015, 13:37

Aber wie?

0