Frage von nagel51, 24

Spielzeugsitzauto von Enkelin ist verkauft. Nun will Käufer,weil angeblich kaputt, das Spielzeug wieder zurückgeben?

Guten Tag, ich habe vor gut 2 Wch. das Sitz- Spielfahrzeug von meiner Enkelin verkauft, Mercedes Benz in Rot, da es für sie zu klein wurde. Es hat noch Garantie. Und ist gerade 10 Monate alt.Der Käufer kam, hat sich alles angesehen. Und alles lief tadellos. Nur, da es einige Wch, nicht benutzt wurde, habe ich es ans Stromnetz anschliessen müssen. Es fährt über aufladbares Akku. Das alles hat der Käufer auch gesehen, Auf jeden Fall lief alles. Das Fahrzeug ist fehlerfrei gewesen bis zu der Minute, wo es mitgenommen wurde vom neuen Besitzer. Ich sagte ihm noch, er müsse das Akku wieder anschließen, aber niemals länger wie höchstens 14 Std,.Nach gut 24 Std rief mich der Mensch an uns sagte es ginge nichts mehr. Er wolle sein Geld zurück. Ich denke, er hat das Akku zu lange geladen.So sagte ich es ihm auch und bot ihm an,ein neues Akku zu bestellen, er stimmte zu. Jetzt will er zum Anwalt wegen Täuschung. Dabei war das Auto wirklich ok. Es gibt keinen Vertrag. Was kann mir passieren?

Antwort
von Becca22, 23

Die Ware muss zum Übergabezeitpunkt mangelfrei sein.
Da das Auto das war & der Käufer es auch selbst überprüft hat bist du im Recht.
Da du ja eine Privatperson bist, muss glaube ich auch der Käufer beweisen, dass es zum Zeitpunkt der Übergabe mangelhaft war.

Kommentar von azervo ,

auch der Käufer beweisen, dass es zum Zeitpunkt der Übergabe mangelhaft war.

das nützt auch nichts ... er hat dann ja die Ware "mangelhaft" übernommen .... damit hat er die "Mängel" akzeptiert...

Antwort
von Hegemon, 15

Der Dreh und Angelpunkt ist, daß Ihr keinen schriftlichen Vertrag habt.

Du hast als privater Verkäufer das Recht, die Gewährleistung auszuschließen. Von Deinem Recht hast Du aber offensichtlich keinen Gebauch gemacht. Das hättest Du nämlich in den Vertrag schreiben müssen. Pech für Dich. Damit bist Du gewährleistungspflichtig, und der Käufer hat ein Recht auf Nachbesserung oder bei Nichterfolg Wandelung.

Die Antworten hier, die von einem "automatischen" Gewährleistungsbefreiung bei Privatverkäufen ausgehen, sind sachlich falsch.

Antwort
von MrZurkon, 24

Eigentlich kann er nichts machen. Gekauft wie gesehen. Er hat beim kauf alles ausprobiert ,es hat funktioniert du hast noch den Hinweis gegeben wegen dem Ladegerät. Er ist selbst schuld. Da kann auch ein Anwalt nichts machen.

Antwort
von azervo, 13

Da kann Dir nichts passieren. Verkäufe zwischen Privatleuten unteriegen keiner Garantie bzw. Gewährleistung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten