Frage von superbaby94, 269

Spielt die Psyche verrückt ja oder nein?

Hallo liebe Leute,

Ich wollte euch mal fragen ob es mir momentan durch die Psyche nicht so gut geht. Ich hatte am Freitag magenschmerzen gehabt, und ich bin öfters so müde!

Ich habe moment Probleme mit der Situation klar zu kommen, wo bei mein Opa sein rechtes Bein amputiert wurde. Für mich ist der Anblick noch schlimm!

Ich habe moment nur einmal im Monat therapie. Ich weiß manchmal nicht wie ich damit umgehen soll! Ich wurde mal von ein Typ morgens an der Bushaltestelle angepackt Und moment bin ich nicht gerne alleine draußen!

Und wo jetzt meine Mutter wieder mit mein Vater zusammen ist, muss ich mich auch erst daran gewöhnen, weil mein Stiefvater vor 3 Jahren an Krebs gestorben ist. Und ich habe gesehen wie er im Krankenbett lag und vor Schmerzen nicht mehr konnte. Ich kriege der Anblick einfach noch nicht aus mein Kopf!

Mir geht so viel durch den Kopf! Jetzt wo ich nächste Woche Donnerstag wieder therapie habe. Nach den längeren Abstand bin ich schon etwas nervös. Alles gut der Therapeutin zu bereden. Für mich wäre es mal gut wenn ich bei der Therapeutin weinen könnte. Aber irgendwie kann ich das nicht warum nur! Ich vertraue meine therapeutin sehr!

Vielleicht könnt ihr mir tipps geben. vielen Danke!

Antwort
von Joyce0303, 154

Ich würde jetzt nicht sagen das deine Psyche verrückt sei , aber mir kommt es so vor das ein Schicksal passiert ist das immer noch an dir hängt. Ich vermute mal das deine Therapeutin natürlich schon davon mitbekommen hat oder irre ich mich da. Nun ich würde es für gut finden wenn du dir Druck abnimmst vielleicht in der Schule keine Hausaufgaben oder Keine Schule in der Zeit oder Arbeit Studium etc. 

Du hast ja noch geschrieben das du nervös bist wieder zur Therapie zugehen nervös ist jeder aber im endeffekt wollen diese Leute ja nur einen Helfen ich würde erstmal einfach zur Threapie gehen und die guckt dann wie sie dir Helfen kann. Ich als gutefrage nutzer kann ja nicht wirklich was dazu sagen da ich keine Therapie studiert habe frag mal deine Therapeutin ob es helfen würde weniger druck zu haben :) so ähnliches ist mir nämlich auch passiert und die meinte das das ich zu viel Druck habe. Viel Klappt´s ja auch bei dir wer weiß aber ich würde es als Tipp nehmen ;) Und wenn diese Art von Therapie nix bringt mach es Stationär

LG Joyce

Kommentar von superbaby94 ,

Ich danke dir für deine Antwort!

Kommentar von Joyce0303 ,

Mach ich immer wieder gern :)

Kommentar von superbaby94 ,

Was für mich auch schlimm war , war zu sehen wie mein Stiefvater so gelitten hat. Und das wir noch 2 Katzen und 2 Hasen verloren haben!

Kommentar von Joyce0303 ,

natürlich ist es Traurig aber wenn du sehen würdest wie sie Sterben ist das viel Schlimmer ich spreche aus erfahrung :(

Kommentar von superbaby94 ,

Ja das stimmt, das wäre viel schlimmer gewesen. Ich habe nur gesehen wie der Hase gestorben ist. Mein Stiefvater ist im hostpiz gestorben! 

Kommentar von Joyce0303 ,

Ich würde dir noch ein Tipp geben wenn du noch kein Hobby hast oder in moment noch was suchst. Würde ich dir empfehlen ein Sport hobby zu machen da muss man sich anstrengen und man bekommt halt nicht die Zeit über solche Sachen nachzudenken ich mach z.B Streetdance allgemein Tanz arten wie Hip Hop , oder discofox mach auch ziehmlich Spaß naja ^^ Aber ich kann es dir nur empfehlen :) 

Antwort
von Jooschi, 78

Ich würde es ihr genau so sagen das es dir gut tun würde bei Uhr zu weinen und dann mal sehen was sie antwortet was du da erzählst ist schon hart frag sie doch mal ob du vielleicht häufiger Therapie bekommen könntest

Kommentar von superbaby94 ,

Ja und bei uns sind noch 2 Katzen und 2 Hasen gestorben. 

Antwort
von Expatbg, 46

Deine Psyche spielt denk ich nicht verrückt. Ganz im Gegenteil, Du klingst sehr gesund. Ist es nicht gesund im Angesicht von großen Schmerzen und tragischen Geschehnissen in der Familie traurig zu sein. Ich würe mir eher Sorgen machen wenn dir alles "scheißegal" wäre. Dann wärst Du tendenziell psychopathisch veranlagt.

Manchmal muss man die Trauer einfach zulassen, darüber reden und Gespräche, Liebe, Freundschaft und die Zeit einfach die Sache heilen lassen.

Kurzum: Mit Dir ist denk ich nichts verkehrt. Gib Dir Selbst die Chance durch Akzeptanz, Liebe und Zeit zu heilen.

Antwort
von musenkumpel, 15

naja.. Psyche... das is son ding un keiner weiss was es is

bei den Sachen an die du denkst dreht sich halt dein Magen um. Und vielleicht verbindest du die sachen obwohl sie nichts miteinander zu tun haben, so kochst du es immerwieder auf ohne was davon zu verarbeiten.

Gewinn abstand und sehs lockerer, der neue Freund meiner Mutter hat auch nur ein Bein und wenn die den verband wechseln, dann isses halt so und warum sollte ich mich dann anders verhalten als sonst. Oder mich deswegen ekeln oder sowas.

Werd dir bewusst was du fühlst wenn du etwas denkst. Wenn du dich bei Gedanken gut fühlst denk weiter. Wenn du dich bei einem Gedanken nich so gut fühlst, denk ihn anders zuende und hinterfrage was du daran nich magst. Bei schwierigen sachen überleg warum du damit nich umgehen kannst, frag dich ob dein ausgangsstandpunkt überhaupt (noch) sinn macht und relativiere es dann, vielleicht is manches davon inzwischen unbegründet?

Ich hatte Angst vor der Zukunft und hab oft gesagt: Ach vielleicht is so gewesen, aber es passiert nich nochmal. Nach und nach gings weg.

Da man Ängste durchleben soll, vielleicht stellst du dir mal vor, dich bei deinem Stiefvater richtig zu verabschieden. Macht euch klar, dass ihr euch bald nicht mehr sehen könnt und wünscht euch alles gute.

Ich glaub das würde dir helfen. Alles gute.

Antwort
von Bertisieben, 9

Was du schilderst, sind in jedem Fall psychosomatische Erscheinungen und damit eine offiziell anerkannte Krankheit. Du solltest das von einem Fach-Arzt prüfen lassen und bloß nicht auf die leichte Schulter nehmen!

Antwort
von Pemmaus, 24

Du hast schon sehr viel Schicksalhaftes erlebt. Das tut mir leid. Doch kein Therapeut dieser Welt kann dir diese Bilder und Erlebnisse aus dem Kopf holen. Du musst lernen damit zu leben. Sie sind (leider) ein Bestandteil deines Lebens.

Dennoch geht dein Leben weiter - ich weiß, das hört sich doof und nervig an. Doch aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Es ist so. Mir hat geholfen, dass ich ein Hobby gefunden habe, was mir Spaß macht und was mir zu körperlicher und damit auch wieder zu geistiger Fitness verhalf. Ich war willens, dass es mir besser geht. Ich wollte, als es mir schlecht ging, etwas verändern. Es ist wichtig zu erkennen, dass man nur selbst etwas verändern kann. 

Es wird dir nichts helfen, bei der Therapeutin zu weinen. Wenn sie gut ist, wird sie dir einen Weg aufzeigen, dass du selbst erkennst, wie du aus der Negativspirale rauskommst. Das können ganz banale Dinge sein. Z. B. könntest du dir alles aufschreiben, was dir am Tag an schönen Dingen begegnet. Und am Wochenende oder wenn du mal so einen Durchhängetag hast, schaust du dir deine Aufzeichnungen an. Das wird dir helfen zu erkennen, dass nicht alles auf der Welt negativ ist.

Antwort
von jessica268, 18

Normalerweise kann man in schwierigen Zeiten öfter zur Therapie gehen. Du schreibst ja positiv von ihr. 

Weinen kommt oft später. Wenn man noch unter Schock steht geht es nicht. Es sind ja viele Themen, die Dich momentan belasten. 

Üblich ist, einmal pro Woche. 

Kommentar von superbaby94 ,

Ich hatte auch sonst jede Woche therapie gehabt. Wir versuche moment mal wie es ist wenn der Abstand größer ist!

Kommentar von jessica268 ,

es gibt ja noch einen Mittelweg. Soll sie beurteilen. Sie kennt Dich besser. 

Antwort
von Virginia47, 28

Nein, deine Psyche spielt nicht verrückt.

Du machst nur ein paar kleine Fehler:

Du willst so sein wie dein Freund. Das iust nicht gut. Sei du selbst!

Du denkst zu viel nach. Denke mal nicht so viel nach. Sei spontan. Bei mir sind immer die ersten Eindrücke die besten. Selbst wenn ich mehrere Varianten abspule, komme ich doch wieder auf die erst Möglichkeit zurück.

Dass dein Schwiegervater gestorben ist, ist trsagisch. Aber er wurde von seinem Leiden erlöst. Und das solltest du dir auch sagen. Er würde sicher nicht wollen, dass du diesen Anblick ewig in Erinnerung behältst. Erinnere dich an die schöne Zeit mit ihm. Das hilft.

Antwort
von CakeCandy, 10

Ich glaube, dass das eine normale Reaktion ist bei den Sachen die dir in den letzten Jahren passiert sind. Vielleicht hast du diese Sachen nicht so gut verarbeitet. Versuch mal mit deiner Therapeutin über diese Sachen zu reden die du uns hier geschildert hast, mit ihr kannst du ja über alles reden, schäm dich nicht dafür. 

Außerdem versuch mal dich mit was schönem zu beschäftigen. Hast du Hobbies oder etwas wobei du Freude verspürst? Das kann dir helfen, das Leben nicht so negativ zu sehen und vielleicht diese negativen Anblicke die in deinem Kopf schwirren zu vertreiben. Versuch an positives zu denken und dankbar zu sein was es schönes in deinem Leben gibt. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten