Frage von shine91, 26

Spiegelreflex oder Systemkamera Hobby?

Hallo,

Ich möchte gerne einen Schritt weiter gehen und von Digitalkamera auf Spiegelreflexkamera aufsteigen. Ich bin reine Hobbyfotografin und konzentriere mich auf alles was man in der Natur so findet und tierische Gefährten (Hauptsächlich Pferde).

Ich habe mich letztens in einem Markt über Spiegelreflexkameras informiert und den netten Herren gefragt, was er mir denn empfehlen würde, da machte er mich auf Systemkameras aufmerksam und zeigte mir den unterschied und meinte, wenn ich schnelle Dinge schnell festhalten will (wie Pferde z.B) ist die Systemkamera gleich da, die Spiegelreflexkamera brauch ein paar sek um "scharf" zu werden.

Nun bin ich im Zwiespalt...

Meine Anforderungen sind eigtl nicht viel, klare Bilder (auch bei Nacht), und schnelle Reflexe :-)

Mein Favorit ist die Nikon D3200. Preislich maximal bis 450€

Vielleicht kann mir ja jemand meine Entscheidung abnehmen und hat auch ein paar Beispielfotos :-)

Ich Danke schonmal im Vorraus

Antwort
von judgehotfudge, 26

Hallo shine91,

die Spiegelreflexkamera brauch ein paar sek um "scharf" zu werden.

Das stimmt nicht und ist wieder mal ein Beleg dafür, dass man in einem Elektronikmarkt i. d. R. keine kompetente Beratung zum Thema Fotoausrüstung bekommt.

klare Bilder (auch bei Nacht)

Dafür reicht ein Stativ.

und schnelle Reflexe :-)

Die musst Du vor allem selbst haben. Eine DSLR (oder eine DSLM) wird da normalerweise nicht das bremsende Element sein.

Mein Favorit ist die Nikon D3200. Preislich maximal bis 450€

An welches Objektiv hattest Du denn dabei gedacht?

Vielleicht kann mir ja jemand meine Entscheidung abnehmen

Nein, das kann niemand.

und hat auch ein paar Beispielfotos :-)

Die werden Dir aber nichts nützen.

Eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören bei der Kamerawahl. Meistens empfiehlt jeder seine eigene Kamera, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Schwerpunkten und Ansprüchen passen, und die kennen wir nicht bzw. nur teilweise.

Auch wissen wir nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dich für eine DSLR interessierst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme eventuell auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt!), lässt Dich dort beraten und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Wie schon üblich (vorsicht - das könnte bald langweilig werden) stimme ich dieser Argumentation voll und ganz zu.

Antwort
von sinnsah, 20

Judgehotfudge hat oben schon deine Frage sehr kompetent beantwortet.

Wenn die Kamera schnell fokussieren soll, ist auch das angeschlossene Objektiv maßgeblich mitverantwortlich. Besonders ganz billige Zoomobjektiv haben sehr gerne Autofokusmotoren verbaut, da kann man wirklich ne Sekunde warten, bis man den Auslöser drücken kann.. 

Ob Systemkamera oder Spiegelreflex ist völlig egal. Heutzutage kann man mit jeder neueren Kamera mit Wechselobjektiven geniale Bilder machen. Und das konnte man übrigens auch davor :)

In der Fotografie gibt es nicht umsonst den Spruch: "Die beste Kamera ist die, die du dabei hast."

Antwort
von BurkeUndCo, 11

Es ist definitiv gerade anders herum. Der prinzipielle Vorteil von spiegelbehafteten Spiegelreflexkameras ist, dass ihr Entfernungsmesssystem unabhängig vom Bildsensor arbeitet und damit prinzipiell schneller sein kann. Das war einer der Nachteile von früheren spiegellosen Systemkameras. DEr Vorteil von spiegellosen Kameras war/ist die bessere Schärfe, da tatsächlich auf das echte Bild scharf gestellt wird.

Heute gibt es aber spiegellose Systemkameras, die nicht nur genauer als viele Spiegelreflexkameras, sondern auch noch praktisch gleich schnell (höhere Rechenleistung sei Dank) sind.

Für Deine Zielanwendung gibt es meiner Meinung nach eine ideale Kameragruppe: Die neuen MFT-Kameras (Mikro Four Thirds) von Panasonic-Lumix. Diese können Videos in 4k-Technologie aufnehmen und dann die einzelnen Bilder als Foto ausgeben. Das ist gerade bei Fotografieren von Tieren (insb. Pferden) ein unschätzbarer Vorteil. Denn nur So erwischt Du - wenn gewünscht - genau den Zeitpunkt, wenn das Pferd abspringt, oder landet oder eben alle 4 Füsse in der Luft hat.

So schnell kann keine andere Kamera sein, denn der größte Bremsfaktor sitzt hinter der Kamera - Dein Verstand mit der sprichwörtlichen Schrecksekunde als Verzögerung. Damit bekommst Du eben nicht das Bild, das Du haben willst, sondern das Bild von einem etwas späteren Zeitpunkt.

Man kann das natürlich Trainieren, aber dann muss das Pferd auf die 1/10 Sekunde genau das tun, was Du erwartest, sonst hast Du eben Pech. Bei den o.a. empfohlenen Kameras hast Du dann eine kurzes Video als Serie von 30 Bildern pro Sekunde mit guter Qualität und kannst Dir den richtigen Zeitpunkt aussuchen.

Antwort
von torfmauke, 13

Für den privaten Bereich, wenn es nicht antike Fotografie als Hobby werden soll, würde ich keine DSLR empfehlen, da reicht eine gute Bridgekamera völlig aus. Wer dann noch mehr möchte, sollte sich eine spiegellose Systemkamera kaufen, denn die Zeit der Spiegel geht langsam zuende! Es fing damit an, dass der Film durch elektronische Sensoren ersetzt wurden, Autofokus und kristallklare Displays, auch als elektronische Sucher, machen heutzutage eine Scharfstellung durch die Optik langsam völlig überflüssig und sonst hat ein Klappspiegel nur Nachteile (Kosten, Verwacklung durch Spiegelschlag, Geschwindigkeit).

Antwort
von AnniBunny199, 21

Also ich kaufe mir jetzt auch eine neue Kamera Hobbymäßig. Allgemein würde ich eine Spiegelreflexkamera von Canon empfehlen. Ich werde mir die Canon eos 1200D kaufen (ca. 350€ mit Standardobjektiv). Bei einer Kamera kommt es ohnehin auf das Objektiv an und deswegen kann ich dir nur die Canon eos 1200D (günstigste Spiegelreflexkamera) empfehlen. Spar lieber mit dem Body das Geld (also nur der Kamera ohne Objektiv) und kauf sie dir komplett ohne Standardobjektiv, dann kostet sie ca. 250€ und geb lieber nochmal etwas mehr für ein gutes Objektiv und einen Blitz für die Nacht aus(natürlich ist ein Blitz in der Kamera eingebaut, weiß aber nicht wie der ebi Nacht ist)

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

P.s.:Schau dir doch bei Youtube ein paar Videos an gebe eimnfach den Name der Kamera und Review deutsch ein oder lasse dich beraten im Saturn, Media Markt, etc. welche Kamera +Objektive +Ausstattung wie Stativ o. Ä. für dich am Besten sin und lege vielleicht noch 100€ für alles drauf

Kommentar von ecki2000 ,

Die Fragestellerin meint, sie mag schnelle Sachen schnell fokussieren können.

Du kommst jetzt hier mit der 1200 und der Aussage, es kommt nur aufs Objektiv an.....

Also für den gewünschten Einsatzzweck rate ich von der 1200 aber komplett ab, da sollte man schon zu einer höherwertigen Kamera mit nem sehr schnellen Autofucus greifen.

Kommentar von ecki2000 ,

Wozu hier ein Blitz von Nöten ist, ist mir auch schleierhaft, oder fotografierst du öfters mal nachts Pferde im Wald mit Blitz???

Kommentar von BurkeUndCo ,

Die empfohlene Kamera ist siocher nicht schlecht. Aber "nicht schlechte" Kameras kenne ich noch ca. 100 und mehr andere.

Was soll bei dieser Kamera der besondere Vorteil für die Zielanwendung der Frager(in) sei - das wird mir aus dieser Antwort nicht klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten