Sperrzeiten für ALG I?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Auch, wenn Du unter Depressionen leidest, verstehe ich nicht ganz, warum Du dein Arbeitsverhältnis selbst gekündigt hast.

Es wird bei der Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer i. d. R. eine Sperrfrist (3 Monate) für den Bezug von ALG verhängt, da man den Verlust des Arbeitsplatzes selbst verschuldet hat.

Sollte jedoch ein wichtiger Grund vorliegen, kann eine Sperrfrist umgangen werden.

Als wichtigen Grund wird z. B. der notwendige Wohnortwechsel des (Ehe) Partners anerkannt und eine unzumutbare Weiterführung der Tätigkeit wegen Gesundheitsgefährdung - dies muss durch ein amtsärztliches Attest belegt werden.

Auch Mobbing und sexuelle Belästigung gelten als wichtige Gründe.

Ganz klar definiert wird das allerdings nicht und das Amt entscheidet stets individuell.

Wenn das Amt damit argumentiert, dass Du nach einer Gesundung eventuell zurück in den Dienst hättest treten können und fragt, warum Du das nicht in Betracht gezogen hast, sieht es nicht allzu gut für Dich aus...

Alles Gute!

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Halt, stopp.

Die mögliche Sperrzeit kommt nicht wegen einer evtl verspäteten Melkdung beim Arbeitsamt sondern wegen der Kündigung bei deinem Arbeitggeber.

Deine Meldung beim Arbeitsamt war völlig korrekt, beim Bekanntwerden der Kündigung hast du dich gemeldet, das wurde vermerkt (auch völlig korrekt), und beim Ende des Krankenstandes hast du dich auch zeitnah gemeldet.  Hier könnte das Arbeitsamt höchstens sagen dass für die Zeit des langen Wochenendes nichts gezahlt wird. Du hättest dich evtl. ein paar Tage vor Ende des Krankenscheins melden sollen. Aber es war ja alles vermerkt. Viel Streß machen die da nicht.

Aber:
Wenn du selbst kündigst kann das Arbeitsamt dir eine dreimonatige Sperrzeit beim ALG1 auferlegen, weil du dich selbst um den Erhalt deines Arbeitsplatzes bemühen musst. Und selbst kündigen ist ganz klar ein Nicht-Bemühen um den Erhalt des Arbeitsplatzes.
In so einem Fall ist es besser sich kündigen zu lassen. Wenn du einen vernünftigen Arbeitgeber hast kann man das legal so hinbiegen dass er dir wegen Krankheit kündigt. Der Arbeitgeber hat ja auch nur Nachteile davon wenn du aufgrund deiner Erkrankung, ob jetzt psychisch oder körperlich, den Job nicht mehr ausüben kannst.

Evtl kann die Sperrzeit verkürzt werden wenn du klarmachen kannst dass eine Kündigung deinerseits unumgänglich war. Das muss aber ggf. ein Amtsarzt entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe das in der Form auch gemacht. Allerdings habe ich mir das ärztlich bescheinigen lassen vom Arzt und vorher Rücksprache gehalten mit dem Amt. So sollte man es immer machen. Da du dich vorher nicht gekümmert hast, jedenfalls so wie man es raus lesen kann... ist die sperrzeit berechtigt. Immer erst das Amt benachrichtigen.. Dann bekommt man ein Schreiben das man den Arzt vorlegen muss und dann kannst du erst kündigen. Alle Unterlagen dann zum Amt und im Normalfall bekommst du dann keine sperre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die eine Aussage hat mit der anderen ja nichts gemeinsam. Wenn man als Arbeitnehmer kündigt, ohne einen neuen Job zu haben, bekommt man immer eine Sperre bezüglich des Arbeitslosengeldes. Du hättest vielleicht vor der Kündigung mit dem Amt sprechen sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sperrzeit hat nichts mit deiner Erkrankung zu tun, sondern mit der Tatsache dass du selber gekündigt hast. Wenn ein Arbeitnehmer in Deutschland aus eigenem Antrieb seine Anstellung kündigt, um anschließend Sozialleistungen zu beantragen, bekommt diese Arbeitnehmer eine Sperrzeit auferlegt. Noch mal, es geht nicht um die Erkrankung, sondern darum dass du deine Arbeit selbst gekündigt hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach einen Termin beim Arbeitsamt, und Du wirst erfahren, wie es weitergeht. Ich vermute nämlich, dass Du den Hinweis auf eine mögliche Sperrzeit am Telefon von einer Mitarbeiterin des Callcenters erhalten hast. Das zählt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Vorgehen war - das muss ich Dir leider sagen - sehr weltfremd.

Jeder Mensch, der selbst kündigt, wird für 3 Monate gesperrt, das ist die offzielle Regel. Das Arbeitsamt sieht das so, dass Du Dich freiwillig in die Arbeitslosigkeit gebracht hast.

Da Du aber aufgrund von Depressionen gekündigt hast, kann man da vielleicht noch was drehen. Lies Dir mal diesen Link durch

http://arbeits-abc.de/sperrfrist-umgehen-alg-1-trotz-kuendigung/

lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LiselotteHerz
02.11.2016, 09:11

31.05.16 ich gehe zum Arbeitsamt und will mich arbeitslos melden, die nette Dame am Empfang fragt zuerst ob ich krankgeschrieben sei und das ich aus diesem Grund mich jetzt nicht arbeitslos melden müsse, es reicht wenn ich gesund bin und wieder komme. Glücklicherweise hat sie vermerkt, dass ich da war

Diese "nette" Dame hat Dir absolut nicht weitergeholfen. Sie hätte Dich aufmerksam machen müssen, dass Du nicht selbst kündigen darfst und dass sie das vermerkt hat, hilft Dir absolut nicht weiter. Nur nett reicht eben nicht, Aufklärung wäre hier wohl angebracht gewesen.

0