Frage von Thalie100, 53

Kann ich in diesem Fall die Sperrzeit umgehen bei ALGI?

Hallo zusammen, ich arbeite seit einigen Monaten in einem neuen Betrieb, bin noch in der Probezeit und mir gefällt es überhaupt nicht. Ich habe eine Leitungsposition und es wird vorausgesetzt, dass ich "immer" da bin. Dh ich fange täglich um 7 Uhr an und kommen gegen 21 Uhr nach Hause, komme selten zur Mittagspause und fühle mich in der Stelle (unabhängig vom langen Arbeitstag) überfordert. Ich versuche, mich nebenher zu bewerben, komme aber höchstens am WE dazu. Manchmal bin ich kurz davor, alles hinzuschmeißen ohne einen neuen Job in Sicht zu haben, weil ich einfach nicht mehr kann. Die Chefs möchten mich behalten, verprechen Änderung, aber es passiert nie etwas. Nun meine Frage: bei einer Kündigung des Arbeitnehmers selbst hat man 12 Wochen kein Recht auf ALG. Bei Kündigung aus besonderen Gründen schon - ist das einer? Laut Arbeitsschutzgesetz sind höchstens 10h Arbeitszeit am Tag zulässig (kann meine Arbeitszeiten dank Protokoll beweisen) Dazu noch: habe davor zuverlässig 5 Jahre lang in einem anderen Betrieb gearbeitet, übergangslos gewechselt (berufliche Weiterentwicklung) und nun stehe ich da. Danke für eure Antworten!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Thalie100,

Schau mal bitte hier:
Arbeitsrecht Kündigung

Antwort
von ShinyShadow, 53

Naja, es gibt 3 Möglichkeiten:

-Du redest mal mit nem Anwalt und / oder dem Arbeitsamt und lässt dich beraten, wie du da raus kommst.

-Du raffst dich auf und suchst einen neuen Job. Bedeutet: kurzfristig mehr Stress, aber dann bist da raus!

-Du hältst dich streng an deinen Vertrag, machst Dienst nach Vorschrift und verlässt zB. die Arbeitsstelle dann, wenn deine Zeit "abgelaufen" ist. Dann wird sich entweder was ändern oder du bekommst ne Kündigung und somit ALG.

Ich hab bei meinem alten Job die Variante 3 gewählt.... Als mein Chef mich zum "Kündigunggespräch" rein geholt hat, war er ganz überrascht, wie gefasst und locker ich reagier.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 45

Wie viele Wochenstunden sind denn vereinbart? Was steht zu Überstunden im Arbeitsvertrag? Bekommst Du diese bezahlt oder gibt es ein Zeitkonto für Freizeitausgleich? Gibt es einen Betriebsrat?

Du kannst auf jeden Fall auf die Einhaltung der Arbeitszeitgesetze hinweisen. Sag Deinem AG dass er sich, solltest Du die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen nicht nehmen können/dürfen und permanent die (in Ausnahmen) zulässige tägliche und/oder wöchentliche Höchstarbeitszeit überschreiten, er sich nach den §§ 22 und 23 Arbeitszeitgesetz ordnungswidrig verhält oder sogar strafbar macht (wobei hier m.E. von Ordnungswidrigkeit keine Rede mehr sein kann. Das ist schon "Straftatbestand").

Sollte es einen Betriebsrat geben, weise diesen mal auf die Arbeitsbedingungen hin. Er hat bei der Lage und Verteilung der Arbeitszeit ein Mitspracherecht und muss Überstunden im Voraus genehmigen.

Entweder wird es dann besser oder der AG wird Dir von sich aus kündigen. Du arbeitest dann also endlich zu "normalen" Zeiten oder hast bei einer Kündigung keine Probleme mit dem ALG.

Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz kann man übrigens auch dem Gewerbeaufsichtsamt melden. Das geht auch anonym. Wenn der Betrieb dann kontrolliert wird und man wird fündig, hat das für den AG unangenehme Folgen. Davon mal abgesehen tauchen die Damen und Herren vom Amt dann bestimmt auch ohne extra Hinweis immer wieder mal auf.

Kommentar von Thalie100 ,

40h/woche Vertrag, ÜS als Freizeitausgleich (wann??) danke für die Antwort, ich weiß, dass das alles nicht rechtens ist - möchte trotzdem nur wissen (hab alles andere versucht und aufgegeben, die sind einfach falsch) ob ich damit die Sperrfrist umgehen kann.

Kommentar von Hexle2 ,

Hast Du den AG auch schon schriftlich abgemahnt und aufgefordert geltendes Recht zu beachten? An Deiner Stelle würde ich das umgehend machen.

Vielleicht kündigt Dir dann der AG und Du brauchst Dir über das ALG keine Gedanken mehr machen. Kündigt er Dir nicht, machst Du "Dienst nach Vorschrift" also nach Arbeitsvertrag. Wenn Du dann noch die eine oder andere Stunde mehr arbeitest, sind das dann immer noch viel weniger Arbeitsstunden. Du kannst auch auf Deine Pausen bestehen. Zieh das jetzt durch.

Wenn Du normalerweise am Arbeitsplatz Pause machst, stehst Du jetzt auf und entfernst Dich. Dann kommst Du nicht in die Versuchung während der Pause den Telefonhörer abzunehmen, E-Mails zu lesen usw. Wenn Du das ein paar mal konsequent gemacht hast, gewöhnt sich auch der AG irgendwann mal daran.

Solange Du nur redest und nicht handelst, wird man Deine Beschwerden nicht ernst nehmen und weitermachen.

Was steht denn zu Überstunden im Vertrag? Sind diese mit dem Gehalt abgegolten und steht dabei wie viele?

Antwort
von kikanina, 46

Gibt es einen Betriebsrat? Da würde ich mal nachhaken, damit zumindest deine Arbeitsbedingungen verbessert werden. Dauerhaft so viele Stunden zu arbeiten ist nicht zulässig.

Dein Arbeitgeber könnte dich "frei geben" und dir einvernehmlich (natürlich nur inoffiziell!!!) die Kündigung aussprechen. Dann umgehst du die Sperre, da dir ja offiziell gekündigt wurde.

Kommentar von Thalie100 ,

Aber gekündigt werden kommt doch immer sehr mies an im lebenslauf - oder? Haben leider keinen betriebsrat. Danke für deine antwort!

Kommentar von kikanina ,

Gerne!

Das schreibst du ja nicht explizit
rein. Es kommt so oft vor, dass Firmen umstrukturiert werden müssen, da werden oft die zuletzt Eingestellten als erste entlassen.

Insgesamt ist es natürlich schöner, einen lückenlosen Lebenslauf zu haben, aber du bist ja schon auf der Suche. Evt einen Sprach-/PC-Kurs oder eine Fortbildung in der "Lücke" belegen. Dann ist da ja theoretisch keine. 😉

Antwort
von Jewi14, 39

Wenn du nachweisen kannst, dass du mehr als 8 Stunden im DURCHSCHNITT arbeitest, würde ich natürlich erstmal den AG informieren und wenn der nur vertröstet, einfach nach 8 Stunden nach Hause gehen. Kommt dann eine Abmahnung, dann würde ich dagegen angehen, kommt eine Kündigung, um so besser.

So wie du es schreibst, nutzt der AG dich vollends aus und weiß, du wehrst dich nicht, das würde ich mir nicht gefallen gelassen, ich sehe keine gute Zusammenarbeit auf Dauer.

Kommentar von Thalie100 ,

Ich wehre mich. Habe nur keinen Bock mehr, weil die mit jedem irgendwann vor Gericht sitzen. Es wird alles verdreht, man wird beschuldigt, belogen. Das will ich nicht, ich will nur raus da. Und wissen, ob ich damit das Sperrgesetz umgehen kann. Danke aber für deine Antwort!

Kommentar von Jewi14 ,

Wenn der AG sich nicht an geltendes Recht hält, sprich Arbeitszeitgesetz nicht einhält, ist das ein Kündigungsgrund. Nur du musst dem Arbeitsamt genau das nachweisen und na ja, ein Klage vor dem Arbeitsgericht ist da doch die beste Lösung

Antwort
von KaeteK, 35

Du hast doch einen Vertrag, wo auch deine Arbeitszeit sicher festgehalten ist und du weißt sicher, dass du Anspruch auf Pausen hast. Rede mit deinem Chef, sag ihm, dass du ab sofort nicht länger bereit bist, solche enormen Belastungen auf dich zu nehmen. Uns so handle auch. Sollten die wirklich an dir Interesse haben, dann werden umgehend dafür sorgen, dass du entlastet wirst und wenn nicht, dann kann es sein, dass sie dir kündigen. Was ist jetzt daran so schwer?

Kommentar von Thalie100 ,

Ich habe so oft schon geredet. Wenn ich tatsächlich nach 8h gehe ist mein Team alleine und wird vom Chef auf mich aufgehätzt, wie unzuverlässig ich bin. Und dann bin ich natürlich in den Augen vom Team eine miese Leitung, weil ich deren vorgesetzte bin. Es ist ein Teufelskreis. Ich würde das nicht schreiben, hätte ich nicht sogar schon versucht gekündigt zu werden.

Kommentar von KaeteK ,

Dann lasse es drauf ankommen. Dann bist eben eine Weile arbeitslos, aber so kannst du auf die Dauer nicht weitermachen. Team hin, Team her - die sehen doch auch, was du bisher geleistet hast.Du mußt aufhören darüber nachzudenken, was andere über dich denken - die denken so oder so.  Mir wäre meine Gesundheit und die Freude an der Arbeit, die man dabei verliert, wichtiger. lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community