Frage von dinkelfIocke, 104

Sperrung ALG I beim Arbeitsamt umgehen?

Hallo zusammen,

ich habe am Freitag meinen Job zum Ende des Jahres gekündigt, weil ich hier nicht mehr arbeiten kann. Das Arbeitsvolumen war immens hoch, am Ende habe ich alleine den Job vier weiterer Stellen übernommen und ich konnte einfach nicht mehr. Da ich nur quartalsweise kündigen kann und ich, wäre ich noch bis Ende März hier geblieben, meinem Chef wahrscheinlich irgendwann an die Gurgel gegangen wäre, habe ich jetzt gekündigt. Ich bin schon länger auf der Suche einer neuen Arbeitsstelle, jetzt natürlich verstärkt.

Ich habe gelesen, dass man die Sperre vom Arbeitsamt umgehen kann, wenn die Gründe der Kündigung u. A. "Überforderung" beinhalten. Das ist in meinem Fall definitiv so, ich war auch schon einige Male beim Arzt und habe mich krank schreiben lassen weil ich körperlich einfach komplett unten war. Ich wollte morgens nicht aufstehen, konnte abends nicht schlafen, Schlappheit, Müdigkeit, ich war ständig wahnsinnig genervt von Gott und der Welt, hatte Kopfschmerzen und körperliches Taubheitsgefühl... auch meine Schilddrüsenunterfunktion und der niedrige Blutdruck sind schlimmer geworden.

War jemand in einer ähnlichen Situation? Ich möchte gerne zum Arzt geben und mir ein entsprechendes Attest ausstellen lassen. Zwar hoffe ich natürlich, dass ich in einem Monat einen neuen Job habe, aber sollte dies nicht der Fall sein würden mit die paar Euros Arbeitslosengeld natürlich erst mal enorm helfen.

Danke euch!

Antwort
von Tenxtasy, 54

Hallo,

Also wenn ich mich nich verlesen habe, hast du von dir aus letzten Freitag gekündigt und daher kein Anspruch auf Arbeitslosengeld1 für 3 Monate...so war es zumindest mal früher.

Warum bist du NICHT davor zum Arzt,lässt dich krankschreiben und wartest darauf, dass dein Arbeitgeber dich entlässt.
Aber ist nun ja wohl zu spät, es sei denn ich habe deinen Text mißverstanden.

Alles gute trotzdem

Kommentar von dinkelfIocke ,

Kann es jetzt leider nicht mehr ändern. Danke für deine Antwort!

Kommentar von Tenxtasy ,

Du wirst es ja trotzdem versuchen ( also vom Arzt oder diversen Ärzten Atteste vorlegen ) und vielleicht hast du ja einen "verständnisvollen" Sachbearbeiter, aber ich befürchte es leider nicht.
Aber geh schnellstmöglichst hin, damit du zur Not und Überbrückung vom Jobcenter dann einen Antrag zum ausfüllen bekommst.

Antwort
von valvaris, 72

Am besten ist natürlich, wenn du vor deiner Kündigung schonmal zum Jobcenter gehst. Aber du kannst natürlich auch jetzt hingehen und mit den Mitarbeitern dort nen Termin machen.

Da legst du dann die Gründe für deine Kündigung da, am Besten auch als Liste, die deine Kündigung auch rechtfertigen. Ich habs damals beispielsweise auch neben der immensen Arbeitsbelastung angegeben, dass der Chef kolerisch ist und jeden Tag nen anderen Sündenbock gesucht hat etc.

Insgesamt, wenn die Belastung zu hoch ist, so dass du früher oder später nen Schaden davon trägst, dann versteht das ein Mitarbeiter beim Jobcenter auch manchmal.

Du kannst dich ja parallel schon um andere Jobs kümmern und denen das auch sagen, dann müssen die keine Angst haben, dass du denen die schöngerechnete Statistik durch deine Kündigung versaust.

Kommentar von dinkelfIocke ,

Hey, danke für dein Kommentar! Ich habe noch nie aus den obigen Gründen gekündigt, daher sind mir die Abläufe bisher leider nicht bekannt gewesen. Aber ich werde zum Arzt gehen, mir einen Termin beim Arbeitsamt geben lassen und dann dort die Aufstellung mitnehmen, zu der du mir geraten hast. Daran hatte ich bisher nicht gedacht, danke!

Ich kümmere mich auf jeden Fall bereits um einen anderen Job.

Kommentar von valvaris ,

Jo kein Ding. Ich drück die Daumen.

Ein Fehler wärs halt nur, gar nicht zu reden.

Ach übrigens hab ich mich verlesen - ALG 1 gibts beim Arbeitsamt, nicht beim Jobcenter - da musst du natürlich zu denen, aber die haben anderes Klientel und lassen noch eher mit sich reden.

Antwort
von wurstbemmchen, 65

Du kannst es versuchen. Ein ärztliches Attest ist auch nicht schlecht. Aus eigener Erfahrung kann ich dir leider kein positives Feedback geben. War bei mir allerdings ein aufhebungsvertrag, da die Arbeitsbedingungen unter aller sau waren. Die sparen eben wo sie nur können.

Antwort
von QuincyMarket, 18

Hallo , wenn es dazu kommt und Du Dich arbeitslos meldest und die Antragsunterlagen erhälst lass Dir auch den Bogen geben " Kündigung auf ärztlichen Rat ". Da muss der Arzt Dir bescheinigen, dass er Dir bereits VOR (!!!) Deiner Kündigung geraten hat die Arbeit aus gesundheitlichen Gründen aufzugeben. Ob das machbar ist weißt Du besser. Das wäre auf jedenfalls  ein Sachverhalt bei dem eine Sperrzeit nicht verhängt werden würde.

Alles Gute!

Antwort
von Maximilian112, 59

Zuerst zum Doc und die entsprechenden gesundheitlichen Probleme besprochen, dann zum AA mit der entsprechenden Bescheinigung und dann die Kündigung. Das wäre der richtige und sichere Weg gewesen.

Ich kann die Situation auf deiner Arbeitsstelle nicht einschätzen, deinen Gesundheitszustand noch weniger aber Zweifel habe ich das das AA hier mitspielt.

Lass dich vom Doc beraten.

Antwort
von kaytie1, 48

Ich würde in jedem Fall zum Arzt gehen und das dem Amt geben, die sind da sehr streng.

http://www.sozialleistungen.info/arbeitslosengeld/arbeitslosengeld-sperrzeiten.h...

Antwort
von DerHans, 52

"Überforderung" würde natürlich jeder behaupten.

Wie willst du das denn belegen?

Kommentar von dinkelfIocke ,

Kann sein, dass das jeder behaupten würde. Daher nehme ich eine Aufstellung meiner Tätigkeit mit bzw. Dinge, die schief gelaufen sind. Und lasse mich vom Arzt beraten bzw. mir ein Attest ausstellen.

Kommentar von DerHans ,

Der Arzt hätte dich dann ja auch eher auf dieses Stress-Syndrom hin krank schreiben können

Kommentar von dinkelfIocke ,

Hat er auch gemacht... naja, ich gehe da jetzt die Woche hin und dann bin ich schlauer.

Antwort
von HarryJasses, 40

Die von dir geschilderten Symtome lassen auf eine Depression (Burnout) schliessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community