Frage von HorstBayer, 50

Spart eine nachtraegliche Fassadendaemmung wirklich Geld?

Rentiert es sich auf 15 Jahre gerechnet ein EFH zu daemmen? Es geht nur um die Fassade. Es wird angenommen, Dach ist isoliert, und neue Fenster sind auch verbaut.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realistir, 36
Nein

Nein!

Fange mal vernünftig an zu denken und glaube vor allem nicht diesen Verkäufern von Illussionen und falschen Bezugswerten. Die argumentieren sowieso nur so, dass es in ihren Kassen klingelt.

Du bekommst ja auch nur das zu hören, was du hören solltest. Also genau genommen manipulierte Info zum Vorteil von wem wohl.

Alle diese Informanten informieren nur, was vorteilhaft für Sie ist.

Zum Beispiel wird immer nur von Wärmeverlusten in Baumaterialien geredet und mit einseitigen Werten dokumentiert. Verluste sollen ja schön demonstrieren, hier muss angeblich was getan werden.

Von Wärmespeicherung in Baumaterialien wird nie geredet! Es scheint also immer nur Verluste zu geben, weil man nur das publizieren will. Aus welchen Gründen wohl, wer ist Nutznießer solcher Taktiken und einseitigen, teilweise gefälschten Informationen?

Ich machte im Dezember 2008 eine Entdeckung. Meine Heizung fing an zu spinnen. Mal heizte die nur bis 18 Grad, mal bis 24. Die angebliche Regelung machte Probleme.

Ich hatte bei 23 Grad im Haus abgeschaltet, brauchte 48 Stunden um den Fehler zu beseitigen. Wie gesagt Dezember, also kalt draußen. Zwar noch nicht nahe Null, aber unter 10 Grad Aussen.

Bevor ich 2 Tage später die Heizung eingeschaltet habe, schaute ich auf die Raumthermometer. Sie zeigten 21 Grad an!

Also gab es im Dezember 48 Stunden ohne Heizungsanlage nur einen Wärmeverlust von 2 Grad! Nun erklär mir mal jemand, wieso der Brenner für 1 Grad Wärmeverlust so oft am Tage in Betrieb geht.

Ich habe nach der Erfahrung diese Steuerung durch eine gute Regelung ersetzt.

Man kann mehr sparen durch bessere Einstellung der Heizung bzw bessere Regelung.

Die meisten Heizungen werden aufgebaut und auf Verdacht voreingestellt. Und zwar so, dass es garantiert nicht zu kalt im Haus sein wird. Die Heizungsbauer kümmern sich nie richtig um diese Dinge.

Genau so ist erst jetzt für Neubauten ein Nachweis zu erbringen, dass ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage vorgenommen wurde!
Zig Jahre, quasi Jahrzehnte durfte die Heizungsbranche pfuschen und tricksen!

Und die Wärmedämmfirmen tricksen und pfuschen genau so.
Verschwiegen wird wie brandgefährlich die Dämmstoffe sind. Ebenso welche Mängel man sich durch Wärmedämmung einhandelt. Keiner von denen sagt, dass dann ja auch keine Sonne mehr die Gebäudehülle erwärmt, und dies nicht nur im Sommer geschieht.

Wenn die mit Wärmebildkameras erscheinen, dann immer nur abends oder wenn keine Sonne scheint. ;-) Die wissen genau wie sie tricksen müssen.

Kommentar von HorstBayer ,

Danke fuer deine ausfuehrliche Antwort.

Das mit dem Daemmen war mir schon bewusst, ich wollte mal seh`n, wieviele Leute da noch drauf reinfallen. Ich dachte die Userfrequenz hier sei wesentlich hoeher, oder es interessiert halt einfach nicht so Viele. Eine Penisfrage bekommt in Durchschnitt ja so 15 Antworten.

Das mit der Heizungseinstellung war mir neu.

Ich benutze aber seit Jahren keine Nachtabsenkung mehr, und habe den Ausenfuehler abgeklemmt.

So richtig bestaetigt habe ich mich gefuehlt, als ich zum ersten mal Ausfuehrungen und Videos von Konrad Fischer gesehen habe.

Kommentar von realistir ,

Siehste mal, die Videos von Konrad Fischer wollte ich dir empfehlen.

Aussenfühler abgeklemmt bei welcher Anlage, woran orientiert sich denn nun die Steuerung? Hast Du Heizkörper-Heizung oder Flächenstrahler (Fussboden)?

Bei mir werkelt eine selbstgebaute Mikrocontroller-Regelung. Vorher war da nur ein Witz weil auf Verdacht geheizt wurde. Seit meinem Eigenbau weiß die Regelung ob geheizt werden muss. Es gibt Raumfühler und Fussbodenfühler.

Denn wenn die Wärmeschlangen im Estrich auf Solltemperatur sind, wirken die wie ein Wärmespeicher. Das wird bei sonst üblichen Steuerungen weder erfasst noch berücksichtigt.

Dein Thema war aber Dämmen der Fassade, was meist Unsinn ist, wie du schon in Erfahrung gebracht hast.

Nur, so typische Baufehler ähnlich denen die K. Fischer erwähnte sollte jeder Hausbesitzer selbst mal unter die Lupe nehmen.

Bei mir gibt es eine gewisse Kältebrücke die ich durch dämmen von außen vermindert habe. Die dicke Balken quer über die Längsmauer verlaufend, stehen seitlich rund 50 cm über.

Diese überstehenden Balkenteile habe ich isoliert und mit alten PC Gehäusen und in passender Farbe so gestaltet, dass man meinen könnte das wäre so Original.

Ich besorgte mir bezüglich meiner Planungen Regelung ein Infrarot-Thermometer. Scannte damit nicht nur den Fussboden (die internen Heizschlangen) sondern auch alle Wände die Aussenwände sind.

Auffallend dabei wurden diese Kältebrücken, weil deswegen innen in den Raumecken die Temperatur meist unter der Taupunkt-Temperatur lag. Mit meiner Dämmung dieser Kältebrücken kam ich wieder in den grünen Bereich.

Also selbst ist der Mann.Und vernünftig nachdenken und forschen sollte man auch können. Aber viele Deutsche lassen ja irgendwo für sich denken, begreifen deswegen so einiges nicht ;-)

Kommentar von HorstBayer ,

Aussenfühler abgeklemmt bei welcher Anlage, woran orientiert sich denn nun die Steuerung? Hast Du Heizkörper-Heizung oder Flächenstrahler (Fussboden)?

Eine Broetje, ich glaube 1989 eingebaut, das Haus ist Bauj.58.

Steuerung geht ueber Thermostate an den Heizkoerpern, wenn du das meinst. Das sind so normale flache Heizkoerper.  Wie oft das mit dem aufheizen eingestellt ist, haette ich aufgrund der Antworten gerne mal nachgeschaut, aber wir sind zur Zeit auf den Philippinen bei unserer Tochter. Hier geht es darum, das Haus kuehl zu halten :-)

Den Aussenfuehler habe ich abklemmen lassen, weil in der Uebergangszeit, auch an warmen Wintertagen die Heizkoerper nicht richtig warm wurden, weil ja auch der Brenner nicht ansprang. Obwohl im Norden angebracht waermete sich die Mauer scheinbar so auf, dass sie langere Zeit Waerme abgab, und so den Fuehler "verwirrte". Vielleicht war er auch falsch angebracht. Ich hatte damals einfach nicht die Zeit, mich dauernd drum zu kuemmern.

Kommentar von realistir ,

nunja Zeit zum drum kümmern ist das eine. Zusammenhänge zu erkennen was anderes.

Wie bereits angedeutet, werden Heizungsanlagen meist nur grob voreingestellt und zwar so, dass es garantiert warm wird. Ob das Sinn macht und wirtschaftlichen Betrieb ermöglicht, ist den Heizungsbauern doch egal, die müssen die Betriebskosten nicht zahlen.

Die haben sowieso so ihre eigenen Interessen, verkaufen zu gerne diesen Schwachsinn Heizkörperheizungen. Okay, früher konnten die kaum diese Niedertemperaturkessel herstellen, deswegen bleiben die gerne bei ihrem Murks.

Ich könnte auch im Haus deiner Tochter kühlen, mit meiner Fussbodenheizung ;-)

Ich möchte dich liebend gerne unterstützen, empfehle dir fplgenden Link, um deine Unkenntnisse in Sachen Heizungstechnik aufzufrischen bzw zu verbessern.

Solche Leute findet man zu selten. Hier seine Hauptseite:

http://www.bosy-online.de/

Klicke einfach mal auf einige seiner Info-links, oder versuche in seinen Informationen die Zusammenhänge zu finden, die du gerade benötigst.

Kommentar von realistir ,

hier nur mal eine lesenwerte Sache von so vielen:

http://www.bosy-online.de/Nennlebensdauer.htm#Energetische\_Amortisation

Interessant, was wie definiert wird. Ob sich Anlagen rechnen, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden, bzw was da genau wie betrachtet wird.

Manchmal wird bei GF in der Unterrubrik Heizung so gerne bei jeder Gelegenheit entlüften empfohlen. Niemand fragt dann nach sinnvollem Betriebsdruck oder gar, wie das MAG voreingestellt werden muss. Dort bei Bosy-Online findet man entsprechene Infos.

Kommentar von HorstBayer ,

Erstmal danke fuer die Links

Ich könnte auch im Haus deiner Tochter kühlen, mit meiner Fussbodenheizung ;-)

Ja ich weiss. Ist auch oefter mal ein Thema in Phil-Foren. Ist halt alles nicht so einfach hier fuer Privatleute. Das meiste Material muesste man sich aus dem Ausland schicken lassen und dann muesste man von A bis Z alles selber machen, weil es hier nicht die entsprechenden Handwerker gibt. Bei den Temperatueren hier kann man dann das kuehle Haus gar nicht mehr geniessen, weil man vorher einem Hitzeschlag erliegt. Kannst ja Spasshalber mal Hausbauthreads auf den Philippinen anklicken.

Also dann, Danke nochmal fuer alles

Antwort
von Previa3, 33

realistir hat es ausführlich und richtig dargestellt. Realistir hat 282 hilfreichste Antworten. !  Ich würde dort weitersuchen. Er spricht von der Heizungsregelung und hat auch da recht. Meist wird kein Vorlaufmischer eingesetzt. Damit wird häufig die Kesseltemperatur in die Rohre gepumpt. Und die ist meist um die 60°C !!! - auch in der Übergangszeit ! (Previa3 hat das in einem der letzten Beiträge näher erklärt).  2. Heizungsfehler: Der Außensensor ist immer im Norden installiert und bekommt von der Wintersonne – ich meine den Wärmeeintrag durch die Sonne – nicht mit. Der gleiche Wärmeintrag erfolgt auch an den Außenwänden, nur auf größerer Fläche und mit Speicherfunktion... Außerdem sind die Sensorgehäuse (Außentemperatur) auf die Mauer geschraubt und brauchen sehr lange, bis sie „auftauen“. In jedem Fall ist das Außentemperatur-Signal um Stunden verzögert. Was hat das für eine Auswirkung? Dieses Wissen kommt von da: Heizungsbetrieb.de Hier wird auch gezeigt, was alles möglich ist und wie die Auswirkungen sind. Zurück zum WDVS, zu Solarwärme, Solarstrom, Wärmepumpen, Dachdämmung, neue Fenster, Pelletheizungen und anderen „Anschaffungen“ die beworben werden. Der deutsche Michel ist so dumm und fällt auf all diese Tricks herein. Das steigert zwar den Umsatz in all den Branchen, bringt Schäble viele Steuern ein, aber das Volk wird bewusst geplündert. Siehe Energiesparlampen, Abwrackprämie, Strompreissteigerung, obwohl sie nach der Liberalisierung sinken sollten…Unfassbar, aber schon Napoleon wusste: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ - oder befolgen die gewünschte CO2 Einsparung usw. Ja, wir werden bewusst, geplündert, siehe Gesundheits-SYSTEM, 2+4 Vertrag...


Kommentar von HorstBayer ,

Danke fuer deine Hinweise.

Vieles davon war mir schon so einigermassen klar. Dass an der Heizung soviel manipuliert und geschlampt wird, war mir nicht bewusst.

Antwort
von herakles3000, 38

Ja sie spart Geld den durch eine  Vernüfteieg aktuelle Wärmedämmung Spart man Heizkosten also auch Brenstoff und das schon ab dem Aktuellen Jahr bzw dem Jahr darauf und auch durch die Dämmung kann das Haus im wert steign bzw Durch Einenn guten Energiepass kann es auch einfacher sein Mieter zu bekommen zb.

Antwort
von FordPrefect, 44
Nein

Sofern nur gedämmt werden soll, sehr wahrscheinlich nicht. Es könnte sich rechnen, vorausgesetzt, die baulichen Gegebenheiten sprächen dafür (Bauweise, Methodik, Art des WVS etc.) *und* man würde die Arbeiten im Zuge ohnehin anstehender Gebäudearbeiten mit Gerüststellung einbringen. Sonst ist es sehr wahrscheinlich unrentabel; die Einsparungen alleine führen gemäß aktueller Studien zu einer Amortisation erst nach über 20 - 25 Jahren.


Antwort
von Simko, 50

Wer diese Frage beantwortet, müsste Hellseher sein.
Daher wird soetwas vorher berechnet / abgeklärt.

Manchmal macht es durchaus Sinn, in anderen Fällen geht das in die Hose.

Mit einer Abstimmung bekommt man jedenfalls keine belastbare Erklärung.

Kommentar von HorstBayer ,

Ist ganz Allgemein gefragt, keine Abstimmung. Es geht mir mehr darum, wer glaubt, dass es Sinn macht. Jeder Hausbesitzer hat sich das doch schon mal durch den Kopf geh`n lassen.

Kommentar von Simko ,

Ja, mit den Glauben ist das so eine Sache.
Ob der allerdings bei wirtschaftlichen Invest-Entscheidungen belastbar dienlich ist, bestreite ich.

Kommentar von HorstBayer ,

Manchmal ist auf den gesunden Menschenverstand und Erfahrung mehr Verlass, als auf wissenschaftlichen Berechnungen unter Laborbedingungen, die eigentlich mehr der Industrie als den Verbrauchern dienen.

Kommentar von Simko ,

Sicherlich ist der gesunde Menschenverstand eine gute Grundlage. Allerdings, wenn es um Geld geht, meist nicht ausreichend genug. Hier ist schon Profiwissen erforderlich.
Gute Profi´s arbeiten auch nicht mit Laborwerten der Hersteller, sondern mit realen Randbedingungen.

Antwort
von Rockuser, 29
Antwort
von alphonso, 42

Nach neueren Erkenntnissen rechnet sich das nicht.

Antwort
von harmersbachtal, 30

Es gibt vor und Nachteille was ist wen du Schimmelbefall hast in einigen jahren dan kanste an der Außenfasade alles Runterreißen und teuer Entsorgen und eine menge Geld haste auch noch weg,und es kann auch noch in einigen Räumen schimmelbefall vorkommen, man muß halt auch für Ausreichend Belüftung sorgen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community