Frage von RonNor, 49

sparsam mieten?

Hallo im Oktober fange ich mit meinem Studium in Berlin an und wir sind mit meiner Freundin auf der Suche nach einer Wohnung. Bis jetzt habe ich mit meinen Eltern gewohnt und deswegen habe noch keine Erfahrungen worauf man dabei achten sollte. Hier habe ich ein paar Tipps gelesen, wie man dabei ein bisschen sparen kann, finde ganz gut

https://www.escherhilft.de/ratgeber/mietrecht/mietrecht-so-mieten-sie-sparsam

allerdings sind persönliche Erfahrungen dennoch besser LG

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 11

Die Tipps in dem Link sind gut.

Die sog. Szenebezirke, wie z. B. Prenzlauer Berg, war zu Ost-Zeiten das letzte vom Letzten, heute, vor allem bei jungen Leuten, heiß begehrt.

Neben-/Betriebskosten ist auch ein Punkt wo man sparen könnte.

Bei Wohnungsgenossen-/gesellschaften sind meisten Kosten, für Hausmeister, Gebäudereinigung, Gartenpflege, Winterdienst und/oder Aufzug enthalten. Alles Luxus den man nicht wirklich braucht und bei privaten Vermietern oft auch nicht vorkommt weil die Mieter diese Arbeiten selbst machen.

Wasser und Abwasser ist in Berlin übrigens sehr teuer, soweit ich weiß um die 5 - 7 € pro m².

Mein Tip, nach Wohnungen am Stadtrand in Häusern mit nur wenigen Wohnungen suchen. So maximal 10.

Selbst, auf z. B. ebaykleinanzeigen, ein Inserat aufgeben in dem man gleich die Übernahme von div. Diensten, z. B. Treppenhausreinigung usw., anbietet.

Die Größe der Wohnung ist auch ein Kriterium. Für 2 Personen müssen es keine 100 m² sein. Etwa 50 - 60 tun es auch.

WG, wer`s mag, ist natürlich auch eine Option

Antwort
von sonnymurmel, 8

Zu Beginn wäre es gut, wenn ihr ein

"all inclusiv" habt, d.h. eine Pauschalmiete die alles beinhaltet.

( Miete,Strom,Wasser,Heizung,Internet), daher wäre ein WG eine gute Option

ansonsten wie DesbaTop erwähnt..ist die Heizungsart wichtig.

Je Nach Stadtteil variieren die Mieten schon erheblich...

da ihr dort  studiert, bekommt ihr ja ein Semesterticket.

Berlin hat ein sehr gutes Verkehrssystem, so dass man sehr gut  von A nach B kommt.

Vllt. wäre das eine Option für euch.....

http://www.altesbackhausberlin-ev.de/

Lg

Antwort
von CharaKardia, 16

In einer WG lebt man sicher am günstigsten und ansonsten muss man wirklich einige Abstriche machen, wenn man aus dem Elternhaus auszieht. Badewanne, Tageslichtbad, Gartennutzung, Balkon etc. wird man nicht immer bekommen. Das hängt natürlich alles vom Budget ab, wenn man Bafög-Empfänger ist/wird und nebenbei noch jobben muss, dann wird die Wohnung wohl nicht so groß und luxuriös. Wenn man Eltern hat, die große Spendierhosen haben, dann ist auch schonmal ein 40qm Einzelappartment in der City drin.

Antwort
von DesbaTop, 19

Auf die Heizungsart solltest du besonderen Wert legen.

Gasheizung ist (meiner Erfahrung nach) am besten.

Wenn du Öl oder sogar Nachtspeicher angeboten bekommst sollte das ein K.O-Kriterium für die Wohnung sein, da zumindest Nachtspeicher unmöglich zu bezahlen ist.

Kommentar von anitari ,

Fernwärme wäre auch ein KO-Kriterium. Gleich nach Strom die teuerste Heizungsart.

Antwort
von lavre1, 19

Ja, also WG hilft, wenn du sowieso ein auto hast und günstig parken kannst (oder mit roller unterwegs sein kannst)

Dann nicht gerade in der stadt selbst, sondern etwas ausserhalb mieten, was dir locker paar 100 euro spart.

Dann nimm wohnungen ohne lift, das sind altbauwohnungen, manchmal recht schön renoviert, aber weil sie paar extras nicht haben sehr viel günstiger. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community